Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hornhauttransplantation mit neuartiger OP-Technik

17.07.2003


Ärzte der Universitätsaugenklinik Magdeburg haben eine neuartige Technik bei Hornhauttransplantationen entwickelt: Das erkrankte Gewebe wurde erstmals isoliert durch ein individuell angepasstes und völlig übereinstimmendes Transplantat mit dem geführten Strahl eines Excimer-Lasers am Patienten eingesetzt. Diese neue Technologie kann als eine wertvolle Ergänzung im Bereich der Hornhautübertragung bei ausgewählten Krankheitsbildern bewertet werden.



Die Hornhaut ist die äußere Begrenzung des menschlichen Auges, sozusagen ein Fenster, durch das wir schauen. Jede Veränderung ihrer Transparenz führt zu einer Verschlechterung des Sehvermögens. Kommt es zu dauerhaften Eintrübungen, zum Beispiel durch eine Infektion oder einen Unfall verursacht, hilft nur noch der Austausch gegen eine gesunde, klare Hornhaut, um das Sehvermögen zurückzubringen. Auch altersbedingt kann es zu Hornhautveränderungen kommen, die einen Ersatz erforderlich machen. Obwohl fast 5 000 Hornhauttransplantationen jedes Jahr in Deutschland durchgeführt werden, warten zahlreiche Menschen auf Ersatz für ihre erkrankte Hornhaut. An der Uni-Augenklinik Magdeburg werden pro Jahr etwa 30 bis 50 Hornhäute transplantiert.



Operationen zum Ersatz der Hornhaut, die so genannte Keratoplastik, gehören seit ihrer ersten Dokumentation im Jahr 1906 heutzutage zu den Standardverfahren in der Augenheilkunde. Konventionelle Techniken erlauben jedoch nur die Verwendung kreisrunder Transplantate. Dabei werden Rundmesser, so genannte Trepane, verwendet, um möglichst glatte Schnittkanten mit gleichmäßiger Geometrie zu gewährleisten, wenn die Hornhaut ausgeschnitten wird, bevor die neue Spenderhornhaut eingenäht werden kann. Dr. Klaus Schmitz, Oberarzt der Uni-Augenklinik Magdeburg erklärt: "Bei bestimmten komplizierten Ausgangssituationen werden andere spezielle Techniken angewendet, um diese Beschränkung auf kreisrunde Transplantate zu umgehen. Dies erfordert jedoch, dass Hornhautgewebe zumindest teilweise ´freihändig` geschnitten werden muss, was durchaus zu Problemen führen kann."

Zwar werden bereits Excimer-Laser bei der Keratoplastik eingesetzt, aber lediglich in der elliptischen Geometrie in Annäherung an die Dimension der menschlichen Hornhaut, aber nicht eine an die individuelle Ausdehnung der Hornhauterkrankung angepasste Transplantatgeometrie. Ärzte der Magdeburger Uni-Augenklinik haben eine Technik zum Einsatz größenmäßig übereinstimmender Spender- und Empfängerhornhaut in freier Form unter Einsatz eines 193-nm-Excimer-Lasers entwickelt, die eine solche Anpassung der Tranplantatgeometrie an den jeweiligen Hornhautbefund zulässt. Dafür wurde die Software des aktiven Eye-Tracking-Systems des Lasers modifiziert.

Vorteil dieses Verfahrens ist, dass der krankhaft veränderte Bereich der Hornhaut isoliert durch ein Spendertransplantat ersetzt werden kann, ohne dass das optische Zentrum der Hornhaut in den Transplantat- oder in den Nahtbereich einbezogen werden muss. Folge ist eine rasche Rehabilitation. Bei der ersten Patientin, einer 74-jährigen Frau, konnte der durch ein Geschwür beeinträchtigte Teil ihrer Hornhaut durch ein nierenförmiges Transplantat mit einer Ausdehnung von 4 x 7 mm völlig übereinstimmend ersetzt werden. Dr. Schmitz bestätigt: "Durch die minimierte Menge von transplantiertem Fremdgewebe sind günstige Einflüsse hinsichtlich einer möglichen Immunreaktion zu erwarten." Der technische Aufwand bei der Durchführung dieses Verfahrens mit dem Excimer-Laser ist allerdings recht erheblich, so dass gegenwärtig davon ausgegangen werden kann, dass diese Technik als eine wertvolle Ergänzung im Bereich der Hornhauttransplantation für ausgewählte Indikationen vorbehalten sein wird.

Über die Erfahrungen beim ersten klinischen Einsatz der neuen Transplantationstechnik haben Oberarzt Dr. Klaus Schmitz und Klinikdirektor Prof. Dr. Wolfgang Behrens-Baumann von der Universitätsaugenklinik Magdeburg in der Fachzeitschrift "Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde" 2003; (220: S. 247-252) berichtet. Die Ergebnisse der vorausgegangenen tierexperimentellen Untersuchungen wurden in der Zeitschrift "Graefe´s Archive of Clinical and Experimental Ophthalmology" 2003; (241: S. 423-431) vorgestellt.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Dr. Klaus Schmitz,
Oberarzt der Universitätsaugenklinik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg,
Tel. 0391/67 13575, -13571
E-Mail: klaus.schmitz@medizin.uni-magdeburg.de

Kornelia Suske | idw

Weitere Berichte zu: Excimer-Laser Hornhauttransplantation Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics