Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein verantwortlich für HIV-assoziierte Demenz

25.06.2003


Zehn bis 15 Prozent der HIV-Patienten entwickeln im Laufe ihrer Krankheit eine geistige Beeinträchtigung - die HIV-assoziierte Demenz (HAD). Forscher des University of Puerto Rico Medical Sciences Campus in San Juan und der University des Nebraska Medical Centers in Omaha haben nun ein Protein entdeckt, dass am Entstehen der Demenz beteiligt ist.



In der Studie wiesen HIV-Patientinnen mit Demenz ein ausgeprägtes Protein-Muster in ihrem Blut auf, im Gegensatz zu Patientinnen, die nicht unter HAD leiden. Die Ergebnisse der Studie könnten den Weg für ein neues Diagnoseverfahren bereiten. Die Studie wurde unterstützt vom National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS). Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Neurology in der Ausgabe vom 24. Juni veröffentlicht.

... mehr zu:
»Demenz »HAD »Protein


"Es wird noch einige Zeit dauern, aber unsere Studie zeigt uns, dass wir vielleicht in der Lage sein werden, HIV-assoziierte Demenz mit einem Bluttest zu diagnostizieren", sagte Studienleiterin Loyda Melendez vom University of Puerto Rico Medical Science Campus in San Juan. Die Wissenschaft weiß noch nicht genau, wie die HIV-Infektion zu HAD führt. Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass der HIV-Erreger Immunzellen im Blut attackiert, die in das Gehirn führen. Bei einem gesunden Menschen versorgen diese Immunzellen, so genannte Monozyten, das Gehirn. Die Studie legt die Annahme nahe, dass die von dem HIV-Erreger beschädigten Zellen Substanzen freisetzen, die Gehirnzellen schädigen.

Untersucht wurden 31 spanische Frauen im Alter von 21 bis 45 Jahren: Neun der Probandinnen hatten HIV und relativ fortgeschrittene geistige Beeinträchtigungen, zwölf lebten mit HIV ohne Demenz und zehn HIV-negative Frauen ohne jedwede geistige Einschränkungen bildeten die dritte Gruppe. Innerhalb von drei Monaten wurden die Frauen umfassenden neurologischen Untersuchungen unterzogen. Darüber hinaus wurden Blutproben entnommen. Forscher des Nebraska Medical Centers verwendeten zur Auswertung der Untersuchungsergebnisse eine relativ neue Technik, die Proteomik, um die Muster in der Aktivität gewisser Proteingruppen zu entschlüsseln. Diese Proteingruppen geben jeder einzelnen Patientin einen molekularen "Fingerabdruck". Die Auswertung ergab, dass von 177 der untersuchten Proteine 38 unterschiedliche Aktivitätsmuster bei den HAD-Patientinnen zeigten im Vergleich zu den Patientinnen ohne Demenz. Alle Patientinnen mit diesen ausgeprägten Proteinmustern waren HAD-positiv, aber nicht alle HAD-Patientinnen zeigten diese Muster.

Die Ergebnisse lassen hoffen, dass Mediziner einmal in der Lage sein werden, HAD mit einem einfachen Bluttest zu diagnostizieren. Ein solcher Bluttest wäre schneller, billiger und spezifischer als die derzeit verwendeten Magnet-Resonanz-Tomographien und die klinischen Untersuchungen. Blickt man noch weiter in die Zukunft, könnten Forscher spezifische Proteine in HIV-Patienten entdecken, die zur Demenz führen. Werden dann Wege gefunden, diese Proteine zu blockieren, könnte HAD vermieden werden. "Unsere Studien sind ermutigend, aber die Proteomik steckt noch in den Kinderschuhen. Wir haben den ersten Schritt einer langen Reise gemacht, um bessere Wege zu finden für die Diagnose der HAD und anderer Erkrankungen", gibt sich Howard Gendelman vom Nebraska Medical Center hoffnungsvoll. Die Forscher planen, ihre Studie auf einen längeren Zeitraum auszuweiten und mit einer größeren Zahl - auch männlicher Probanden fortzusetzen. HAD äußert sich in Gedächtnisverlust und im Verlust der Denkfähigkeit. Bei einigen Patienten können auch Probleme mit der Motorik auftreten und/oder Änderungen in ihrem Verhalten und ihrer Persönlichkeit.

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upr.clu.edu
http://www.unmc.edu
http://www.ninds.nih.gov

Weitere Berichte zu: Demenz HAD Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics