Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler warnen weiter vor Acrylamid

20.06.2003


Wissenschaftler warnen weiter vor Acrylamid. Klinische Studie läuft, erste Ergebnisse liegen vor.

... mehr zu:
»Acrylamid »Pharmakologie

Im Gegensatz zu jüngsten Medienberichten gibt es in Sachen Acrylamid keinen Grund zur Entwarnung. Der Stoff löst nachgewiesenermaßen bei Tieren Krebs aus und ist als für den Menschen wahrscheinlich krebserzeugend eingestuft worden. Es wird daher weiterhin empfohlen, möglichst wenig Acrylamid mit der normalen Ernährung aufzunehmen. Verglichen mit anderen krebsauslösenden Substanzen in Lebensmitteln ist der Abstand zwischen den Dosen, die im Tierversuch Krebs erzeugen und den Dosen, die der Mensch mit der Nahrung zu sich nimmt, gering. Das betonen Professor Dr. Edgar Schömig und Professor Dr. Uwe Fuhr, beide vom Institut für Pharmakologie der Universität Köln, sowie Professor Dr. Fritz Sörgel vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg Heroldsberg. Sie wenden sich damit ausdrücklich gegen wissenschaftlich nicht belegte und schlecht recherchierte Medienberichte, die den Eindruck erwecken, Acrylamid in Lebensmitteln sei ungefährlich.

Die drei Wissenschaftler untersuchen gegenwärtig das Ausmaß der Aufnahme von Acrylamid aus Nahrungsmitteln und führen dazu eine unabhängig finanzierte klinische Studie durch. Erste Ergebnisse über die Entstehung des schädlichen Stoffes bei der Erhitzung von Nahrungsmitteln liegen bereits vor und wurden in einer international anerkannten Zeitschrift publiziert. Hier konnte auch gezeigt werden, dass Acrylamid in die Muttermilch übertritt. Ziel der aktuellen Untersuchungen ist es, die Zusammenhänge zu erforschen, die der krebserzeugenden Wirkung von Acrylamid zugrunde liegen. Darauf aufbauend soll dann genauer abgeschätzt werden, wie sehr die Menschen von dieser schädlichen Wirkung des Stoffes betroffen sind und welche Vorsichtmaßnahmen sie treffen müssen, um Risiken zu vermeiden. "Noch ist die Wissenschaft nicht so weit, um das tatsächliche Ausmaß der Gefährdung des Menschen beziffern zu können. Es ist nach wie vor unklar, wie die tierexperimentellen Ergebnisse auf den Menschen zu übertragen sind", erläutern die beiden Kölner Pharmakologen Schömig und Fuhr.


Nach einer Abschätzung der obersten schwedischen Lebensmittelbehörde ist in Deutschland Jahr für Jahr mit bis zu 8000 durch Acrylamid ausgelösten Krebserkrankungen zu rechnen. Diese Zahl liegt in der Größenordnung der jährlich bei uns zu beklagenden Verkehrstoten. "Acrylamid kommt in einer Vielzahl industriell hergestellter Lebensmittel vor, entsteht aber auch bei der häuslichen Nahrungszubereitung. Die Verringerung der nahrungsbedingten Acrylamidaufnahme ist auf jeden Fall sinnvoll. Voraussetzung dafür ist die umfassende Information der Bevölkerung, die keinesfalls als Panikmache abgetan werden darf", erklärt Professor Dr. Sörgel.

Die Autoren der Studie:

Professor Dr. med. E. Schömig, Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie, Direktor des Instituts für Pharmakologie der Universität zu Köln
Professor Dr. phil. nat. Fritz Sörgel, Direktor des Institutes für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung, Nürnberg-Heroldsberg
Professor Dr. med. U. Fuhr, Facharzt für klinische Pharmakologie, Institut für Pharmakologie der Universität zu Köln

Für Rückfragen an:

Professor Dr. E. Schömig
Telefon: 0221 - 478-62417
Fax: 0221 - 478-5022
E-mail: edgar.schoemig@medizin.uni-koeln.de

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Acrylamid Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics