Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten warnen vor exzessivem Zähne putzen

20.06.2003


Zu langes Schrubben beseitigt nicht automatisch mehr Bakterien



Bisher galt: Je länger und fester geputzt wird, desto mehr Bakterien werden entfernt. Eine neue Studie belegt nun das Gegenteil: Ab einer Putzdauer von zwei Minuten wird nicht mehr Plaque entfernt. Und zu starker Druck könnte Zahnschmelz und Zahnfleisch verletzen, statt die Bakterien wegzubürsten. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der englischen University Newcastle upon Tyne, wie jetzt bekannt wurde.

... mehr zu:
»Bakterium »Plaque


Das Team um Peter Heasman, Professor der Parodontologie an der Newcastle University’s School of Dental Sciences, untersuchte zwölf Freiwillige über eine Periode von vier Wochen. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass Bakterien bis zu einem gewissen Punkt durch längere Putzdauer und stärkeren Druck besser entfernt wurden. Über diesen Punkt hinaus hatte das Verstärken des Drucks und das Verlängern der Putzdauer jedoch keinen Effekt auf die Bakterien. Allerdings erhöhte sich ab diesem Punkt das Risiko, Zahnschmelz und Zahnfleisch zu verletzen. Die ideale Dauer liegt laut den Forschern bei zwei Minuten, der ideale Druck bei 150 Gramm - etwa das Gewicht einer Orange. Die Dauer ließe sich von jedem Einzelnen selbst gut messen, beim Druck würden schon eher Probleme entstehen, gaben die Forscher zu bedenken und raten allen unsicheren Personen, die richtige Technik beim Zahnarzt zu lernen. "Berichten unserer praktizierenden Kollegen zufolge glaubt der Großteil der Bevölkerung, je länger und fester sie ihre Zähen putzen, umso besser steht es um die Mundhygiene", beschreibt Heasman die Lage. Dabei würden sie ihren Zähnen viel mehr schaden als sie denken, so Heasman und gibt weiters zu bedenken: "Der Druck auf die Zahnbürste erscheint vielleicht sanft, aber der auf die Zähne ist viel stärker, da er nur auf eine kleine Region zielt." Die Tipps des Arztes: Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt über die richtige Technik beraten, vermeiden Sie, Ihre Zähne zu fest zu schrubben, Verwenden Sie Zahnseide und putzen Sie die Zähne gründlich mindestens ein Mal am Tag.

Für die Studie beobachteten die Wissenschaftler die Auswirkungen von 16 unterschiedlichen Putz-Kombinationen: 30, 60, 120 und 180 Sekunden bei einem Druck von 75, 150, 225 bzw. 300 Gramm. Die Probanden benutzten elektrische Zahnbürsten, die an einen Computer angeschlossen waren, um Zeit und Druck festzuhalten. Gemessen wurde das Vorkommen von Plaque (Zahnbelag) jeweils vor und nach dem Zähne putzen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Ergebnisse der Untersuchung auch für normale Handzahnbürsten gelten.

Bettina Benesch, | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://www.ncl.ac.uk/dental

Weitere Berichte zu: Bakterium Plaque

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics