Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Marker macht Krebs sichtbar

05.05.2003


Berliner Forscher entwickeln nicht-invasives, kostengünstiges Verfahren



der Berliner Charite haben ein neues Verfahren zur Krebserkennung entwickelt: Laserlicht macht Krebs in der Haut sichtbar. Das neue nicht-invasive Verfahren eignet sich auch zur Kontrolle von Therapien. Die Forscher haben bei Brust und Prostatakrebs gute Erfolge damit erzielt, berichtet die Charite.



Wissenschaftler um Jürgen Lademann von der Klinik für Dermatologie haben in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Physik und Lasermedizin der Freien Universität und der Laser- und Medizin-Technologie Gesellschaft Berlin das Verfahren entwickelt. Grundlage des neuen Tests bilden Antioxidantien, die auch als "Radikalenfänger" bezeichnet werden. Zwei dieser Antioxidantien, nämlich Beta-Carotin und Lycopin, werden Schutzfunktionen gegenüber aktiven und für den Körper giftigen Formen des Sauerstoffs zugesprochen. Sie sind bei Brustkrebs- und Prostatakrebspatienten in vielen Organen stark verringert.

"Aus dem Blut konnten sie auch bisher schon, wenn auch nur mit teuren und aufwändigen Verfahren, mengenmäßig bestimmt werden. Für breit angelegte Vorsorgeuntersuchungen eignet sich die Bestimmung aus dem Blut jedoch nicht", erklärt Lademann. Ein Suchtest wäre aber angesichts der Tatsache, dass beide Krebsarten zu den häufigsten Tumorarten gehören, wünschenswert, weil die frühzeitige Behandlung die Überlebenszeit der Betroffenen deutlich verlängern kann. Die Forscher haben den Umstand genutzt, dass die beiden Substanzen auch in der Haut vorkommen. Durch ein besonderes Laser-Spektroskopieverfahren, die so genannte Raman-Resonanz Spektroskopie, ist es ihnen gelungen, die beiden Antioxidantien nachzuweisen. Dazu mussten die schwachen Signale, die die Substanzen abgeben, so verstärkt werden, dass sie erfassbar wurden. Zusätzlich ist es den Wissenschaftlern gelungen, Beta Carotin und Lycopin in einem Verfahren voneinander zu unterscheiden und auch in ihrer Konzentration zu bestimmen.

Der Test erfordert keine Eingriffe und kann an der menschlichen Haut vorgenommen werden. Somit ist das Verfahren kostengünstig und beliebig wiederholbar. Die Messvorrichtung ist in der Klinik für Dermatologie so weit fertiggestellt worden, dass sie nach den klinischen Tests in Serie produziert werden kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Antioxidantien Dermatologie Laser-Marker Lycopin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics