Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stechmücken im Hochsicherheitstrakt - Projekte zur Erforschung der Malaria

05.03.2003


Die Verwahrung der infizierten Anopheles-Stechmücken ist mehrfach gesichert / Fotos: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg


Bundesweit einzigartige Einrichtung am Heidelberger Hygiene-Institut - Forschungsprojekt zur Rückkehr des Malaria-Erregers nach Deutschland

... mehr zu:
»Chloroquin »Gen »Malaria »Mücken

Am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg ist das erste Hochsicherheits-Insektarium Deutschlands eingerichtet worden. Dabei handelt es sich um ein besonders abgesichertes Labor, in dem tropische Insektenarten gezüchtet und erforscht werden. "Mit Hilfe des Insektariums können wir wichtige Projekte zur Erforschung der Malaria durchführen. Dafür züchten wir den Krankheitsüberträger der Malaria, die Anopheles-Stechmücke", erklärt Prof. Dr. Michael Lanzer, Direktor der Abteilung Parasitologie. Auf wenigen Quadratmetern wurde eine der modernsten Einrichtungen tropenmedizinischer Forschung in Europa geschaffen, deren Sicherheitsstandard sich an Insektarien der US-Seuchenbehörde "Centers of Disease Control" in Atlanta orientiert und ein Entweichen der infizierten Mücken unmöglich macht.

Nur autorisierte Wissenschaftler können mit ihrer Codekarte das Insektarium betreten; beim direkten Umgang mit den Mücken müssen sie Schutzanzüge tragen. Der Zugang zum dem Raum, in dem die Insekten gehalten werden, bleibt verschlossen, solange der Eingang des Insektariums offen ist. Wer es verlassen möchte, muss fünf Minuten lang eine Luftdusche über sich ergehen lassen. Die Mücken selbst sind dreifach gesichert in speziellen Behältern und Schränken. Im Vorraum werden die Insektenlarven in Wasserbädern bei tropischen Temperaturen gezüchtet, bis sie zum Schlüpfen in die speziellen Insektenkäfige gebracht werden.


Nur die Sichelkeime in weiblichen Mücken sind für den Menschen gefährlich

Welche Vorteile bringen Experimente mit lebenden Anopheles-Mücken? "Um den Erreger der häufigsten Malariaform, den Parasiten Plasmodium falciparum, zu studieren, ist es wichtig, auch seinen Überträger züchten zu können", erklärt Dr. Kai Matuschewski, Wissenschaftler in der Abteilung Parasitologie. Denn für den Menschen infektiös sind ausschließlich die Sichelkeime, eine bestimmte Entwicklungsform des Plasmodiums, die sich nur in weiblichen Anopheles entwickelt. Gelangen die Erreger durch den Insektenstich ins menschliche Blut, besiedeln sie zunächst die Leber und vermehren sich völlig unbemerkbar tausendfach. Danach erst befallen sie rote Blutkörperchen und führen deren Zerstörung herbei.

Diese Blutphase führt anfangs zu eher unspezifischen Anzeichen einer Malaria-Erkrankung, Fieber, Kopf- und Rückenschmerzen sowie Frösteln. Erst die rhythmischen Fieberschübe, die dem synchronisierten Zerfall der Blutkörperchen folgen, lassen typischerweise auf eine Malaria schließen, deren Diagnose durch Nachweis des Erregers unter dem Mikroskop erhärtet werden kann. Derzeit sind weltweit schätzungsweise 400 Millionen Menschen an dem potentiell tödlichen "Wechselfieber" erkrankt. Zwei Millionen Menschen, fast ausschließlich Kinder im tropischen Afrika, sterben jährlich an der Seuche. Eine Impfung gegen Malaria gibt es nicht. Vorbeugung und Behandlung mit Medikamenten sind möglich, doch werden die Waffen im Kampf gegen die Malaria durch zunehmende Resistenz der Erreger langsam stumpf.

Kann der Malaria-Erreger in Deutschland wieder heimisch werden?

Malaria-Erkrankungen sind üblicherweise auf tropische Länder beschränkt, durch den internationalen Tourismus haben sie ihren Weg nach Europa jedoch zurückgefunden. Allein in Deutschland werden jährlich über tausend Fälle gemeldet. Noch sind fast alle infizierten Personen Rückkehrer aus den Tropen. Bis Mitte des vorletzten Jahrhunderts war die Malaria-Erkrankung auch in warmen feuchten Gebieten Deutschlands verbreitet. In einer Kooperation mit der "Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS), die ihren Sitz am Oberrhein hat, wird nun untersucht, ob die wenigen, noch verbliebenen Stechmücken in der Lage sind, den Malaria-Erreger aufzunehmen und die gefährlichen Sichelkeime zu bilden.

"Mit einem Ausbruch der Malaria ist nicht zu rechnen", erklärt Prof. Lanzer. Denn nur in dem recht unwahrscheinlichen Fall, dass eine heimische Anopheles-Mücke eine Person sticht, die sich beim Aufenthalt in den Tropen infiziert hat, könnte es zur Verbreitung des Erregers kommen. Von großer Bedeutung sind diese Arbeiten jedoch im Zusammenhang mit möglichen Klimaveränderungen. Nur wenn Risikoregionen für eine Wiedereinbürgerung der Malaria frühzeitig ausgemacht werden, können rechtzeitig Maßnahmen getroffen werden, die potentielle Überträgermücken in Schach halten.

Forscher suchen nach Genen für Resistenz gegen Malaria-Medikament

Ein weiteres Experiment der Heidelberger Arbeitsgruppe befasst sich mit der zunehmenden Unempfindlichkeit des Erregers gegen Chloroquin, einstmals das wichtigste Arzneimittel im Kampf gegen die Malaria. Welche Gene schützen den Parasiten vor seiner Vernichtung? "Wir kreuzen einen empfindlichen mit einem nicht-empfindlichen Stamm", erklärt Prof. Lanzer. An den Genmustern, die sich in den nachfolgenden Erreger-Generationen finden, kann abgelesen werden, welche Gene für die Entwicklung der Resistenz gegen Chloroquin ausschlaggebend sind. Sind die Gene identifiziert, kann das Chloroquin voraussichtlich verändert werden, so dass es wieder einsatzfähig wird. "Dies wäre ein erheblicher Fortschritt, denn neuentwickelte Malaria-Medikamente sind für die meisten Menschen in Afrika unerschwinglich," sagt Prof. Lanzer. Sie sind auf Chloroquin, das zwar immer wirkungsloser wird, aber zumindest bezahlbar ist, angewiesen.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Chloroquin Gen Malaria Mücken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics