Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Kooperation: krankheitsrelevante Wirkstoffziele für die Entwicklung neuer Medikamente

08.12.2000


20 Stunden alte Zebrafischlarve mit

intakter Blutbildung.


Zebrafischlarve mit ausgeschaltetem, für

die Blutbildung wichtigem Gen. Copyright 2000, Mermaid

Pharmaceuticals GmbH


Mermaid Pharmaceuticals und Gene Tools beginnen exklusive Zusammenarbeit zur Entdeckung krankheitsrelevanter Wirkstoffziele für die Entwicklung neuer Medikamente

(Hamburg und Corvallis, Oregon/USA) - Mermaid Pharmaceuticals GmbH (Hamburg) und Gene Tools, LLC (Corvallis, USA) haben ein exklusives Kooperationsabkommen zur Erforschung neuer pharmazeutischer Targets geschlossen. Targets sind körpereigene Biomoleküle wie Enzyme oder Rezeptoren, die eine entscheidende Rolle bei der Entstehung oder Ausprägung einer Krankheit spielen. Ihre Erforschung als Wirkstoffziele ist für die Entwicklung neuer Medikamente unverzichtbar. Die Zusammenarbeit von Mermaid und Gene Tools dient der funktionalen Untersuchung der Mehrzahl aller Gene des Zebrafisches. Der Zebrafisch ist durch seine achtzig- bis neunzigprozentige Übereinstimmung mit dem Menschen auf genetischer Ebene und seine hohe Fortpflanzungsrate ein für entwicklungsbiologische und molekulargenetische Studien idealer Modellorganismus. Mit ihrer funktionalen Genomanalyse wollen die beiden Unternehmen feststellen, welche Gene des Zebrafisches eine Bedeutung als Targets haben.

Die strategische Allianz kombiniert von Gene Tools entwickelte Knock-out-Moleküle mit Mermaids Verfahren zur funktionalen Untersuchung von Genen im lebenden Organismus (in organismo). In dem Projekt injiziert Mermaid die im Gegensatz zu anderen Knock-out-Molekülen äußerst stabilen und sehr spezifischen "Antisense-Morpholinos" von Gene Tools in die halbmillimetergroßen Eier des Zebrafisches. Jedes der zehtausende Fischeier erhält ein anderes Knock-out-Molekül. Jedes dieser Knock-out-Moleküle findet ein spezifisches Gen, für das es entworfen wurde, bindet und blockiert es. So schaltet Mermaid zielgerichtet Gen um Gen der Fischlarven systematisch aus. Durch die anschließende Analyse der wenige Stunden alten und vollkommen transparenten Larven lässt sich auf die Funktion der einzelnen Gene und ihre Bedeutung für die Entwicklung neuer Arzneimittel schließen. Die Zusammenarbeit ist die bisher umfassendste und schnellste Untersuchung der Funktion der Gene eines Wirbeltiers.

Andere funktionale Genomuntersuchungen, die ebenfalls zum Ziel haben, neue Targets zu finden, benötigen Monate oder sogar Jahre, um die Funktion einzelner Gene zu ermitteln. Sie beruhen auf der Behandlung der Organismen mit mutagenisierenden Reagenzien und erzeugen viele ungerichtete, über das gesamte Genom verteilte Mutationen. Diese müssen anschließend über mehrere Generationen des Modellorganismus in mühseliger Kleinarbeit gesucht und charakterisiert werden. Mermaid kombiniert die von Gene Tools entwickelten Knock-out-Moleküle mit ihrer eigenen Technologieplattform und erreicht so die gezielte Gen-Inaktivierung und dadurch eine Verknüpfung zwischen Gensequenz und Genfunktion innerhalb nur weniger Tage.

Mermaid Pharmaceuticals GmbH ist ein deutsches Biotechnologieunternehmen, das auf die Entdeckung und Validierung von pharmakologischen Targets und die Suche nach neuen, therapeutisch aktiven Substanzen spezialisiert ist. Mermaid hat als Vorreiter der in organismo Wirkstoffforschung eine Technologieplattform entwickelt, die auf Hochdurchsatz-Testverfahren unter Verwendung von Wirbeltier-Modellen beruht. Das Unternehmen bietet Partnern und Kunden aus der Biotechnologie- und Pharmaindustrie Dienstleistungen zur Validierung von Targets und potentiellen Wirkstoffen an. Zudem verwendet Mermaid ihre ständig erweiterte Technologiebasis zur Entwicklung eigener Targets und Substanzen für verschiedene medizinische Indikationen.

Gene Tools LLC entwickelt, produziert und vermarktet Knock-out-Moleküle (Morpholino-Antisense-Oligomere) für die Anwendung in Forschung und Diagnostik. Gene Tools betreibt darüber hinaus eigene Forschung an der zellulären Aufnahme und Bioverfügbarkeit von Knock-out-Molekülen und entwickelt diagnostische Verfahren, die auf der Verwendung von Knock-out-Molekülen beruhen.

Pressekontakt:

BioAgency AG
Dr. Björn F. Lindemann

... mehr zu:
»Gen »Knock-out-Molekül »MERMAID »Target

Bramfelder Chaussee 45
22177 Hamburg
Tel 040-6117150

Fax 040-61171519 
lindemann@bioagency.com
 
www.bioagency.com

Mermaid Pharmaceuticals GmbH
Alexander D. Crawford
Geschäftsführer
Lagerstrasse 11
D-20357 Hamburg
Tel +49.40.4329.5300
Fax +49.40.4329.5350 
crawford@mermaidbio.com

www.mermaidbio.com

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Volker Rosenbaum | idw

Weitere Berichte zu: Gen Knock-out-Molekül MERMAID Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics