Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chagas-Krankheit und Herzmuskelschwäche - Millionen von Menschen in Lateinamerika betroffen

31.01.2003


In Mittel- und Südamerika tritt eine Infektionskrankheit auf, die Millionen von Menschen betrifft und dennoch im Rest der Welt nahezu unbekannt ist - die Chagas-Krankheit. Erreger ist ein einzelliges Geißeltierchen (Trypanosoma cruzi), das von Raubwanzen übertragen wird, die sich von Blut ernähren und vor allem nachts Menschen und Tiere befallen.



Der Parasit kann auch bei Transfusionen mit verseuchtem Spenderblut übertragen werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf (Schweiz) schätzt, dass 16 - 18 Millionen Menschen mit dem Erreger infiziert sind und rund 100 Millionen Menschen Gefahr laufen, sich anzustecken. Betroffen von der Krankheit, die der brasilianische Arzt Carlos Chagas 1909 entdeckt hatte, sind vor allem Menschen, die in stroh- und palmbedeckten Lehmhütten auf dem Land und in den Slums der Großstädte leben. Im Akutstadium, das bei 30 bis 40 Prozent der Infizierten, zumeist Kindern, auftritt, sterben rund fünf - zehn Prozent an Herzversagen oder einer Hirnerkrankung. Die chronische Phase, die häufig erst nach einer symptomfreien Zeit von 20 - 30 Jahren ausbricht, verursacht bei 10 - 20 Prozent der Erkrankten schwere Organschäden, hauptsächlich am Herzen. Als Folge der Chagas-Krankheit leiden in Südamerika etwa 30 Millionen Menschen an der so genannten dilatativen Kardiomyopathie, einer chronischen Herzmuskelschwäche. Sie kann heute nicht effektiv behandelt werden und führt meist zum Herztod. Die Chagas-Kardiomyopathie wird durch die Aktivierung des Immunsystems gegen den Chagas-Erreger ausgelöst, berichtete Dr. Mariano Levin (Universität in Buenos Aires/Argentinien) auf einem eintägigen wissenschaftlichen Symposium im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. "Offenbar bildet das Immunsystem im Laufe der Erkrankung Antikörper, die sich nicht mehr nur gegen den Parasiten richten, sondern gegen bestimmte Strukturen des Herzmuskels, die nahezu identisch mit denen des Erregers sind", sagte er. Die Tagung fand anlässlich des 60. Geburtstags von Dr. Gerd Wallukat (MDC) statt, der seit 1987 an der Entdeckung mehrerer pathogener, krankheitserregender, Antikörper beteiligt war.



Dr. Levin gelang es, teilweise in enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen von Dr. Johan Hoebeke (Centre national de la recherche scientifique, CNRS, Straßburg/Frankreich), Dr. Wallukat (MDC) und Dr. Michael Fu (Wallenberg-Laboratorium der Universität Göteborg/Schweden) Antikörper zu charakterisieren, die bei Chagas-Patienten mit Herzmuskelschwäche gegen muskarinerge und beta-adrenerge Rezeptoren gerichtet sind. Die muskarinergen Rezeptoren dämpfen über den Botenstoff Azetylcholin beim gesunden Menschen Herzfrequenz und Pumpleistung des Herzens. Sie sind Gegenspieler der beta-adrenergen Rezeptoren, die diese Funktionen über die Botenstoffe Adrenalin und Noradrenalin im Bedarfsfall verstärken. Beide Rezeptoren sorgen also für eine ausgeglichene Leistung des Herzens.

Wie kommt es zur Entstehung von Antikörpern bei der Chagas-Herzmuskelschwäche? Zunächst bildet der Körper Abwehrstoffe (Antikörper) gegen bestimmte Eiweißstrukturen des Parasiten. Diese Eiweißstrukturen des Erregers sind, wie Dr. Levin herausfand, in bestimmten Strukturen nahezu identisch mit denen der muskarinergen und beta-adrenergen Rezeptoren, die sich auch auf der Oberfläche menschlicher Herzmuskelzellen befinden. Diese gegen den Parasiten gerichteten Antikörper reagieren bei Patienten mit Chagas-Kardiomyopathie mit den Rezeptoren der Herzmuskelzellen und könnten über diesen Weg den Herzmuskel schädigen. Die Antikörper aktivieren also wie ein Hormon die entsprechenden Rezeptoren. Die Arbeit wurde von der WHO unterstützt.

Ziel: Diagnose und Therapie verbessern

Zusammen mit anderen Chagas-Forschern startete Dr. Levin, der an der Universität von Buenos Aires im Institut für Gentechnologie und Molekularbiologie arbeitet, ein Trypanosoma cruzi Genomprojekt. Im Rahmen dieses Forschungsvorhabens ist es bereits gelungen, die Nachweismethoden für den Parasiten im Blut zu verbessern. Damit können Chagas-Patienten jetzt besser als bisher diagnostiziert werden. Außerdem ist es möglich, die mit dem Parasiten verseuchten Blutkonserven zu identifizieren und damit zu verhindern, dass sie für Transfusionen eingesetzt werden. Der Parasit ist bisher vor allem in der chronischen Phase der Erkrankung nur schwer nachweisbar. Im Rahmen ihres Genomforschungsprojekts wollen die Forscher auch die Grundlagen für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Trypanosoma cruzi legen, um einer Infektion vorzubeugen. Denn die Chagas-Krankheit ist laut Robert-Koch-Institut nur in der akuten Phase - etwa fünf - 14 Tage nach der Übertragung durch Raubwanzen und 30 - 40 Tage nach einer Bluttransfusion - medikamentös gut zu behandeln.


Weitere Informationen erhalten Sie von

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum
Robert-Rössle-Str.10
D-13125 Berlin
Tel.: +49/30/94 06-38 96
Fax.:+49/30/94 06-38 33
E-mail: presse@mdc-berlin.de


Dr. Roland Brinckmann
Affina Immuntechnik GmbH
Medical Scientific Department
Robert-Roessle-Str. 10
D-13125 Berlin
Tel.: +49/30/94 89-22 24
Fax: +49/30/94 89-22 28
E-mail: rbrinckmann@affina.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.affina.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Chagas-Krankheit Herzmuskelschwäche Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics