Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algentoxin Ursache für Hirnkrankheit

29.01.2003


US-Geological Survey auf der Spur von Lytico Nach einer Studie des US-Geological Survey könnte die seltene Gehirnerkrankung Lytico auf Algentoxine im Trinkwasser zurückzuführen sein. Auf der US-pazifischen Insel Guam hat es nach Angaben der lokalen Zeitung Pacific Daily News seit dem Ende des 2. Weltkriegs in gewissen Gebieten eine extrem hohe Rate an Lytico, die auch als Lou Gehrig’s Krankheit bezeichnet wird, gegeben.

... mehr zu:
»Algentoxin

In den Gemeinden, in denen die Krankheit in extrem hohen Maß aufgetreten war, erfolgte die Trinkwasserversorgung über den lokalen Fluss, der durch die Ortschaften floss. Gerade in diesen Gegenden gab es eine extrem hohe Zahl an Lytico-Fällen, die aber in den vergangenen Jahren stetig abnahm. Lytico ist eine Erkrankung, die Menschen scheinbar wach und bei Bewusstsein lässt, in Wirklichkeit aber zu einer völligen Abwesenheit führt. Symptome von Lytico werden auch als Parkinson’s Demenz-Komplex bezeichnet, da sie zu einer Verlangsamung der Bewegung und Zittern der Gliedmaßen führt. Eine Heilung der Krankheit gibt es nicht. Die Erkrankung ist auch in Japan und dem indonesischen Teil Neuguineas unter dem Namen amyotropische-lateral Sklerose mit parkinsonoider Demenz (ALS-PDS) bekannt.

"In der Vergangenheit wurde das Trinkwasser nicht behandelt und Toxine, wenn sie präsent waren, blieben im Wasser enthalten", so die Forscher William Miller und Richard Sanzolone. Wenn tatsächlich Algentoxine die Erkrankungen hervorgerufen haben, müssen sie über einen längeren Zeitraum zugeführt worden sein, meinen die Wissenschaftler. Als Indiz für die Toxin-Theorie sehen die Forscher das Abnehmen der Krankheitsbilder mit der Einführung von Wasserleitungen in die Häuser und chloriertem Trinkwasser. "Das ist ein durchaus interessanter Zugang", meint Ulla-Katrina Craig, die ein Programm der Universitäten von Guam und der University of California/San Diego zur Erforschung neurologischer Krankheiten leitet. Die Forscherin weist aber daraufhin, dass die These bisher nicht bewiesen ist. "Fest steht, dass die genetischen Bedingungen für die Krankheit gegeben sind und dass Umwelteinflüsse definitiv eine wichtige Rolle spielen", so Craig. Der Anteil von Pestiziden und Düngemitteln ist nach Angaben der Wissenschaftlerin in den Flüssen untersucht worden. Eine Untersuchung der Toxine, die von Natur aus in den Flüssen sein könnten, gebe es aber derzeit noch nicht. Erst im vergangenen Jahr gab es eine Studie, die den Verzehr von Fledermäusen für das Auftreten der Erkrankungen verantwortlich machte (pte berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=020427001 ). Craig hat diesen wissenschaftlichen Ansatz, der im US-Fachmagazin "Neurology" veröffentlicht wurde, abgelehnt.


Nach ersten Ergebnissen der Forscher der US-Geological Survey scheiden mineralische Ursachen in den Flüssen jedenfalls aus, denn im indopazifischen Raum gebe es viele dörfliche Gemeinschaften, die an Flüssen entstanden sind und eine ähnliche Struktur aufweisen, aber nicht von der seltenen Erkrankung betroffen sind. Einen Hinweis haben die Wissenschaftler aber gefunden, der die Theorie der toxischen Algen zu bestätigen scheint. In den zwei Gebieten, in denen die Erkrankung außerhalb Guams auch bekannt ist, sind die Umweltbedingungen ähnlich wie in den betroffenen Ortschaften der mikronesischen Insel: Die Fließgeschwindigkeit der Flüsse ist langsam, es gibt Trockenperioden und variable Sonneneinstrahlung. Craig wird das Forschungsprogramm im März in Japan fortsetzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usgs.gov
http://www.guampdn.com

Weitere Berichte zu: Algentoxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics