Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-vitro-Kinder erkranken häufiger

17.01.2003


Gen-Forscher: Klon-Kinder wären noch mehr gefährdet



Künstlich befruchtete Kinder erkranken nach Meinung internationaler Forscher eher an seltenen Krankheiten, als "normal" gezeugte Kinder. Nicht nur genetisch bedingte Erkrankungen wie das Beckwith-Wiedemann Syndrom, sondern auch Krebs und andere Geburtsfehler treten häufiger bei In-vitro-Fertilisationen auf, berichten Wissenschaftler vom in Cambridge im britischen Journal of Medical Genetics.

... mehr zu:
»Neugeborene »Syndrom


Die Chance am seltenen Beckwith-Wiedemann-Symptom zu erkranken, ist bei Kindern, die durch In-vitro-Fertilisation auf die Welt gekommen sind, viermal höher als bei "normalen" Kindern. Bei einem geklonten Kind würde diese Rate noch höher liegen, meinen die Forscher, weil diese Technik das Imprinting der Gene stört, die die Wachstumsaktivität im Mutterbauch kontrolliert. Das Beckwith-Wiedemann-Syndrom ist ein Großwuchssyndrom, das mit Fehlbildungen einhergeht und zu bestimmten Tumoren führt. Geburtsgewicht und Geburtsgröße sind erhöht und das Neugeborene leidet unter hervortretende Augen und Eindellungen an den Ohren (Kerbenohren). "In beiden Fällen, bei der In-vitro-Fertilisation und bei der intrazytoplasmatischen Spermien-Injektion, ist die Zahl der erkrankten Kinder höher.

Im Falle eines Klons wäre die Fehlerquote noch höher", so Wolf Reik vom Brabraham Institute. "Denn die Chance einer Imprinting-Störung ist ungleich höher, als bei gezeugten Kindern", so Reik. Der Forscher glaubt, dass diese Imprinting-Fehler auch der Grund für die zahlreichen Todesfälle beim Klonen von Lebewesen sind. In einer Studie, die die Wissenschaftler an Kindern, die an dem Syndrom leiden, durchgeführt haben, kamen die Forscher zum Schluss, dass vier Prozent der künstlich befruchteten Neugeborenen an der seltenen Krankheit litten. Am Syndrom erkranken etwa zwei bis fünf Kinder von 100.000.

Die Studie zeige nur deutlich, dass reproduktives Klonen eine gefährliche Angelegenheit sei, meinte der Nobelpreisträger Paul Nurse, CEO der British Cancer Research. Clonaid, jenes Unternehmen, das von der Raelisten-Sekte für die Klon-Babys verantwortlich ist, hatte bisher jegliche Beweise der tatsächlichen Existenz von geklonten Kindern abgelehnt. Gründe dafür liegen in der strafrechtlichen Verantwortung des Unternehmens wie ein Gericht in Florida bereits angekündigt hatte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.babraham.ac.uk
http://jmg.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Neugeborene Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics