Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: Neue Operationsmethode zur Therapie von Blasenlähmung

07.01.2003


Rückenmuskel ersetzt Blasenmuskel



Ein Ärzteteam an der Uniklinik für Urologie Tübingen führte zum erstem Mal in Deutschland eine Latissimus dorsi-Plastik erfolgreich durch. Dieses Operationsverfahren wurde angewendet, um einen Patienten, der an Blasenlähmung leidet, zu behandeln. Dabei wird der Rückenmuskel Latissimus dorsi entnommen und an die Stelle des funktionslosen Blasenmuskels gesetzt.



Prof. Arnulf Stenzl, Ärztlicher Direktor der Uniklinik für Urologie Tübingen, führte kürzlich zusammen mit Prof. Milomir Ninkovic (Plastischer Chirurg am Uniklinikum Innsbruck) eine Latissimus dorsi-Plastik erfolgreich durch. Dieses Operationsverfahren wurde zum ersten Mal in Deutschland angewendet, um einen Patienten, der an Blasenlähmung leidet, zu behandeln. Dabei wird der Rückenmuskel Latissimus dorsi entnommen und an die Stelle des funktionslosen Blasenmuskels gesetzt. Der Patient kann so wieder auf natürlichem Wege die Harnblase entleeren.

Die Operation des Tübinger Patienten, ein 20jähriger Student aus Indien, der durch einen Bergunfall seine Blasenfunktion verloren hat, verlief gut. Die Idee für diese Methode kam den beiden Chirurgen 1993. Gemeinsam haben sie das Verfahren weiterentwickelt und seit 1998 25 Patienten operiert.

In der sechs bis acht Stunden dauernden Transplantationsoperation wird der Patient mittels einer Vakuummatratze so gelagert, dass an zwei Orten gleichzeitig operiert werden kann: Und zwar im Achselbereich, um den Rückenmuskel Latissimus dorsi für die Transplantation frei zu präparieren und im Bereich des Unterbauchs, um die Harnblase für die Muskelverpflanzung vorzubereiten.

Im nächsten Schritt wird der Rückenmuskel über den funktionslosen Blasenmuskel gespannt und im Becken an Sehnen und Bändern befestigt. Als Widerlager des Latissimus dorsi wird ein Vicrylnetz eingesetzt und ebenfalls mit dem Muskel verbunden. Die Blutgefäße und der Nerv des Rückenmuskels werden mikrochirurgisch an die Blut- und Nervenversorgung des geraden Bauchmuskels (rectus abdominis) angeschlossen. Der Latissimus dorsi eignet sich deshalb so gut als Transplantat, weil es sich um einen großen, flächenhaften Muskel handelt, der 1.) groß genug ist (etwa 25x20 cm), um die Harnblase zu überspannen, 2.) nur von einer Vene, einer Arterie und einem Nerv versorgt wird und 3.) durch seine Struktur einen langen Kontraktionsweg aufweist. Der Anschluss an anderer Stelle wird daher erleichtert. Darüber hinaus kann die Funktion des Muskels, man braucht ihn unter anderem um Klimmzüge zu machen, von anderen Rückenmuskeln übernommen werden. Der Patient erleidet keine Funktionseinschränkungen.

Nach drei bis sechs Monaten übernimmt das Transplantat die Funktion des Blasenmuskels. In dem der Patient seine Bauchmuskeln anspannt wird durch eine "Serienschaltung" auch der transplantierte Rückenmuskel kontrahiert und presst dadurch die Harnblase aus. Nach kurzem Training kann der Patient seine Harnblase wieder willkürlich entleeren. Ein großer Vorteil dieser Methode ist auch, dass sie nach jahrelang bestehender Lähmung der Harnblase noch möglich ist.

Prof. Stenzl betont, dass der Patient bei einem Misserfolg der Operation keinen langfristigen Schaden zu befürchten hat. Weil die Harnblase erhalten bleibt, hat er "nur" sein früheres Problem: Er muss wie zuvor fünf bis sechsmal am Tag mit einem Blasenkatheter seinen Urin gewinnen. "Wie stark dadurch die Lebensqualität speziell von jungen Menschen eingeschränkt wird, kann sich jeder leicht vorstellen", so Prof. Stenzl.

Von den bislang 25 operierten Patienten im Alter von neun bis 68 Jahren, haben 90 Prozent ihre Blasenfunktion wieder erlangt. Gute Erfolge zeigten sich vor allem bei jüngeren Patientinnen/Patienten mit unfallbedingter Blasenlähmung. Das Verfahren wird hauptsächlich bei so genannten "schlaffen" Lähmungen der Blase angewendet. Diese kann nach Verletzungen der Wirbelsäule oder auch nach Beckenoperationen auftreten. Wichtig ist auch, dass der Schließmuskel regelrecht funktioniert.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Urologie
Prof. Arnulf Stenzl, Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-86613
Fax 07071/29-5092
E-Mail: Urologie@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uro-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Blasenlähmung Blasenmuskel Harnblase Latissimus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics