Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sofort-Implantation und Sofort-Versorgung: Neue Konzepte auf dem Prüfstand

05.12.2002


Implantate sollten so früh wie möglich nach einem Zahnverlust eingepflanzt werden. Darüber sind sich die Experten einig. Unklar ist hingegen noch, wie schnell und in welchem Ausmaß die künstlichen Zahnwurzeln durch Kronen oder Brücken belastet werden dürfen. Neue Konzepte für die Sofort-Versorgung von Implantaten stehen auf dem Prüfstand der gemeinsamen Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften für Implantologie.



Der Spruch "Use it or loose it" ("Nutze es oder verliere es") gilt nicht nur für die geistigen Fähigkeiten oder die Muskulatur. Auch Knochengewebe braucht ein gewisses Maß an Belastung, um nicht zu verkümmern. Kieferknochen benötigen daher eine Stimulation durch die Kaukräfte. Gehen Zähne verloren, fehlt dieser wichtige Reiz und Knochenschwund in den betroffenen Kieferabschnitten ist die Folge. Künstliche Zahnwurzeln können dies verhindern. "Implantate sollten daher möglichst frühzeitig nach einem Zahnverlust eingesetzt werden", betont Dr. Dr. Roland Streckbein, Limburg, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.



Die frühzeitige Implantation erhält wichtige Strukturen. Eine solche "Sofort-Implantation" hat den Vorteil, dass die Strukturen von Knochen und Weichgewebe erhalten bleiben. Der Zahnarzt pflanzt die künstliche Wurzel unmittelbar nach der Extraktion in das bestehende Zahnfach ein. "Nicht empfehlenswert ist die Sofort-Implantation hingegen bei akuten oder ausgeprägten chronischen Entzündungen sowie ausgedehnten Schäden an Weichteilen und Knochen, etwa nach einem Unfall", schränkt Streckbein ein. Erst wenn diese geheilt sind - nach etwa sechs bis zwölf Wochen - ist eine Implantation möglich ("verzögerte Sofort-Implantation").

Schonung in der Einheilphase

Doch selbst wenn die Implantation unmittelbar auf die Extraktion eines Zahnes folgt, galt bis vor kurzem eine eherne Regel: Das Implantat darf in der etwa zwei bis sechs Monate dauernden Einheilzeit nicht belastet werden. Je früher die künstlichen Wurzeln unter Druck geraten, desto größer ist das Risiko des Implantatverlustes. Dies belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien. Darum tragen die Patienten in der Einheilzeit ein Provisorium, das an den Nachbarzähnen befestigt wird und die Implantate nicht belastet.

Bislang akzeptierten die Experten nur eine Ausnahme: Werden in der Mitte eines zahnlosen Unterkiefers drei bis vier Implantate durch einen Steg verbunden - Zahnärzte sprechen von "Verblockung" - können sie sofort durch eine Vollprothese belastet werden. Denn diese wird nicht nur von den Implantaten, sondern zusätzlich vom umgebenden Gewebe abgestützt. Werden hingegen Implantate im Oberkiefer sofort belastet, sinkt die Erfolgsquote von ansonsten cirka 95 Prozent auf 56 Prozent. Dies belegen beispielsweise Untersuchungen von Roland Streckbein. "Relativbewegungen zwischen Implantat und Knochen von mehr als 60 Mikrometer müssen unbedingt vermieden werden", betont der DGI-Vizepräsident.

Eine eherne Regel gerät ins Wanken

Inzwischen gibt es jedoch erste Hinweise aus klinischen Studien, dass die eherne Regel der Implantologie ins Wanken geraten könnte. "Es gilt", sagt Streckbein, "die auf das Implantat einwirkenden Kräfte so umzulenken und zu minimieren, dass die kritische Grenze der Relativbewegungen nicht überschritten wird."

Möglich wird dies etwa durch verbesserte Oberflächen moderner Implantate und neue Insertionsmethoden. Werden die Implantate unter Verdichtung des Knochens mit einem stärkeren Drehmoment von mindestens 30 Ncm in den Kiefer geschraubt, lässt sich dadurch die Primärstabilität der Implantate im Knochen verbessern. Diese Maßnahmen gestatten es, Implantate sofort mit einem Aufbau zu versorgen und zumindest teilweise auch sofort zu belasten.

Die Zahnärzte versuchen darüber hinaus mit verschiedenen Tricks, ihren Patienten mehr Komfort zu verschaffen. Ein solcher Trick ist das so genannte "Soft-Loading". "Silikonpuffer zwischen dem Steg, der mehrere Implantate miteinander verbindet, und der darüber sitzenden Prothese minimieren beispielsweise die Belastung", sagt Streckbein.
Wissenschaftliche Studien erst am Anfang. Die wissenschaftlichen Studien zur Überprüfung der neuen Strategien laufen jedoch erst seit relativ kurzer Zeit, die Patientenzahlen sind noch gering. Bei einer Studie an der Universität Graz, die auf der Tagung in München präsentiert wird, pflanzten die Zahnärzte bei 17 Patienten, die einen einzelnen Zahn in der Mitte des Oberkiefers verloren hatten, sofort nach der Extraktion ein Implantat ein. Dieses wurde ebenfalls sofort mit einer provisorischen Kunststoffkrone versorgt. Erst nach einer sechsmonatigen Einheilzeit ersetzten die Zahnärzte die Kunststoffkrone durch eine Prozellankrone. In der bislang zwölfmonatigen Nachbeobachtungszeit ging bislang keines dieser Implantate verloren.

Auch eine Wissenschaftlergruppe vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Frankfurt berichtet über erste Erfolge. Vorläufiges Resümee der Frankfurter Zahnmediziner: Implantate scheinen dann sofort mit einer Krone versorgt werden zu können, wenn es gelingt, ein primär stabil eingepflanztes Implantat während der Einheilzeit vor Relativbewegungen zu schützen. "Dies ist beispielsweise durch eine Verblockung der Implantate untereinander und Einhaltung einer weichen Kost für vier Wochen postoperativ möglich", stellt Professor Georg Nentwig fest.

Der Begriff "Sofort-Versorgung" ist näher an der Realität

Doch Sofort-Belastung bedeutet nach wie vor nicht, dass der Patient generell unmittelbar nach der Implantation wieder "kraftvoll zubeißen kann". "Dies wird auch weiterhin nicht möglich sein", betont Streckbein. Insofern sorgt der Begriff "Sofort-Belastung" eher für Verwirrung. Der Realität näher kommt es darum, wenn Zahnärzte von der "Sofort-Versorgung" eines Implantates sprechen.

Der Anteil der Patienten, die von Sofort-Implantation plus Sofort-Versorgung profitieren, ist bislang jedoch noch gering. "Beide Verfahren zusammen erreichen bei allen von uns im Zeitraum von nahezu drei Jahren gesetzten Implantaten nicht die Zwei-Prozent-Marke", berichtet der Oppenheimer Zahnarzt Dr. Dr. Dieter Haessler auf der Münchener Tagung.

Rückfragen an:
Dr. Dr. R. Streckbein
Diezer Straße 14
65549 Limburg
Tel.: 06431-21 99-13
Fax: 06431-21 99-20
dgi@praxis-streckbein.de


Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0
Fax: 08157/9397-97
ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Implantat Implantation Sofort-Implantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics