Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messung der quantitativen Hirndurchblutung bei Neugeborenen mit Ultraschall möglich

04.12.2002


Erstmals kann nun bei gesunden Früh- und Neugeborenen mittels Ultraschall - einer unschädlichen und nicht-invasiven Methode - die quantitative Hirndurchblutung gemessen werden. Durchblutungsstörungen des Gehirns in der Frühgeborenenphase werden als eine der Hauptursachen für die Entstehung von motorischen, sprachlichen und geistigen Behinderungen angesehen. Bisher hat man ausschließlich bei schwer kranken Kindern die Hirndurchblutung quantitativ gemessen, da nur invasive und/oder radioaktiv belastende Methoden zur Verfügung standen. Normalwerte für die Gesamthirndurchblutung bei Neugeborenen konnten deshalb nicht ermittelt werden.



Die jetzt veröffentlichte Studie von Tübinger Neuropädiatern und Neonatologen um Prof. Dr. Martin Schöning (Universitätsklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin) stellt die Messmethode des neuen Verfahrens vor: Die Flussvolumina der Halsarterien, die das Gehirn versorgen, werden mit einem Computersonographiegerät dopplersonographisch gemessen. Dazu wurde ein sehr kleiner, hochauflösender Schallkopf verwendet.



Die Untersuchungsergebnisse weisen auf einen deutlichen Anstieg der Hirndurchblutung bei gesunden Früh- und Neugeborenen (von der 34. bis zur 42. Schwangerschaftswoche) hin. Normwerte für die Hirndurchblutung von Früh- und Neugeborenen wurden inzwischen von Dr. Martin Kehrer (Assistenzarzt der Universitätsklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin) erstellt. In einem Anschlußprojekt der Forschungsgruppe wird die klinische Anwendbarkeit der Methode bei kranken Frühgeborenen untersucht. "Mit den nun verfügbaren Normwerten haben wir die Grundlagen für die zukünftige klinische Anwendung dieser Methode geschaffen", erläutert der Neuropädiater Martin Schöning.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Abt. Kinderheilkunde III
(Neuropädiatrie Entwicklungsneurologie, Sozialpädiatrie)
Ärztliche Direktorin Professor Ingeborg Krägeloh-Mann
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen

Professor Dr. Martin Schöning
Tel. 0 70 71 / 29-8 37 71, Fax 0 70 71 / 29-54 73,
E-Mail: martin.schoening@med.uni-tuebingen.de


** Die Ergebnisse erschienen in der Ausgabe vom 30. November 2002 der medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet" unter dem Titel: "Measurement of volume of cerebral blood flow in healthy preterm and term neonates with ultrasound".
Korrespondierender Autor: Professor Dr. Martin Schöning

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Hirndurchblutung Kinderheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics