Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind wir auf die nächste weltweite Influenza-Epidemie vorbereitet?

12.11.2002


Neue Technologien sorgen für rasche Reaktionsbereitschaft



Wie gut sind wir auf die nächste globale Influenza-Epidemie vorbereitet? Diese Frage wurde auf der vom 20. bis 23. Oktober in Malta abgehaltenen "First European Influenza Conference" heiß debattiert.



Der Leiter des virologischen Instituts des Erasmus Medical Centers in Rotterdam, Prof. Albert Osterhaus, sprach über die wachsende Wahrscheinlichkeit einer erneuten Influenza-Epidemie, die bei globaler Ausbreitung als Pandemie bezeichnet wird. Er wies dabei insbesondere auf die Bedeutung eines guten Bereitschaftsplanes hin, wie er von der Weltgesundheitsorganisation WHO im Jahr 1999 erstellt wurde.

Um die hohen Sterblichkeitsraten früherer Pandemien - wie etwa der Spanischen Grippe 1918 mit weltweit mehr als 40 Millionen Toten - zu verhindern, sei eine rasche Reaktionsfähigkeit von entscheidender Bedeutung, so John Oxford, Professor für Virologie an der britischen Barts & The London Queen Mary School of Medicine. Laut Prof. Oxford kann man mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass der bei einer Influenza-Pandemie entstehende akute Bedarf an rasch verfügbaren Impfstoffreserven nur mit Hilfe von neuen Technologien gedeckt werden kann. Oxford weiter: "Die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Herstellung des Influenza-Impfstoffs in Zellkulturen und die Verbesserung der Lage-rungskapazitäten für große Mengen antiviraler Medikamente sind die Mindestvoraussetzung für eine Pandemievorsorge, die dem Stand des 21. Jahrhunderts gerecht wird."

Tatsächlich hat die WHO bereits 1995 erkannt, dass das gegenwärtig gebräuchliche Herstellverfahren mit Hühnereiern durch ein Verfahren mit Zellkulturen ersetzt werden muss. Die derzeit verbreiteten konventionellen Influenza-Impfstoffe werden in embryonierten Hühnereiern hergestellt. Eine rasche Produktion von Influenza-Impfstoff ist damit abhängig von der Verfügbarkeit befruchteter Hühnereier, in denen das Virus herangezüchtet werden kann.

Baxter, ein weltweit führendes Unternehmen der Gesundheitsbranche, hat nun ein Verfahren zur industriellen Produktion von Influenza-Impfstoff in einem serum- und proteinfreien Zellkulturmedium entwickelt. Anders als das konventionelle Herstellverfahren mit Hühnereiern weist das so genannte Vero-Cell-Verfahren bei einer Pandemie wesentliche Vorteile auf: Gleich nachdem das Influenzavirus isoliert, identifiziert und an die Produktionsstätten ausgeliefert wurde, kann die Produktion im großen Maßstab beginnen. Die erste Charge mit Impfstoff steht nach 9 Wochen zur Verfügung. Auf diese Weise lassen sich auch neue Virusstämme mit pandemischem Potenzial leicht bekämpfen.

Der neue Influenza-Impfstoff von Baxter wird in einem Medium hergestellt, das auf den Zusatz von Proteinen oder anderen Rohmaterialien menschlichen oder tierischen Ursprungs verzichtet. Der Influenza-Impfstoff ist nach der Endformulierung rein und frei von Hühnereiweiß, und es wurden keine Antibiotika oder Konservierungsstoffe zugesetzt.

Das Unternehmen hat die klinischen Phase-III-Studien mit dem im Vero-Cell-Verfahren hergestellten Impfstoff in Europa bereits abgeschlossen. Im Februar 2002 erhielt es die Zulassung in den Niederlanden. Die Zulassung in anderen europäischen Staaten wird derzeit angestrebt.

Baxter verfügt über eine umfangreiche Produktpalette an Impfstoffen. Mehr als ein Dutzend verschiedene Impfstoffe befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Entwicklung, von der präklinischen Überprüfung bis hin zum Stadium kurz vor der Markteinführung. Dazu gehören auch Influenza-Impfstoffe sowie diverse Kombinationspräparate zur Impfung gegen Meningokokken. Zu den bereits auf dem Markt befindlichen Produkten gehören ein Impfstoff gegen das durch Zecken übertragene FSME-Virus sowie der Impfstoff NeisVac-C gegen die Meningokokken-C-Meningitis.

Baxter International ist ein weltweit operierender Hersteller von Medizinprodukten und Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, der zusammen mit seinen Tochtergesellschaften Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen die für sie unverzichtbaren Therapien zur Verfügung stellt. Die Erzeugnisse und Dienstleistungen von Baxter aus den Bereichen Biotechnologie, Infusionssysteme und Nierenersatztherapie werden von Ärzten und Patienten in mehr als 100 Ländern weltweit genutzt. Neben Impfstoffen entwickelt und produziert der Geschäftsbereich BioScience aus Plasma und mit Hilfe von gentechnischen Verfahren therapeutische Proteine zur Behandlung von Hämophilie, von Immundefekten und von anderen Erkrankungen des Blutsystems.

Silvia Steyrer | Baxter AG (Immuno AG)
Weitere Informationen:
http://www.baxter.com/

Weitere Berichte zu: Influenza-Epidemie Influenza-Impfstoff Pandemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics