Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Lunge streikt: COPD - eine Erkrankung mit unterschätzter Tragweite

08.11.2002


Chronisch obstruktive Bronchits und Lungenemphysem: Die neue COPD-Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga



Frankfurt am Main. Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem (COPD) gehören zu den weltweit häufigsten Erkrankungen. Die COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) ist die weltweit vierthäufigste Todesursache. Sie schränkt die Lebensqualität der betroffenen Patienten besonders im fortgeschrittenen Stadium durch Atemnot, Husten und Auswurf sowie reduzierte Belastbarkeit stark ein. COPD ist eine Erkrankung mit bisher unterschätzter Tragweite, für unser Gesundheitssystem und in besonderem Maße für die betroffenen Patienten.

... mehr zu:
»COPD »COPD-Leitlinie


Die Nutzung neuer Erkenntnisse in der Diagnostik und der medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapieoptionen kann die Versorgung von Patienten mit COPD verbessern. Die Deutsche Atemwegsliga hat deshalb ihre bisherigen "Empfehlungen zur Behandlung von Patienten mit COPD" in einem aufwendigen Prozess überarbeitet, den heute gültigen wissenschaftlichen Standards angepasst und für verschiedene Zielgruppen adaptiert. Damit die neuen Erkenntnisse den betroffenen Patienten schnell zugute kommen können, werden die verschiedenen Fassungen in der klassischen Druckform und via Internet verbreitet.

"COPD ist eine fortschreitende, chronische Lungenkrankheit", so Prof. Heinrich Worth, Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga, "deren Behandlung den gezielten Einsatz aller zur Verfügung stehenden medikamentösen und nicht-medikamentösen Optionen erfordert. Grundlage der neuen Leitlinie der Atemwegsliga war eine aufwendige Bestandsaufnahme und Bewertung der vorhandenen nationalen und internationalen Literatur."

Neben der Behandlung der akuten Atemnot mit modernen langwirksamen Medikamenten sind präventive Maßnahmen, wie der Verzicht auf das Tabakrauchen, aber auch Grippe- und Pneumokokken-Schutzimpfungen von Bedeutung. Das Management mitunter kritisch verlaufender, akuter Verschlechterungen findet in der neuen Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga besondere Beachtung. Hinzu kommen nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie körperliches Training, Patientenschulung und Physiotherapie, so dass die neue Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga mit einem klassischen Behandlungsschema nur noch wenig gemeinsam hat. Vielmehr stellen die verschiedenen Fassungen ein umfassendes Konzept zum Management von COPD dar.

Während Asthma in Deutschland bei etwa fünf Prozent der erwachsenen Bevölkerung vorkommt, ist die COPD mit einer Verbreitung von 10 - 12 Prozent ein wesentlich größeres medizinisches Problem. Allein im Jahr 1997 verursachten COPD Gesamtkosten in Höhe von 12,8 Milliarden DM. Experten prognostizieren eine weitere Zunahme von COPD und damit verbunden eine höhere Sterblichkeit innerhalb der nächsten Jahrzehnte.

Ursache für COPD ist in erster Linie das Zigarettenrauchen. Pro Tag werden laut Angaben des Statistischen Bundesamtes auf Grundlage der im ersten Halbjahr 2002 ermittelten Zahl der versteuerten Zigaretten in Deutschland durchschnittlich 386 Millionen Zigaretten geraucht. Daneben werden täglich durchschnittlich knapp neun Millionen Zigarren und Zigarillos, knapp 40 Tonnen Feinschnitt und zwei Tonnen Pfeifentabak geraucht. Rein rechnerisch entfallen damit auf jeden Einwohner - ob Raucher oder Nichtraucher, Erwachsener oder Kind - knapp fünf Zigaretten pro Tag und jeden zehnten Tag eine Zigarre oder ein Zigarillo.

Die Deutsche Atemwegsliga veröffentlicht die neuen Erkenntnisse in Form einer ausführlichen, evidenz-basierten Leitlinie für den wissenschaftlich interessierten Arzt (Novemberheft der Zeitschrift "Pneumologie", Thieme Verlag, Stuttgart, New York) und einer praxisbezogenen Pocketversion, die den behandelnden Allgemeinärzten, Internisten und Lungenfachärzten eine rasche Orientierung ermöglicht. Außerdem wird eine überarbeitete, auf die Bedürfnisse von Patienten und deren Angehörige abgestimmte Fassung zur Verfügung stehen. Die COPD-Leitlinie soll in vorhandene Netzwerke niedergelassener Ärzte implementiert und als Grundlage für Disease Management-Programme und strukturierte Patientenschulungsprogramme dienen.

Sämtliche Fassungen der neuen COPD-Leitlinie sind erhältlich bei:

Deutsche Atemwegsliga e. V.
Burgstraße 12
33175 Bad Lippspringe
Telefon 05252 - 933 615
Fax 05252 - 933 616
E-Mail Atemwegsliga.Lippspringe@t-online.de
und im Internet unter www.atemwegsliga.de.

Abdruck honorarfrei. Weitere Informationen sind erhältlich bei:

iKOMM Information und Kommunikation
im Gesundheitswesen GmbH
Dr. Ulrich Kümmel
Friesenstraße 14
53175 Bonn
Telefon 0228 - 37 38 41
ulrich.kuemmel@ikomm.info


Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.atemwegsliga.de

Weitere Berichte zu: COPD COPD-Leitlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics