Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO benennt Top-10-Gesundheitsrisiken

30.10.2002


Weltgesundheitsbericht 2002 präsentiert


Die WHO hat heute, Mittwoch, den World Health Report 2002, veröffentlicht. Der Bericht "Preventing Risks, Promising Healthy Life" repräsentiert laut Weltgesundheitsorganisation dessen bislang größtes Forschungsprojekt. Erstmals wurde auch eine Zusammenfassung des Berichts in allen sechs offiziellen Sprachen der WHO – Englisch, Französisch, Spanische, Arabisch, Russisch und Chinesisch – auf der Website publiziert. Ein ernüchterndes Ergebnis des Berichts: Lediglich zehn Risikofaktoren sind für jährlich 40 Prozent aller Todesfälle weltweit verantwortlich. Ein gesundes Leben könnte um fünf bis zehn Jahre verlängert werden – vorausgesetzt Regierungen und die Bevölkerung arbeiten zur Reduktion der Top-10-Risikofaktoren zusammen.

Zu den Top-10-Risken weltweit gehören: Bluthochdruck, Tabak, Alkohol, hohe Cholesterinwerte, Eisenmangel, Fettsucht, ungeschützter Geschlechtsverkehr, schlechte Hygiene-Standards, Untergewicht in der Kindheit und von Müttern und der Rauch von Biomasse in geschlossenen Räumen. Zusammen sind diese Faktoren für mehr als 40 Prozent aller 56 Mio. Todesfälle pro Jahr weltweit verantwortlich. Den Kontrast zwischen reichen und armen Ländern sei "schockierend", die Gründe liegen aber auf der Hand, erklärte die WHO. "Viele der Risiken haben Entwicklungsländer für sich gepachtet", heißt es weiter. Die Risiken unterscheiden sich auf krasse Weise zwischen "haben" und "nicht-haben". Während in armen Ländern die fünf Faktoren: abnormal niedriges Körpergewicht, ungeschützter Geschlechtsverkehr, Eisenmangel, Rauch in geschlossenen Räumen durch das Verheizen von Biomasse und schmutziges Wasser dominieren, kämpft die reiche Welt mit den Killern Tabak, Alkohol, Bluthochdruck, Übergewicht und hohem Cholesterin. "Überraschend ist die unerwartet große Bedeutung von Bluthochdruck, Cholesterin und Alkohol in Ländern wie Indien und China", erklärte Christopher Murray, Direktor des Berichts.


Vorhersagen der WHO zufolge, sollen, gesetzt den Fall es werden keine Maßnahmen ergriffen, bis 2020 neun Millionen Menschen an den Folgen von Rauchen sterben. Derzeit beziffert die WHO die Sterberate mit rund fünf Mio. jährlich. Ansteigen sollen auch die mit Übergewicht und Fettsucht in Zusammnenhang stehenden Todesfälle. Würden alle verhinderbaren Risiken, wie dies die WHO empfiehlt, in Angriff genommen werden, könnte sich ein Leben in Gesundheit um bis zu 16 Jahre in Teilen Afrikas verlängern. Dieses Ziel zu erreichen, bezeichnet aber selbst die WHO als schwierig. Sogar in reicheren entwickelten Nationen wie Europa, den USA, Australien, Neuseeland und Japan könnte sich durch gezielte Maßnahmen die Lebensdauer um durchschnittlich fünf Jahre verlängern.

Sandra Standhartinger | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Cholesterin Fettsucht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics