Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Gesellschaft für Odontoskopie gegründet

24.10.2002


Verstärkter Einsatz der Endoskopie in der Zahnheilkunde - Universität Göttingen und Bereich Humanmedizin beteiligt.



An der Universität de Entre Ríos, Paraná in Argentinien ist jetzt die "International Society of Odontoscopy" (ISO) von Zahnärzten, Hochschullehrern, Bioingenieuren und Grundlagenwissenschaftlern aus Europa und Lateinamerika gegründet worden. Als Präsident der Gesellschaft wurde Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke, Abteilung Zahnärztliche Chirurgie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin gewählt. Vizepräsident ist Prof. Oscar Deccó von der Universität de Entre Ríos (Argentinien), Fortbildungsreferent Dr. Alberto Nadalini, Trento ( Italien). Die neue Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung auf dem Gebiet der Anwendung der Odontoskopie, also der endoskopischen Behandlung in der Zahnheilkunde, zu fördern. Außerdem soll die Ausbildung in der neuen Technik organisiert werden, insbesondere sollen Richtlinien für die Zertifizierung international standardisiert und das Verfahren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Im Februar 2003 wird an der Universität Göttingen der erste Kongress der neu gegründeten Gesellschaft stattfinden.

... mehr zu:
»Odontoskopie »Zahnheilkunde


Endoskope sind heute in fast allen Bereichen der Medizin selbstverständlich im Einsatz. In der Zahnheilkunde werden Bilder bisher durch so genannte intraorale Kameras verfügbar gemacht - mit hohem Nutzen für die Patienteninformation und Patientenmotivation. Für die professionelle Nutzung bildgebender Systeme in der Mundhöhle sind intraorale Kameras allerdings nur begrenzt einsetzbar. Probleme bei der Fokussierung, fehlende Vorrichtungen zur Verhinderung von Beschlagsbildung und Verschmutzung sowie ungeeignete Dimension der auf dem Markt befindlichen intraoralen Kameras lassen nur einen begrenzten Einsatz bei der zahnärztlichen Behandlung zu.

Im Rahmen eines vertraglich vereinbarten Kooperationsabkommens beider Universitäten wurden in den letzten Jahren im Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen und an der Universidad Nacional de Entre Ríos, Argentinien, mit Unterstützung des deutschen Endoskopherstellers Karl Storz, Tuttlingen neuartige Instrumente entwickelt, die mikrochirurgische Behandlungen in der Zahnheilhunde analog zu endoskopischen Verfahren in anderen Bereichen der Medizin ermöglichen.

Das neue Verfahren heißt Odontoskopie. Ein speziell für den Einsatz in der Mundhöhle konzipiertes Endoskop, das Odontoskop, wird in der Mundhöhle platziert, das Operationsfeld Zahn wird auf einem oder mehreren Monitoren online dargestellt. Die Odontoskopie beruht auf dem Prinzip der Stützimmersionsendoskopie und erlaubt eine perfekte Beobachtung aller Bereiche des zahnärztlichen Arbeitsfeldes auch unter Bedingungen starker Verschmutzung und Blutung. Das Arbeiten am Monitor erfolgt unter variabler Vergrößerung ähnlich wie bei Operationsmikroskopen, dabei kann der Zahnarzt in aufrechter Position ergonomisch günstig ohne Lupenbrille oder andere Hilfsmittel präzise Behandlungen unter optimalen Sichtverhältnissen durchführen.

Aus der ersten Anwendung der Odontoskopie in der Implantologie wurden jetzt Konzepte für viele Teilbereiche der Zahnheilkunde entwickelt: Koronoskopie zur Beurteilung der Zahnkrone und kariösen Defekten, die Pulposkopie zur Inspektion des Pulpenraumes und zur Identifizierung der Wurzelkanaleingänge, die Apikoskopie zur Qualitätskontrolle in der endodontischen Chirurgie, die Alveoloskopie zur Identifizierung von Wurzelfragmenten nach Zahnextraktion und bei der Osteotomie verlagerter Zähne sowie die Osteoskopie zur Beurteilung des Alveolarknochens bei der Präparation von Implantatkavitäten (Zahnhohlräumen). Schon jetzt ist absehbar, dass die Odontoskopie die Arbeitsweise des Zahnarztes nachhaltig verändern wird.

Wie aus anderen Medizinbereichen bekannt ist die sachgemäße Anwendung von endoskopähnlichen Instrumenten wie dem Odontoskop nur dann gewährleistet, wenn die Behandler sowohl eine genaue Kenntnis der Geräte vorweisen können als auch ein intensives Training in der klinischen Anwendung der Systeme erhalten haben. Dafür wird sich die neugegründete Gesellschaft ISO auf der Basis einer Kooperation von Hochschule und Praxis international und national einsetzen.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Zahnärztliche Chirurgie
Prof. Dr. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 8303 oder 28 68

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Odontoskopie Zahnheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics