Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Prozent aller kardiovaskulären Todesfälle verhinderbar

18.10.2002


WHO für mehr Medikamenteneinsatz und Gesundheitsaufklärung



Mehr als 50 Prozent aller Todesfälle und Beeinträchtigungen durch Herzerkrankungen und Schlaganfälle könnten verhindert werden. Dies durch die Kombination einfacher und kostengünstiger nationaler Maßnahmen und die Handlung jedes einzelnen. Zu den Maßnahmen zählen laut einem Bericht der WHO umfassende Gesundheitsaufklärungs-Kampagnen und die Einführung von Initiativen, den Salz- und Fettgehalt in der Nahrung zu reduzieren. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt auch eine größere Medikamenten-Verabreichung für Risikopatienten. Schätzungen der WHO zufolge sterben jährlich zwölf Mio. Menschen an kardiovaskulären Erkrankungen. Der Bericht wird am 30. Oktober veröffentlicht.



Allein durch die Reduzierung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck, hohen Cholesterinwerten, Übergewicht und Rauchen könnte diese Zahl dramatisch gesenkt werden. Wird nichts unternommen, werden kardiovaskuläre Erkrankungen weiterhin stark ansteigen, besonders in Entwicklungsländern. "Früher dachte man, dass Herzkreislauf-Erkrankungen ein Problem des Westens sind, aber das ist eindeutig nicht der Fall", erklärte einer der Autoren des Berichts, Anthony Rodgers von der University of Auckland/Neuseeland. Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte sind in Entwicklungsländern häufiger als gedacht. Laut WHO-Berechnungen ist Bluthochdruck allein der Grund für 50 Prozent aller kardiovaskulären Erkrankungen weltweit.

Insgesamt leiden nach Angaben des Berichts zehn bis 30 Prozent der Erwachsenen in beinahe allen Ländern an Bluthochdruck. Zusätzliche 50 bis 60 Prozent würden sich einer besseren Gesundheit erfreuen, wenn der Blutdruck gesenkt würde. Selbst eine geringfügige Senkung des Blutdrucks in dieser "stillen Mehrheit" würde das Risiko eines Herzanfalls bzw. das Schlaganfall-Risiko reduzieren.

Ähnliches gilt für Cholesterin. Hohe Cholesterinwerte sind zu rund 30 Prozent der Auslöser für Herzkreislauf-Erkrankungen. Andere Faktoren sind ein inaktiver Lebensstil, Rauchen und ein niedriger Obst- und Gemüsekonsum. Die WHO betont, dass Blutdruck- und Cholesterin-senkende Medikamente in Kombination in Entwicklungsländern viel umfassender verabreicht werden könnten. Eine Medikamenten-Kombination würde für die Behandlung eines Patienten jährlich weniger als 14 Dollar kosten. Der Welt-Herz-Verband (WHF) http://www.worldheart.org begrüßte den Bericht, die WHO könnte aber selbst ihre Aktivitäten steigern. WHO-Präsident Mario Maranhao erklärte: "Wenn es die Mission der WHO ist, der Welt zu helfen sich auf die großen Gesundheitsrisiken zu fokussieren, muss der politische Wille finanziell unterstützt werden." Herzkreislauf-Erkrankungen machen ein Drittel aller weltweiten Todesfälle aus. Derzeit wendet die WHO-Zentrale aber nur fünf Prozent des Budgets für Herzkreislauf-Erkrankungen auf.

Sandra Standhartinger, | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics