Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMNID- und Robert-Koch-Institut decken Defizite auf: Bundesbürger haben bedenklichen Vitamin E-Mangel

07.10.2002


Vitamin E aus natürlichen Pflanzenölen und Nüssen – unentbehrlich für die Gesundheit, aber nur 30 bis 40 Prozent der Bundesbürger decken den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen Tagesbedarf (Robert-Koch-Institut, Berlin). Hochdosierte Vitamin E-Präparate aus pflanzlichen Keimölen aus der Apotheke (z.B. Spondyvit) beugen einem Mangel vor und bieten zusätzlichen Schutz für Herz und Adern. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/CGC - Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH"


Ausreichende Versorgung mit dem "Herz-Schutz-Vitamin" ist nicht gewährleistet

Nährstoffmangel in einem hochentwickelten Industriestaat - das ist eigentlich unvorstellbar, wo wir im Überfluss leben. Doch gerade von Vitamin E, das insbesondere der Gefäßverkalkung und somit dem Herzinfarkt entgegenwirkt, nehmen wir Deutschen zu wenig auf. Die für Krankheitsvorbeugung zuständige Regierungsbehörde, das (RKI), Berlin, stellt eine Vitamin E-Zufuhr bei 60 bis 70 Prozent der Bundesbürger unter dem von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Wert (13 mg) fest. Und das scheinen die Deutschen auch zu wissen: In einer Umfrage des EMNID-Institutes wurde der Anteil der ausreichend mit Vitamin E versorgten Bundesbürger auf durchschnittlich 40 Prozent geschätzt. Für Medizin-Experten wie den Krefelder Oberarzt und Herzspezialisten Dr. Friedhelm Späh, ist dieser Zustand bedenklich: "Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin E ist lebenswichtig. Insbesondere bei der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte darauf geachtet werden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Todesursache Nummer Eins". Konsequent lautet daher Spähs Empfehlung: "Einem Mangel lässt sich leicht mit natürlichem Vitamin E aus der Apotheke, z.B. Spondyvit, vorbeugen".

Die Ursachen für den Vitamin E-Mangel in Deutschland sind erklärbar: Vitamin E ist in hohen Konzentrationen in solchen Lebensmitteln enthalten, die wir im allgemeinen nur in geringen Mengen zu uns nehmen - Keimöle (sehr gut: Weizenkeimöl), Vollkorn-Produkte und Nüsse (sehr gut: Haselnüsse). Der menschliche Körper kann es nicht selbst herstellen. Laut der EMNID-Umfrage ist jedoch ein Drittel der Bundesbürger der irrigen Meinung, die körpereigene Produktion sei möglich.



Ein Vitamin E-Mangel muss nicht sein.

Kommt die Vitamin E-Aufnahme durch die Ernährungsform zu kurz, sollten gerade diejenigen mit hohem Cholesterin und Herzkreislauf-Risiko an zusätzliche Zufuhr denken. Vitamin E-Präparate aus der Apotheke sind hier die erste Wahl. "Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Produkte aus natürlichen Keimölen hergestellt wurden", so der Kardiologe. Diese Form kann der menschliche Körper mindestens doppelt so gut verwerten wie die synthetische Variante. "Einmal täglich eine Kapsel Spondyvit und der Vitamin-Mangel ist passé", weiß der Experte aus Erfahrung. Und für weniger als 50 Cent pro Tag werden damit gleichzeitig Herz und Adern geschützt sowie dem Herzinfarkt entgegen gewirkt.

Ein Viertel der Deutschen beugt Vitamin-Mangel vor.

Viele der Bundesbürger wissen nicht nur, dass sie einen Vitamin E-Mangel haben, sie tun auch etwas dagegen. So konnten sowohl EMNID als auch das RKI unabhängig voneinander zeigen, das knapp ein Viertel der Deutschen zu Vitaminpräparaten greift. Dabei zeigte sich eine steigende Tendenz in den Altersgruppen ab 45 Jahren. "Und das ist auch gut so, denn mit wachsendem Alter wächst ebenfalls das Risiko der Gefäßverkalkung", bewertet Späh diesen Befund.

Weitere Infos enthält der Ratgeber "Natürlicher Schutz", der
kostenlos angefordert werden kann: Vitamin-Info, PF 80 07 40, 65907
FFM oder per E-Mail: jakobi@cgc-pr.com

Uwe Knop, Daniela Schwed | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics