Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Flüge zum Gesundheitsrisiko werden

02.10.2002


Den Klapptisch auf den Knien, das Handgepäck zwischen den Füßen, ein paar Gläser Wein zuviel - Touristenklasse im Urlaubsflieger. Kurze Zeit später schwillt die Wade an: Ein Blutgerinnsel wird zum letzten Souvenir der Ferien und verstopft die Beinvenen. Löst sich ein solcher Blutpfropf und wird vom Blutstrom mitgerissen, droht eine lebensgefährliche Komplikation, die Lungenembolie.

Über aktuelle Fragen rund um die Blutgerinnung werden mehr als 300 Experten aus ganz Deutschland am 10. und 11. Oktober im Würzburger Congress Centrum diskutieren. Die große medizinische Bedeutung dieses Themengebiets hatte Rudolf Virchow schon vor mehr als 150 Jahren in Würzburg erkannt. Die Wissenschaftler beschäftigen sich auch mit erblichen Störungen der Blutgerinnung. Derlei Defekte werden oftmals erst dann erkannt, wenn ein zusätzliches Risiko hinzutritt und gewissermaßen das Fass zum Überlaufen bringt: Der Mangel an Bewegung während eines Flugs ist ein solches Risiko für eine Verstopfung der Venen.

Wünschenswert wäre es, die individuelle Thrombosegefährdung genau zu kennen. Doch bis dahin ist es noch ein langer, steiniger Weg. Das gesamte Erbgut des Menschen wurde gerade erst entschlüsselt. Nach ersten Erfolgen wird nun fieberhaft nach weiteren wichtigen Erbdefekten gefahndet. Je mehr vererbliche Risikofaktoren aufgedeckt werden, umso mehr gewinnen Aufklärung und Beratung an Bedeutung.

Dass die Gendiagnostik nicht unkritisch gesehen werden darf, unterstreicht Professor Tiemo Grimm aus dem Humangenetischen Institut der Würzburger Universität: "Eine Diskriminierung von gesunden Genträgern muss verhindert werden." Mit dem immer umfassenderen Wissen um grundlegende Erbdefekte bekommt der Arzt aber Möglichkeiten in die Hand gegeben, um eine gesteigerte Gerinnungsneigung nicht nur frühzeitig zu erkennen, sondern auch wirksame Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen. "Risikopatienten können sich eine gerinnungshemmende Spritze geben lassen", rät das Team um Professor Ulrich Walter, Vorstand des Instituts für Klinische Biochemie und Pathobiochemie, das die Tagung veranstaltet.

Im Rahmen des Symposiums werden neue Medikamente zur Vermeidung und Behandlung von Thrombosen vorgestellt. Diese Arzneimittel zeichnen sich nicht nur durch eine verbesserte Wirksamkeit, sondern auch durch deutlich weniger Nebenwirkungen aus. Sie ermöglichen erstmals die Anwendung ohne aufwändige Laborkontrollen. Ebenso haben die Fachleute neue Therapiekonzepte im Visier, die eine wirkungsvolle Behandlung schwerster Gerinnungsstörungen versprechen, wie sie im Gefolge einer Blutvergiftung das Leben des Patienten gefährden.

Weitere Informationen: 

Dr. Christian Schambeck, 
E-Mail: c.schambeck@medizin.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Blutgerinnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics