Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erleben Eltern die chronische Krankheit ihrer Kinder?

20.09.2002


40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie:

Leipzig. Ausdruck des interdisziplinären Zusammenwirkens der Kindermediziner ist die gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie, der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin in Leipzig. Die Kinderchirurgen beschäftigen sich insbesondere mit den Kinderkrankheiten, die operativ behandelt werden müssen. Wichtigstes Anliegen der Tagung ist die Diskussion neuester Operationsmethoden und -details unter den Experten.

Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig und Kongressvorsitzende der Tagung der Kinderchirurgen, Prof. Dr. Joachim Bennek, legte daneben großen Wert auf psychologische Aspekte. Kinder, die von kinderchirurgischen Krankheitsbildern betroffen sind, und deren Eltern leiden nicht selten eine sehr lange Zeit oder ein Leben lang daran. Die an der kinderchirurgischen Klinik tätigen Psychologinnen Dr. Christiane Niemeyer und Birgit Kleber führten zu diesem Thema eine interdisziplinäre Studie durch. Sie untersuchten, wie Eltern die chronische Krankheit ihrer Kinder bewältigen und welche Schlussfolgerungen sich daraus ziehen lassen.

Niemeyer und Kleber befragten insgesamt 106 Mütter und 85 Väter von Kindern, bei denen die Diagnose Hydrocephalus (im Volksmund "Wasserkopf" genannt), Spina bifida (gewöhnlich als "offener Rücken" oder "Spaltwirbel" bezeichnet) und Krebs gestellt wurde. Sie adaptierten dazu einen Fragebogen, den Prof. Fritz A. Muthny aus Freiburg zur Krankheitsbewältigung erwachsener Patienten entwickelt hat.

Dabei fielen geschlechtsspezifische Unterschiede auf. Mütter reagierten auf die emotionale Belastung eher depressiv. Sie neigten verstärkt zur Fokussierung auf das kranke Kind. Väter zogen sich tendenziell stärker in ihren Sozialkontakten zurück.

Die Psychologinnen registrierten auch, dass die meisten Eltern auf die Diagnosestellung bei ihrem Kind eher passiv-resignativ reagierten. Dabei zeigten die befragten Eltern sogar einen weitaus stärkeren depressiven Bewältigungsstil als die Patienten der Untersuchung von Prof. Muthny, bei denen selbst eine schwere Erkrankung (Brustkrebs oder Nierenerkrankung) festgestellt wurde. Die Mutter eines Kindes mit Hydrocephalus formulierte ihre Gefühle nach der Diagnosestellung folgendermaßen: "Für mich brach eine Welt zusammen. In meinem Kopf war nur noch Leere. Das Schlimmste war, dass ich mich schuldig fühlte. Warum, weiß ich nicht genau." Ein Vater schrieb: "Ich hatte das Gefühl, 100 Jahre älter geworden zu sein."
Nach einer gewissen Zeit konnte bei fast allen Eltern ein aktiveres Bewältigungsverhalten festgestellt werden.

Insgesamt bestätigte die Befragung, dass die Konfrontation der Eltern mit einer schweren Erkrankung ihrer Kinder ein kritisches Lebensereignis für die Eltern darstellt. Dieses kann erst über einen längeren Zeitraum adäquat verarbeitet werden. Die meisten Eltern benötigen daher besonders während des stationären Aufenthaltes ihres Kindes dringend gezielte psychologische Unterstützung.

weitere Informationen: 
Dr. Christiane Niemeyer
Telefon: 0341 97 26 731

Dr. Bärbel Adams

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/dgkj/

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics