Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit - Häufige Ursache von Depressionen

20.09.2002


Falsche Akzente der Sozialversicherungen in der Hörrehabilitation

In einem vielbeachteten Beitrag der Schweizerischen Medizin-Zeitung über die lebenswichtige Früherkennung von Depressionen weist Prof. Dr. F. Müller-Spahn von der Psychiatrischen Universitätsklinik Basel darauf hin, dass Erkrankungen des Bewegungsapparats sowie Einschränkungen des Hör- und Sehvermögens häufig zu Depressionen führen. Diese würden oft nicht erkannt.

Selbst in der Arztpraxis liege die Quote der diagnostizierten Depressionen bei knapp 50 Prozent, obwohl es sich um ein sehr häufiges Leiden handle. Untersuchungen hätten gezeigt, dass bis zu 25 Prozent der Patientinnen und Patienten, die einen Allgemeinpraktiker aufsuchen, an Depressionen unterschiedlicher Schweregrade litten. Bei älteren Patienten dürfte diese Quote eher noch höher liegen.

Die Folgen einer nicht erkannten Depression sind vielfältig: Verlust an Lebensqualität, zunehmende soziale Isolierung, erhöhte Anfälligkeit für somatische Erkrankungen und Selbsttötungen sowie eine Zunahme finanzieller Lasten. Letzteres insbesondere dann, wenn die Depressionen nicht erkannt werden und verschiedenste überflüssige wie auch nutz- und erfolglose Behandlungsversuche nach sich ziehen.

Diese Feststellungen decken sich mit den Resultaten einer Untersuchung, die die Universität Maastricht zur Frage des Kosten/Nutzen-Verhältnisses der Hörrehabilitation durchführte. Dabei wurde die Befindlichkeit von Schwerhörigen untersucht, die erfolgreich mit Hörgeräten versorgt worden waren – durch einen Vergleich der Situation vor und nach der Rehabilitation. Viele Patientinnen und Patienten berichteten, dass sich ihr früherer, hoher Konsum an Psychopharmaka nach der Anpassung von Hörgeräten drastisch verringert oder ganz erübrigt habe.

Aus diesen Feststellungen lässt sich der Schluss ziehen, dass es eine beträchtliche Dunkelziffer an Personen gibt, die wegen ihrer unbehandelten Hörverluste unter Depressionen leiden. Diese Befindlichkeitsstörungen nehmen oft einen chronischen Verlauf und haben die Tendenz, sich weiter zu verschlimmern, ohne dass ihre eigentliche Ursache entdeckt wird: der oft schleichend verlaufende Abbau des Hörvermögens. Daraus erwachsen den Krankenkassen und Sozialversicherungen letztlich Milliardenkosten, die durch eine systematische Erfassung von Hörstörungen stark gemindert werden könnten.

Leider ist jedoch die Politik der letzteren unter dem Eindruck der leeren Kassen auf eine Vermeidungsstrategie ausgerichtet: Dabei wird versucht, bei den Betroffenen möglichst wenig Anreize für eine Versorgung mit Hörgeräten zu schaffen. So ist es beispielsweise den Hörgeräte-Akustikern als Vertragspartner der IV und des Bundesamts für Sozialversicherung nicht gestattet, Reihenuntersuchungen durchzuführen und potenziell Betroffene direkt auf ein mögliches Hörproblem anzusprechen.

Diese Politik trägt dazu bei, dass mit der Diagnose und der Kompensation von Hörverlusten während mehrerer Jahre zugewartet wird - während sich die Rehabilitationschancen laufend verschlechtern. Denn je früher Hörverluste entdeckt und behandelt werden, desto besser sind die Aussichten auf eine erfolgreiche Rehabilitation und desto geringer die Gefahr, als Folge einer unbehandelten und sich verschlimmernden Schwerhörigkeit in Depressionen zu verfallen.

Beat Roggen | pte.online

Weitere Berichte zu: Depression Hörgerät Schwerhörigkeit Sozialversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics