Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrolle von Schaltstellen chronischer Darmentzündungen.

17.09.2002


Die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (DCCV) hat am 14. September 2002 auf einem Arzt-Patienten-Seminar im Rahmen der 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Bonn das mit 8.000 Euro dotierte Ausbildungsstipendium "Junge Wissenschaft" an Christian Bauer aus München verliehen. Die Weitergabe von Entzündungssignalen in das Zeltinnere wurde in den letzten Jahren als eine zentrale Schaltstelle in der Regulation entzündlicher Prozesse identifiziert. Der Stipendiat will den zehnwöchigen Forschungsaufenthalt im Laboratory for Experimental Internat Medicine unter Leitung von Professor van Deventer nutzen, um sich mit der dortigen Forschung auf diesem Gebiet vertraut zu machen. Das Labor von Professor van Deventer ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Weitergabe von Entzündungssignalen im Rahmen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Eines der vorrangigen Ziele des Gastaufenthaltes ist das Erlernen neuer Methoden, die im Anschluss an den Gastaufenthalt in der Abteilung für Klinische Pharmakologie am Klinikum der Universität München etabliert werden sollen.

Der 25jährige Doktorand an der Medizinischen Klinik Innenstadt der Universität München (Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Stefan Endres, Institut für Klinische Pharmakologie) erhielt dieses Stipendium für einen Forschungsaufenthalt am renommierten "Laboratory for Experimental Internal Medicine" (Leitung: Prof. Dr. Sander van Deventer) der Universität Amsterdam. Dabei sollen Methoden zur Kontrolle einer bestimmten Schaltstelle bei der Weitergabe von Entzündungssignalen (die "mitogen activated protein kinease p38"; p38 MAPK) erlernt und im Hinblick auf einen möglichen therapeutischen Nutzen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen weiterentwickelt werden.

Professor Dr. med. Stefan Schreiber (Universität Kiel) hob in seiner Laudatio hervor, dass mit dem DCCV-Ausbildungsstipendium 2002 das Vorhaben eines hervorragenden jungen Nachwuchswissenschaftlers gefördert werde, das einen vielversprechenden neuen Weg zur Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen beschreite. Erste Studien gäben Hinweise darauf, dass die Unterdrückung eines bestimmten Enzyms der MAPK-Gruppe durch den Wirkstoff CNI-1493 die Krankheitsaktivität von Crohn-Patienten deutlich verringern könne. Das Projekt von Christian Bauer werde die Auswirkung der Unterdrückung unterschiedlicher MAPK-Enzyme auf die Krankheitsaktivität durch verschiedene Wirkstoffe untersuchen und könne neue therapeutische Perspektiven eröffnen.

Das seit 1998 jährlich mit 8.000 Euro ausgeschriebene DCCV-Ausbildungsstipendium "Junge Wissenschaft" dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Es soll an diejenigen vergeben werden, die geeignet erscheinen, sich im weiteren Verlauf ihrer beruflichen Karriere als unabhängig Forschende auf dem Gebiet chronisch entzündlicher Darmerkrankungen zu etablieren. Das Vergabeverfahren ist einem Leitfaden zu entnehmen, der in der DCCV-Geschäftsstelle in Leverkusen angefordert oder im Internet abgerufen werden kann

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind chronisch entzündliche, in Schüben verlaufende Erkrankungen des Verdauungstraktes. Starke Bauchschmerzen, Gewichtsabnahme, allgemeine Erschöpfungszustände und häufige Durchfälle sind Hauptsymptome. Hinzu kommen Auswirkungen auf andere Organe und seelische Belastungen der Betroffenen. Die Ursachen sind trotz intensiver Forschungen bis heute noch weitgehend unbekannt. Deshalb beschränkt sich die Therapie leider immer noch auf die Behandlung der Symptome. Bei der Colitis ulcerosa ist die Ausdehnung der Entzündung auf End- und Dickdarm beschränkt, während beim Morbus Crohn der gesamte Verdauungstrakt (von der Mundhöhle bis zum After) betroffen sein kann. In Deutschland sind nach Schätzungen der DCCV rund 300 000 Menschen von einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung betroffen.

bei Rückfragen wenden sie sich bitte an: Dr. Reinhard Schüren (DCCV e.V., Paracelsusstr. 15, 51375 Leverkusen)
Tel. 0214 / 87608-12, Fax 0214 / 87608-88, E-Mail: news@dccv.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.dccv.de/stipendien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics