Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zahl der Mehrlingsschwangerschaften nach Reagenzglasbefruchtung senken

13.09.2002


Deutsche Reproduktionsmediziner würden gerne die Zahl der übertragenen Embryonen nach einer Reagenzglasbefruchtung reduzieren, um Mehrlingsschwangerschaften zu vermeiden. Um die Erfolge der assistierten Reproduktion nicht zu schmälern, müsste dann jedoch ein Embryo ausgewählt werden, der die besten Aussichten hat, sich in der Gebärmutter einzunisten. Dies verbietet bislang das Embryonenschutzgesetz. "Handlungsbedarf des Gesetzgebers" sehen darum die Experten auf dem 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.

International gehört die hohe Rate von Mehrlingen - Zwillingen, Drillingen oder gar Vierlingen - zu den großen Problemen der Reproduktionsmediziner. In Deutschland kommen bei jeder vierten Geburt nach einer Reagenzglasbefruchtung Mehrlinge zur Welt, 22 Prozent sind Zwillinge, drei Prozent Drillinge.

Der Grund liegt der Hand: Wenn die Reproduktionsmediziner mehrere Embryonen nach der Befruchtung übertragen, steigen die Erfolgschancen. Werden drei Embryonen übertragen, liegt die Schwangerschaftsrate bei 27 Prozent. Bei zwei Embryonen sinkt sie auf 25 und bei einem Embryo auf neun Prozent.

Doch der Preis des Erfolges ist hoch: Bei Mehrlingsschwangerschaften steigt die Zahl der Frühgeburten - mit allen nachteiligen Folgen für die Kinder. Drillinge kommen beispielsweise im Schnitt in der 32. Schwangerschaftswoche zur Welt mit einem Geburtsgewicht von nur 1600 Gramm. Häufiger sind auch Probleme während der Schwangerschaft, die Kaiserschnittrate steigt.

Das Töten "überzähliger" Feten im Mutterleib (Fetozid) in den ersten beiden Monaten der Schwangerschaft, hält Professor Klaus Diedrich von der Frauenklinik der Universität Lübeck für eine "nicht akzeptable Lösung". Für ihn und die meisten seiner Kollegen gibt es nur eine Opti-on: "Wir sollten einer Frau nur noch einen Embryo übertragen."

Dass dies nicht zwingend mit einer schlechteren Erfolgsrate verknüpft ist, belegen die Erfahrungen in anderen Ländern. In Schweden übertragen die Reproduktionsmediziner inzwischen nur noch einen Embryo. Dies schreibt seit 1 Juli diesen Jahres ein Gesetz vor. Gleichwohl können Reproduktionsmediziner auch dann Schwangerschaftsraten von 40 Prozent erzielen. "Diese Kollegen befruchten zahlreiche Eizellen und untersuchen die Embryonen vor dem Transfer. Übertragen werden nur jene, die aufgrund ihrer Entwicklung die beste Aussicht haben, sich in der Gebärmutter einzunisten. Der Rest wird eingefroren", weiß Diedrich. Möglich sind sowohl morphologische als auch genetische Untersuchungen, das so genannte Aneuploidie-Screening.

Doch diese Möglichkeit verbietet den deutschen Reproduktionsmedizinern das Embryonenschutzgesetz: "Wir dürfen höchstens drei Eizellen befruchten und müssen auch alle übertragen", klagt Diedrich.
Darum hoffen die Reproduktionsmediziner auf den Gesetzgeber: "Wir haben Signale", sagt Diedrich, "dass in der nächsten Legislaturperiode ein Reproduktionsmedizin-Gesetz auf den Weg gebracht werden soll." Dann wollen die Experten dieses Thema aufs Tapet bringen.

Mehrlingsschwangerschaften treten aber nicht nur nach Reagenzglasbefruchtungen auf. Sie treten auch dann auf, wenn Ärzte die Eierstöcke einer Frau hormonell stimulieren und die Befruchtung ganz normal im Mutterleib stattfindet. Eine Überstimulation kann jedoch Nebenwirkungen haben, Zysten und Bauchwassersucht. Inzwischen stehen bessere Medikamente, so genannte rekombinante Gonadotropine, zu Verfügung, die den Körper der Frau weniger belasten. Früher trat dieses Überstimulationssyndrom in etwa sechs Prozent der Fälle auf. Inzwischen ist es mit etwa einem Prozent zu einem seltenen Krankheitsbild geworden. Darüber hinaus kann diese Hormonbehandlung in den Zyklus der Frau besser integriert werden, wodurch dieser weniger gestört wird als früher. Die Frau kann sich das Medikament auch selbst injizieren, so dass weniger Arztbesuche nötig sind.

"Auch in Zukunft muss die Fehlbildungsrate der Kinder nach assistierter Reproduktion weiter aufmerksam beobachtet werden", fordert Diedrich. Die große deutsche ICSI-Studie, die von der Lübecker Universitätsfrauenklinik federführend in Deutschland über drei Jahre durchgeführt wurde, konnte bei mehr als 3000 nach ICSI geborenen Kindern eine erhöhte Fehlbildungsrate zeigen. Die Fehlbildungsrate betrug 8,3 Prozent gegenüber 6,8 Prozent in einem Kontrollkollektiv mit über 8000 Kindern. Die häufigsten Fehlbildungen traten an Herz und Skelett auf, die pränataldiagnostisch erkannt werden können.

In Deutschland kamen im Jahr 2000 mehr als siebentausend Kinder zur Welt, die im Reagenzglas gezeugt wurden. Seit der ersten Reagenzglasbefruchtung (In-Vitro-Fertilisation, kurz: IVF) im Jahr 1981, drei Jahre nach der Geburt des ersten "Retortenbabys" Louise Brown im Jahr 1978, leben hier zu Lande rund hunderttausend IVF-Sprösslinge, weltweit sind es etwa eine Million.

Rückfragen:
Prof. Dr. med. Klaus Diedrich
Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität zu Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel.: 0451-500-2133; Fax: 0451-500-2139
E-Mail: diedrich@medinf.mu-luebeck.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics