Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuelle Gewalt: Die Traumatisierung prägt das Leben

11.09.2002


Vergewaltigung und sexueller Missbrauch ist das Strafdelikt mit der höchsten Dunkelziffer. Aktuelle Umfragen belegen jedoch, dass mindestens jede fünfte Frau betroffen ist. Bei der Mehrzahl der Opfer prägt die Traumatisierung das weitere Leben, wie Frauenärztinnen aufgrund neuer Untersuchungen auf dem Gynäkologenkongress in Düsseldorf berichten.

Im vergangenen Jahr erstatteten in Deutschland 7891 Opfer Anzeige wegen Vergewaltigung oder sexueller Nötigung. Dass dies nur die Spitze des Eisberges ist, wissen alle Expertinnen und Experten. "Vergewaltigung ist das Delikt mit der höchsten Dunkelziffer aller Gewaltdelikte in der Gesellschaft" weiß PD Dr. Ursula Peschers von der I. Frauenklinik der Universität München. Dafür sind auch so genannte Vergewaltigungsmythen mit verantwortlich. Dabei handelt es sich um ein System von Überzeugungen, die Vergewaltigung verharmlosen oder rechtfertigen, Vergewaltiger entschuldigen und entlasten und Opfern Mitverantwortung zuschreiben.
Solche Vergewaltigungsmythen sind in der Gesellschaft weit verbreitet - auch bei Frauen, selbst wenn sie bei diesen geringer ausgeprägt sind. Das belegt eine Umfrage von Ursula Peschers bei verschiedenen Berufsgruppen. Dazu gehörten etwa Studentinnen und Studenten der Medizin, des Bauingenieurwesens und der Sozialpädagogik. Ebenso befragte Peschers Frauenärztinnen und Frauenärzte, Hebammen, Polizistinnen und Polizisten sowie Bäckerinnen und Bäcker, insgesamt 806 Personen.
Die größte Mythengläubigkeit auf einer Skala von eins (keine) bis sieben (sehr starke) stellte Peschers mit einer mittleren Mythengläubigkeit von 3,0 bei Bauingenieurstudierenden fest, die geringste (2,2) bei Studierenden der Sozialpädagogik.
Gefragt hatte die Ärztin beispielsweise nach der Zustimmung zu der Behauptung: "Die mei-sten Frauen, die behaupten, sie seien von einem Bekannten vergewaltigt worden, haben vermutlich zuerst eingewilligt und es sich dann anders überlegt." Eine andere These war: "Frauen, die Männer "anmachen", legen es darauf an, vergewaltigt zu werden." Frauenärzte brachten es auf Durchschnittswerte von 2,6 auf der Skala, ihre Kolleginnen auf 2,1 - die nach den Sozial-pädagogikstudierenden mythenkritischste Einstellung.
"Es gibt kein Strafdelikt, für das die Gesellschaft in so großem Maße dem Opfer Mitverantwortung zuschreibt", lautet die Schlussfolgerung der Gynäkologin, die auch von ihren Kolleginnen und Kollegen fordert, ihre Haltung zu hinterfragen.
Wie nötig dies ist, belegen aktuelle Umfragen, die das tatsächlicher Ausmaß der Gewalt gegen Frauen sehr viel besser widerspiegeln als die Kriminalstatistik. Bei einer aktuellen Umfrage bei Schwangeren an der Münchener Universitätsfrauenklinik im Zeitraum April bis Juli diesen Jahres gaben beispielsweise 18 Prozent der 150 befragten Frauen an, sexuell und/oder körperlich misshandelt worden zu sein. In den meisten Fällen (82%) kam der Täter aus dem direkten Umfeld des Opfers. Diese Ergebnisse decken sich mit einer anonymen Umfrage bei mehr als tausend Frauen an der Klinik aus dem Jahr 2000: Die Frage, "Wurden Sie jemals zu sexuellen Aktivitäten gezwungen, die sie nicht durchführen wollten?" beantwortete damals jede fünfte Frau mit "ja". Diese Zahlen passen zu anderen Untersuchungen: In Europa und den USA schwanken die Schätzzahlen über sexuellen Missbrauch zwischen 12 und 45 Prozent der Frauen.
Schwedische Umfrage belegt: 46 Prozent der Frauen sind Gewaltopfer
In Schweden haben 46 Prozent der Frauen sexuelle und körperliche Gewalt nach ihrem 15. Lebensjahr erlitten, elf Prozent der verheirateten Frauen werden von ihren Partnern misshandelt. Dies belegt eine Umfrage bei 10.000 Frauen in Schweden zwischen 18 und 64 Jahren, die Prof. Gun Heimer, Leiterin des Nationalen Zentrums für misshandelte und vergewaltigte Frauen an der Universitätsklinik von Uppsala auf dem Düsseldorfer Gynäkologen-Kongress präsentierte. Die Umfrage belegt auch, dass 75 Prozent der Frauen, die Selbstmordgedanken haben, und 65 Prozent der Frauen, die bereits einen Selbstmordversuch unternommen hatten, Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt waren.
Dass die Täter sich auch von einer Schwangerschaft nicht abhalten lassen, belegt eine Umfrage im Distrikt Uppsala: 1,3 Prozent der Schwangeren gaben an, von ihren Partnern misshandelt zu werden. Wird das Jahr vor der Schwangerschaft hinzu gerechnet, steigt die Zahl auf 2,8 Prozent. Das heißt: "Misshandlung ist in der Schwangerschaft genau so häufig wie Bluthochdruck oder Diabetes", , erklärt Heimer. Darum werde Misshandlung in Schweden in der Schwangerschaft inzwischen routinemäßig angeklärt. "Gynäkologinnen und Gynäkologen sind besonders gefordert, aktiv zu werden", erklärt Heimer.
Frauenärztinnen und Frauenärzte sind gefordert
So sieht es auch ihr deutscher Kollege Professor Günther Kindermann, Direktor der I. Frauenklinik der Ludwig Maximilians-Universität München: "Frauenärztinnen und Frauenärzte müssen sich sexuell missbrauchter Mädchen und Frauen mehr als bislang geschehen annehmen", fordert der Gynäkologe. Denn sexueller Missbrauch, Vergewaltigung oder langjährige sexuelle und körperliche Gewalt in der Kindheit ist eine Traumatisierung mit gesundheitlichen Langzeitfolgen.
Deutlich wird dies auch in den Praxen und Kliniken der Gynäkologen: Frauen mit Gewalterfahrung leiden unter anderen Symptomen und reagieren beispielsweise auf Untersuchungen anders als Frauen, die keine Gewalterfahrung haben. Dies belegen Studien der Münchener Gynäkologinnen und ihrer Kollegin Dr. Brigitte Leeners von der Frauenklinik der RWTH Aachen. Die Gynäkologinnen verglichen in Aachen das Verhalten von Frauen, die aufgrund von Gewalt und Missbrauch in therapeutischer Behandlung waren mit Kontrollprobandinnen. In München flossen die Ergebnisse von Umfragen bei 207 Patientinnen der normalen gynäkologischen Sprechstunde an der Poliklinik ein.
Die Gewalterfahrung prägt die Lebenssituation
Bei den Frauen in Therapie war mehr als die Hälfte mindestens zwei Jahre lang missbraucht worden. Die Münchener Patientinnen berichteten in 43 Prozent der Fälle von einem einmaligen Missbrauchsereignis. In beiden Gruppen stammten 80 Prozent der Täter aus dem Umfeld des Opfers. Für 60 - 70 Prozent der Frauen prägte diese Traumatisierung die aktuelle Lebenssituation entscheidend mit.
Mehr als ein Drittel der Frauen mit Gewalterfahrung (37 Prozent) scheut die Konsultation des Frauenarztes. In der Kontrollgruppe haben damit nur fünf Prozent der Frauen Probleme. Vor allem haben misshandelte Frauen häufiger Probleme bei körperlichen Untersuchungen durch die Scheide und bei Gesprächen über intime Dinge. Die Ärztinnen beobachteten auch, dass die betroffenen Frauen vor und während der Untersuchung einen stark angespannten Beckenboden haben, ebenso können vaginale Verletzungen diagnostiziert werden. Auffällig war auch der lange zeitliche Abstand zwischen den Arztkontakten, die Häufigkeit sexueller Schwierigkeiten sowie unklare Unterbauchbeschwerden.
Gewalterfahrung beeinflusst auch den Verlauf einer späteren Schwangerschaft. wie die Umfrage an der Schwangerenambulanz der I. Frauenklinik der Universität München belegt. Frauen mit Gewalterfahrung erlebten beispielsweise Kindsbewegungen und Tritte als stark schmerzhaft und empfanden das Kind seltener als Bereicherung. Auch etwas häufiger in dieser Gruppe war die Zahl ungeplanter Schwangerschaften. Die Frauen litten häufiger unter unkontrollierten Gefühlsausbrüchen, fühlten sich verletzlich und angespannt, klagten über Nervosität wenn sie alleine waren, fühlten sich überreizt und neigten zu Panikreaktionen.
Rückfragen:
Prof. Dr. med. Günther Kindermann
und PD Dr. med. Ursula Peschers
I. Frauenklinik der LMU, Klinikum Innenstadt
Maistraße 11
80337 München
Tel.: 089-5160-4132, Fax: 089-5160-4166, 
Ursula.Peschers@fk-i.med.uni-muenchen.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Missbrauch Schwangerschaft Traumatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics