Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinusitis: Zahnwurzelentzündung als Auslöser oft verkannt / Fehltherapien möglich

15.08.2002


Berliner Diagnostik-Institut PreDent zieht Erfahrungsbilanz nach einem Jahr


Im Frühstadium spüren die Patienten oft gar nicht, was sich in ihrer Kopfmitte entwickelt, später bemerken sie einen "diffusen Druck", im ganzen Kopf oder halbseitig. Manchmal treten auch Kopfschmerzen auf - entweder nur auf einer Seite oder auf beiden. Wenn dies länger andauert, ist der Prozess bereits chronisch geworden. Und wer jetzt beim falschen Arzt ist, hat ein deutliches Risiko, die sich im Kieferhöhlenbereich entwickelnde und einen "Herd" bildende Entzündung für lange Zeit oder auch gar nicht wieder los zu werden.
"Wir lagen vor ziemlich genau einem Jahr offenbar goldrichtig mit unserem Konzept, Ärzten und Zahnärzten eine Einrichtung anzubieten, die sie bei aufwändiger Kopf-Diagnostik unterstützt und vor allem interdisziplinär an die gestellte Aufgabe herangeht", sagt Dr. med. Rolf Geier, Arzt und Zahnarzt im PreDent-Diagnostik-Zentrum in Berlin-Mitte. Die aufwändige Technik des Instituts ermöglicht Antworten auf medizinische Fragen und Unsicherheiten und klärt diffuse Befunde - Behandlungen dagegen finden nicht statt. Dr. Geier: "Darauf legen wir allergrößten Wert. Auch wenn es manche unserer Patienten verwundert, die uns wegen einer Zweitmeinung aufsuchen: Der Patient gehört in die Hand seines Arztes oder Zahnarztes - wir unterstützen diese Konstellation durch professionelle Diagnosen. Wir liefern die Daten, ausgewertet und genutzt werden sie in der Praxis."

3-D-Bilder hilfreicher als Röntgen: Details zeigen klare Krankheitsursachen

Vor allem beim Einsatz der Digitalen Volumen Tomografie, die gestochen scharfe 3-D-Bilder vom Kopfinneren liefert, werden oft komplexe Zusammenhänge deutlich, die auch bei guten Röntgenbildern nicht ersichtlich sein können. Dr. Geier: "Um bei dem Beispiel vom Anfang zu bleiben: Wir können bei minimalster Strahlenbelastung genau sehen, ob Zähne und Kieferhöhle in Ordnung sind - oder nicht. Wir liefern eindeutige Schleimhautbefunde, und wir können klar sagen, ob es sich bei einer Nasennebenhöhlenentzündung um eine rhinogene Form handelt, also mit der Ursache im Nasenbereich, oder um eine odontogene mit der Ursache im Zahnbereich. Wir können in diesem Fall sogar eindeutig zeigen, von welchem Zahn die Entzündung ausgeht und bei mehrwurzeligen Zähnen sogar, von welcher Wurzelspitze." Die hohe Quote odontogener Nasennebenhöhlenentzündungen habe ihn, der viele Jahre in der Praxis tätig gewesen sei, nun als Leiter des Diagnostikzentrum sehr überrascht.

Empfehlung an die Zahnärzte: Nach Wurzelbehandlung Spätkontrolle!

"Wir können aufgrund unserer gewonnen Erfahrungen auch dazu anregen, bereits im Vorfeld aufwändiger Diagnostik auf entsprechende Signale zu achten: So klagen Patienten mit odontogener Nasennebenhöhlenentzündung eher über einseitige als beidseitige Kopfschmerzen, viele Patienten zeigen einen üblen Geruch und eine deutlich stärkere Vereiterung im Nebenhöhlenbereich." Odontogene Infektionen der Kieferhöhle als größtem Bereich im Nasennebenhöhlensystem können prinzipiell auch nach jeder Wurzelbehandlung vorkommen - Zahnärzte sollten daher auch nach erfolgreicher Therapie in diesem Bereich, seien es Extraktionen, Wurzelspitzen-Amputationen, Wurzelfüllungen etc., eine Spätkontrolle durchführen, ob tatsächlich alle befundeten Symptome beseitigt sind. "Auch hier ist eine 3-D-Diagnostik oft die einzige Möglichkeit", so Dr. Geier, "nicht abgeheilte Entzündungen im Nebenhöhlenbereich zu erkennen."

HNO-Ärzte auf der Risiko-Schiene "Fehlbehandlung"

Verwundert sei er über das bisher vergleichsweise unterentwickelte Kooperations-Interesse seitens der Hals-, Nasen-, Ohrenärzte. "Möglicherweise ist vielen nicht bekannt, weil sie das in ihrer Praxis mit den Diagnose-Möglichkeiten auch nicht erkennen können, wie hoch die Quote odontogener Ursachen ist und dass daher eine andere als die klassische Therapie notwendig ist", vermutet Dr. Geier. Dabei könne man von Fehlbehandlung sprechen, wenn die eigentliche Ursache nicht erkannt und daher langfristig an der Ursache vorbei therapiert werde, mit möglichen dramatischen Folgen für die Patienten. PreDent stehe nicht nur Ärzten und Zahnärzten offen, um bei der Erkenntnis von Ursachen der Erkrankungen zu helfen, sondern auch Patienten. "Manche Ärzte wissen nicht, welche Möglichkeiten es mittlerweile außerhalb ihrer Praxis gibt. Patienten, die sich unsicher fühlen und genau wissen möchten, was sich in ihrem Kopf abspielt, kommen nicht nur, um eine Zweitmeinung einzuholen: Manche, die von uns gehört haben, kommen sogar zuerst zu uns um danach zu entscheiden, ob sie zu einem Arzt oder zu einem Zahnarzt gehen, um sich ursachengerecht behandeln zu lassen. Viele Ärzte merken spätestens dann, dass wir sie in ihrer Arbeit unterstützen und professionalisieren und ihnen nicht ins ’Revier’ treten." Dass sich bei einer 3-D-Diagnostik auch andere als gesuchte Befunde ergeben, sei ein weiter wichtiger Faktor, so seien u.a. auch Tumore im Frühstadium erkennbar, die dann je nach Form rechtzeitig behandelt werden könnten.

Ganz neu: PreDent für hervorragendes Qualitätsmanagement zertifiziert

Kurz nach dem ersten Geburtstag des Instituts im Juni 2002 kann sich das Berliner interdisziplinäre Diagnostikzentrum nun auch über ein Zertifikat freuen, das dem Institut ein hohes Maß an Qualitätsmanagement bescheinigt. Die Abläufe rund um die Behandlung sind so aufeinander abgestimmt, dass der Patient im Mittelpunkt der Struktur steht und alle ihn berührenden Aktivitäten von Terminvergabe bis Nachkontrolle reibungslos ineinandergreifen. "Was so einfach und selbstverständlich klingt", sagt Dr. Geier, "ist im Alltag ganz und gar nicht leicht umzusetzen, wir haben mit den Experten lange an Wegen gearbeitet, die letztlich einen harmonischen Fluss im Umgang mit Patienten, aber auch mit den Ärzten und Zahnärzten ergeben. Dazu gehört neben einer ausgefeilten Praxisverwaltung nicht zuletzt auch das professionelle Umgehen mit möglichen Beschwerden." Die Berliner Zertifizierungsgesellschaft für Qualitätsmanagement GUT-Cert hatte die Prozesse bei PreDent geprüft und konnte durch Auditor Klaus Lemke am 14. August 2002 die entsprechende Urkunde an Dr. Geier überreichen. "Für die Patienten bedeutet das", so Dr. Geier, "dass sie im einem derart zertifizierten Institut auf mehr Qualität, mehr Nachvollziehbarkeit, mehr Zuverlässigkeit bauen können." Da in den Unterlagen standardisierte Abläufe bis in alle Einzelschritte festgehalten sind, sind alle Wege geebnet, nach dem gleichen Prinzip und in gleicher Qualität arbeitende Diagnostikzentren auch an andern Standorten zu etablieren.

Für Rückfragen:
Dr. Rolf Geier, PreDent, Reinhardtstr. 29, 10117 Berlin, Tel.: 030/2345 7980 bzw. 0171/311 0802, geier@predent.de
sowie Initiator Dr. Dr. Peter A. Ehrl, Tel.: 030 / 3990 2220, peter.ehrl@dgn.de

Birgit Dohlus | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.predent.de
http://www.gut-cert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics