Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbereitung von Medizinprodukten und Ausbruchmanagement

13.08.2002


Wichtige Ergänzung zur Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention erschienen

Nosokomiale Infektionen, das heißt Infektionen, die in Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Krankenhäusern, Pflegeheimen und Arztpraxen erworben werden, gehören in Industrienationen zu den häufigsten Infektionsproblemen. Sie belasten den Patienten, verlängern die Liegezeit und können mitunter sogar zum Tod des Patienten beitragen. Die Zahl dieser Infektionen zu minimieren ist das Ziel von Empfehlungen, die von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut erarbeitet werden. Die Empfehlungen werden vom Robert Koch-Institut offiziell im Bundesgesundheitsblatt veröffentlicht und erscheinen als Loseblattsammlung unter dem Titel "Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention" im Buchhandel. Schwerpunkte der jüngsten (18.) Lieferung der Sammlung sind das systematische Vorgehen bei gehäuftem Auftreten nosokomialer Infektionen (Ausbruchmanagement) und insbesondere die Aufbereitung von Medizinprodukten.

"Auch die besten Empfehlungen können nur durch die im Gesundheitswesen Tätigen mit Leben erfüllt werden", sagt Reinhard Burger, Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten und Vizepräsident des Robert Koch-Instituts. Voraussetzung hierfür ist eine ausreichende personelle Ausstattung der Einrichtungen mit Schwestern und Pflegern, Ärzten, Hygienefachpersonal und Mitarbeitern in der Sterilgutaufbereitung. "Die engagierte Fort- und- Weiterbildung der Mitarbeiter ist dabei eine der effizientesten und effektivsten Maßnahmen der Qualitätssicherung", betont Martin Mielke, im Robert Koch-Institut Leiter des Fachgebietes Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene.

Die Richtlinie beschreibt umfassend und praxisorientiert für alle medizinischen Einrichtungen, wie nosokomiale Infektionen erkannt, bewertet und verhindert werden können. Die Empfehlungen zur Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen basieren auf systematischen Erhebungen, Studien und Laboruntersuchungen sowie auf Expertenkonsens unter Einbeziehung zahlreicher Fachleute aus Klinik, Forschung, öffentlichem Gesundheitsdienst und praktischer Hygiene. Sie schließen sowohl betrieblich-organisatorische als auch funktionell-bauliche Maßnahmen mit ein und sind auch Grundlage für die Überwachung der Einrichtungen durch die zuständigen Behörden der Länder.

Infektionserreger können unter bestimmten Voraussetzungen auch über unzureichend aufbereitete Medizinprodukte wie chirurgische Instrumente oder Endoskope in den Körper eindringen und so gegebenenfalls zu einer nosokomialen Infektion führen. Daher sind an die sachgerechte Aufbereitung definierte Anforderungen zu stellen: von der sorgfältigen Vorbereitung der Aufbereitung unmittelbar nach der Anwendung über die gründliche Reinigung und Desinfektion bis zur Funktionsprüfung, Kennzeichnung, Verpackung und gegebenenfalls Sterilisation. Die Verfahren und Mittel der Desinfektion bzw. Sterilisation sind sowohl auf die Instrumente selbst als auch auf ihre vorausgehende und nachfolgende Anwendung abzustimmen. Die Leiter medizinischer Einrichtungen und die Betreiber aufbereiteter Medizinprodukte (aber auch die Hersteller von Medizinprodukten) tragen in diesem Zusammenhang eine hohe Verantwortung.

Das Medizinproduktegesetz und die Medizinprodukte-Betreiberverordnung waren der Ausgangspunkt für die Überarbeitung der bisherigen Empfehlungen zur Aufbereitung. Ziel war es, die Bereitstellung hygienisch einwandfreier Medizinprodukte in allen Bereichen der Medizin zu gewährleisten, unabhängig davon, in welchem institutionellen Zusammenhang die Aufbereitung erfolgt. In der aktuellen Ergänzungslieferung zur Loseblattsammlung hat das Robert Koch-Institut neben den gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erarbeiteten allgemeinen Anforderungen auch zwei weitere Empfehlungen zur Aufbereitung von Medizinprodukten veröffentlicht: die "Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung flexi­bler Endoskope und endoskopischen Zusatzinstrumentariums" und den Abschlussbericht einer "Task Force" zur Risikominimierung einer Übertragung der vCJK durch Medizinprodukte, insbesondere chirurgische Instrumente. Damit liegen aktuelle und detaillierte Empfehlungen zur Aufbereitung von Medizinprodukten vor.

Die Empfehlungen zum Ausbruchmanagement und zum strukturierten Vorgehen bei gehäuftem Auftreten nosokomialer Infektionen komplettieren die Maßnahmen zur Surveillance (Erfassung und Bewertung) nosokomialer Infektionen. Diese hatten gemäß dem Auftrag durch das zum 1. Januar 2001 in Kraft getretene Infektionsschutzgesetz einen der Schwerpunkte der vorangegangenen (17.) Lieferung der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention gebildet. In diesem Zusammenhang wird auch auf das Erscheinen des "Handbuches für die Surveillance von nosokomialen Infektionen" in der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit (Band 142) hingewiesen.

Weitere Informationen:

  • Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, Hrsg. Robert Koch-Institut, Urban & Fischer Verlag, München, ISBN 3-437-21286-9
  • Krankenhaushygiene-Seiten des Robert Koch-Instituts: www.rki.de/GESUND/HYGIENE/HYGIENE.HTM
  • GBE-Heft Nosokomiale Infektionen: kann kostenlos angefordert werden beim Robert Koch-Institut, Gesundheitsberichterstattung, Seestraße 10, 13353 Berlin, Fax: 01888/754-3513, Tel. 01888/754-3234, E-Mail gbe@rki.de
  • Handbuch für die Surveillance von nosokomialen Infektionen" in der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit (Band 142), Nomos-Verlag, ISBN 3-7890-8088-8

*********************************************
Herausgeber:


Robert Koch-Institut
Pressestelle
Nordufer 20, 13353 Berlin

Tel.: +49 (0)1888/754-2239


Fax: +49 (0)1888/754-2265
E-Mail: presse@rki.de


Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Ausbruchmanagement Infektion Infektionsprävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics