Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wenn man Angst gelernt hat"

01.08.2002


Körpereigenes Cannabinoid-System löscht unangenehme Erinnerungen wieder aus


Hanf als Droge, Therapeutikum oder beides? In der modernen Medizin werden die Aufbereitungen von Cannabis sativa zunehmend eingesetzt - unter anderem in der Schmerztherapie. Die Wirkstoffe ähneln körpereigenen Botenstoffen des Endocannabinoidsystems und aktivieren dieselben Rezeptoren im Zentralnervensystem. Die LMU-Anästhesiologin Shahnaz Christina Azad zeigt in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature (Bd. 418, S. 530, 2002) in Zusammenarbeit mit deutschen und italienischen Forschern unter der Leitung von Beat Lutz vom Münchner Max-Planck-Institut für Psychiatrie, dass das Endocannabinoidsystem bei der Auslöschung unangenehmer Erinnerungen eine zentrale Rolle spielt. "Damit könnte es einen therapeutischen Ansatzpunkt bei Leiden darstellen, die mit dauerhaft gespeicherten, schlechten Erinnerungen zu tun haben", so Azad. "Dazu gehören beispielsweise posttraumatische Belastungsstörungen, Phobien oder bestimmte Formen von chronischem Schmerz."

Ein schmerzhafter Stromimpuls und ein gleichzeitig erklingender Ton genügen, um Mäuse zu konditionieren. Wenn in Zukunft das akustische Signal erklingt, werden die Tiere in der Bewegung erstarren - auch ohne "Elektroschock". Sie assoziieren den Ton mit der unangenehmen Erfahrung. Deshalb genügt das akustische Signal, um die Angstreaktion auszulösen. Es hat eine "Angstkonditionierung" stattgefunden. Wird der Ton ohne den Stromimpuls mehrfach präsentiert, verblasst die unangenehme Erinnerung, um schließlich völlig zu erlöschen. Die Tiere verhalten sich wieder normal und reagieren nicht mehr auf das akustische Signal, solange die schmerzhafte Erfahrung nicht durch einen weiteren Stromschlag aufgefrischt oder erneuert wird.


Einige Mäuse in den Experimenten von Azad und ihren Kollegen verhielten sich nach der Konditionierung allerdings atypisch: Sie behielten auch ohne Elektroschock das Angstverhalten unverändert bei. Diesen Tieren fehlte der Cannabinoid-1-Rezeptor, jener Rezeptor des Endocannabinoid-systems, der vor allem im Zentralnervensystem exprimiert ist. Ein ähnliches Verhalten zeigten auch gesunde Mäuse, deren Cannabinoid-1-Rezeptor blockiert war, so dass sich keine Botenstoffe anlagern konnten. Die Forscher wiesen in beiden Fällen nach, dass die Auslöschung der unangenehmen Erinnerung auf kurze Sicht gestört, aber auch langfristig erschwert ist. Eine Funktion des Endocannabinoidsystems bei der Speicherung und Konsolidierung der unangenehmen Erfahrungen konnte ausgeschlossen werden.

Die Auslöschung der schlechten Erinnerungen ist ein aktiver Prozess: Bei den konditionierten Mäusen fanden sich während der Phase des "Vergessens" im Gehirn erhöhte Konzentrationen der beiden bisher bekannten, körpereigenen Endocannabinoide, wenn das akustische Signal erklang - dann also, wenn die unangenehme Erinnerung abgerufen wurde. Konnten die Botenstoffe allerdings nicht an die Rezeptoren anlagern, weil diese nicht vorhanden oder blockiert waren, blieben die unangenehmen Erinnerungen unverändert gespeichert.

Gemessen wurden die hohen Konzentrationen in jener Hirnregion, die im Rahmen der Angstkonditionierung als bedeutend gilt: in der basolateralen Amygdala. Die Amygdala ist eine komplexe Struktur, die in Größe und Form einem Mandelkern - griechisch "Amygdala" - ähnelt. Dort werden vor allem Sinneseindrücke verarbeitet sowie Gefühle und emotionales Verhalten gesteuert. "Ich untersuche derzeit die genauen Wirkungen von Cannabinoiden in der Amygdala auf zellulärer Ebene", so Azad. "Es muss auch noch gezeigt werden, ob das System bei der Anpassung an unangenehme Situationen oder der Auslöschung von Gedächtnisinhalten, die nicht negativ besetzt sind, eine wichtige Rolle spielt."


Ansprechpartner:

Dr. Shahnaz C. Azad
Klinik für Anästhesiologie, Klinikum Großhadern
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Klinische Neuropharmakologie
Tel. +49-89-30622-256
Fax: +49-89-30622-402
E-Mail: azad@mpipsykl.mpg.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Amygdala Botenstoff Endocannabinoidsystem Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics