Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerz ohne Suchtgefahr abschaltbar

31.07.2002


Wird Muscarin-Rezeptor lahmgelegt, reduziert sich Morphium-Abhängigkeit



Die Blockade eines bestimmten Gehirnrezeptors minimiert das Suchtpotenzial von Morphium ohne dessen Wirkung als eines der wirksamsten Schmerzmittel zu reduzieren. US-Forscher um Anthony S. Basile, derzeit tätig für das in Cambridge/Massachusetts ansässige Unternehmen Alkermes, zeigten, dass Mäuse, denen der Rezeptor M5-Muscarin fehlte, ein deutlich reduziertes Suchtverhalten aufwiesen, der Schmerz durch die Morphium-Wirkung aber verschwand. Der an der Studie beteiligte britische Pharmakologe Stephen Husband von der University of Bath sagte gegenüber BBC-Online, dass sich ein Großteil der Forschung zur Blockierung der Morphium-Abhängigkeit bisher als fruchtlos herausgestellt hat. Er warnt vor überzogenen Erwartungen.



Morphium-Moleküle heften sich an Rezeptoren, also Proteine auf der Zelloberfläche der Nerven. Diese Interaktion beeinflusst die Reizübertragung zwischen den Nervenzellen und schaltet den Schmerz ab. Die US-Forscher untersuchten den Muscarin-Rezeptor, der zwar für die Morphium-Abhängigkeit eine Rolle spielt, aber nicht direkt an das Opiat-Molekül bindet. Sie deaktivierten in Mäusen den Muscarin-Rezeptor und machten die genetisch veränderten Tiere ebenso wie Vergleichsmäuse Morphium-abhängig. Die Abhängigkeit drückte sich dadurch aus, dass die süchtigen Tiere in die Ecke des Käfigs, die "Drogenausgabestelle", liefen.

Bei Mäusen, denen der M5-Rezeptor fehlte, sank das Suchtverhalten. Die Tiere drängten sich erst bei sehr hohen Morphium-Dosismengen in die Käfigecke. Wurde das Opiat abgesetzt, fielen auch die Entzugserscheinungen im Gegensatz zu den Vergleichstieren weniger heftig aus. Die schmerzstillende Wirkung blieb aber vorhanden, schreiben die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) http://www.pnas.org . Ergänzend heißt es, dass der Rezeptor hauptsächlich im Gehirn vorkommt. Ein Medikament, das also den M5-Rezeptor blockiert, löst auch keine schweren Nebenwirkungen aus, glauben die Forscher.

Sandra Standhartinger | pte
Weitere Informationen:
http://www.alkermes.com

Weitere Berichte zu: M5-Rezeptor Muscarin-Rezeptor Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Schurken der Schuppenflechte
20.11.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics