Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn verändert sich bei Menschen mit Alzheimer-Gen schon früh

30.07.2002

Schon Jahrzehnte vor den ersten Symptomen können Forscher bei gesunden 20- bis 40-Jährigen mit genetisch bedingtem Alzheimer-Risiko Veränderungen des Gehirns feststellen.

Dieses Ergebnis verkündete Prof. Dr. Eric Reiman von der University of Arizona am 23. Juli bei dem bislang weltgrößten Alzheimer-Kongress, der vergangene Woche in Stockholm zu Ende ging (8th International Conference on Alzheimer’s Disease and Related Disorders).

... mehr zu:
»Alzheimer »Alzheimer-Risiko »Gen

Für ihre Untersuchungen bedienten sich die Wissenschaftler der Positronen-Emissions-Tomographie (PET), mit der Bilder des Gehirns erzeugt werden können. Damit erforschten sie die Gehirne von zwölf jungen, gesunden Erwachsenen, die durch ein bestimmtes Gen ein erhöhtes Alzheimer-Risiko haben – was aber nicht heißt, dass sie auf jeden Fall Alzheimer entwickeln. Dieses Apolipoprotein E-epsilon 4-Gen ist eine der drei verbreiteten Varianten eines Gens, das die Informationen für ein Cholesterin-Transport-Protein liefert. Die Gen-Variante findet sich bei etwa einem Viertel der Bevölkerung.

Die Gehirne der Alzheimer-gefährdeten Erwachsene verglichen die Forscher mit denen von 15 jungen Erwachsenen ohne diese genetische Veranlagung. Wie sich dabei zeigte, wiesen die Alzheimer-gefährdeten Probanden in den gleichen Gehirnregionen eine anormal niedrige Aktivität auf, wie sie auch bei Alzheimer-Patienten gefunden wird – und das, obwohl diese Teilnehmer in neuropsychologischen Tests genauso gut abschnitten wie die anderen Probanden, Denken und Gedächtnis also normal waren. Aufgrund früherer Studien gehen Experten davon aus, dass diese reduzierte Aktivität mit dem Alter immer weiter abnimmt.

Das Apolipoprotein E-epsilon 4-Gen sei aber nur einer von vielen Risikofaktoren für Alzheimer, unterstrich Prof. Dr. Marilyn Albert von der Harvard Medical School. „Wissenschaftler gehen davon aus, dass es eine Reihe zusätzlicher, bislang noch nicht identifizierter Gene gibt, die das Risiko sowohl steigern als auch mindern. Außerdem ist klar, dass es Umweltfaktoren gibt, die die Entwicklung von Alzheimer beeinflussen.“ Es sei wichtig, den Einfluss dieser Risikofaktoren auf das Gehirn zu verstehen, um zu begreifen, wie sich das Alzheimer-Risiko am besten reduzieren lasse und bessere Therapien entwickeln zu können.

mc | MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Risiko Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics