Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rudern gegen Pekings Hitze

30.07.2008
Ulmer Sportmedizin erarbeitet Konzept zur Hitzeprävention für die olympischen Spiele

Sportler und andere Beteiligte der olympischen Spiele in Peking sollen mit Hilfe des Konzepts vor den befürchteten hohen Temperaturen geschützt werden.

Um die Empfehlungen von Prof. Dr. Steinacker, Leiter der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Ulmer Universitätsklinikum, und seinem Team umsetzen zu können, hat der Weltruderverband FISA sogar die Wettkampfregeln geändert.

Während der olympischen Spiele in Peking müssen Sportler, aber auch Trainer, Helfer und Zuschauer mit hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad zurechtkommen. Das Ulmer Konzept will durch bauliche, organisatorische und individuelle Schutzmaßnahmen gesundheitlichen Problemen vorbeugen. Dabei haben die Sportmediziner vor allem einen Wert im Blick, den WBGT (Wet Bulb Globe Temperature), in den neben der Temperatur auch die Strahlung und die Luftfeuchtigkeit einfließen.

"Erreicht dieser Wert 32,2 Grad Celsius - was in dieser Klimazone bei Umgebungstemperaturen ab 38 Grad wahrscheinlich ist - berät ein Gremium darüber, ob der Wettkampf weitergeführt werden kann oder unterbrochen werden muss", erklärt Professor Steinacker. "Viele Ruderwettkämpfe finden am frühen Nachmittag statt, die Verschiebung um eine Stunde kann hier schon helfen."

Auch für Schiedsrichter gelten bei Hitze besondere Regeln, sie dürfen dann beispielsweise nur jeweils einen Ruderwettkampf im Motorboot begleiten und nicht mehrere. Funktionäre dürfen keine Krawatten mehr tragen, auf den Tribünen werden Wasserflaschen verteilt. "Begleitpersonal und Helfer achten bei einem Großereignis wie einem olympischen Wettkampf oft zu wenig auf ihre Gesundheit", warnt Steinacker.

Auch vor dem eigentlichen Wettkampf können sich die Sportler vor der Hitze schützen, indem sie nasse Schirmmützen tragen, Sonnencreme benutzen und reichlich trinken. "Unser Konzept sieht unter anderem Trainingsphasen zu kühleren Tageszeiten und Pausen in den heißen Stunden vor", erläutert der Ulmer Sportmediziner, der die deutsche Rudernationalmannschaft im Rahmen von Leistungsdiagnostik und Wettkampfanalysen betreut.

Im vergangenen Jahr hat Professor Steinacker die Junioren-Ruder-WM in Peking begleitet und die klimatischen Verhältnisse dort studiert. Inzwischen hat sich auch der Fußball-Weltverband FIFA nach seinem Hitzekonzept erkundigt - das olympische Fußballendspiel am 23. August soll zur heißesten Tageszeit um 12.00 Uhr stattfinden.

Als Mitglied der medizinischen Kommission des Weltruderverbandes ist Professor Steinacker vor und während der Spiele als Wettkampfarzt in Peking im Einsatz. Er ist dort verantwortlich für die Überwachung der medizinischen Vorsorgemaßnahmen, insbesondere die Rettungsorganisation, sowie für den Kontakt zu den lokalen medizinischen Betreuern und die Anti-Doping-Kontrollen des internationalen Ruderverbandes.

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uni-ulm.de/sportmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics