Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die elektronische Patientenakte am Krankenbett

22.07.2002


Patientin Paula Braun mit Chefarzt Dr. med. Helmut Jäger und seinem Ärzteteam (Bild: Iris Maurer)


Visite mit dem HoWoS-Laptop

Unzufriedene Patienten, überfordertes Klinikpersonal, ungenaue Abrechnungen, leere Kassen - Alltag in deutschen Kliniken. Ärzte und Krankenhausverwaltung fordern die schnelle Einführung elektronischer Patientenakten. Mehr Zeit für den Patienten, weniger Verwaltungsarbeit lautet die Devise.
Die Visite mit dem Laptop am Krankenbett ist in der Neurologischen Abteilung der Knappschaftsklinik in Püttlingen/Saar bereits Realität. Seit über einem halben Jahr arbeiten Chefarzt Dr. Helmut Jäger und sein Team mit der elektronischen Patientenakte HoWoS. Die Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme (GimTec) - ein Spin-Off-Unternehmen der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes - hat mit HoWoS eine zentrale, elektronische Plattform entwickelt, die sowohl alle Vorgänge im medizinischen als auch im betriebswirtschaftlichen Umfeld der Neurologischen Klinik abbilden kann. Die computergestützte Patientenakte HoWoS (Hospital Workflow Integrated System) beinhaltet den kompletten Überblick der Krankengeschichte eines Patienten in chronologischer Reihenfolge. "HoWoS erleichtert mit Hilfe unterschiedlicher an den jeweiligen Arbeitsablauf angepassten Datensichten und Abfragemöglichkeiten sowie einer leicht zu bedienenden Software die tägliche Arbeit. Der behandelnde Arzt kann sich schnell und umfassend über relevante Vorerkrankungen informieren, um so die optimale Versorgung des Patienten zu gewährleisten.", versichert Prof. Dr. Reiner Güttler von der Firma GimTec.

... mehr zu:
»HoWoS

Dank einer benutzerfreundlichen Software, so der Hersteller, ermöglicht das System den lesenden und schreibenden Zugriff auf Patientendaten von allen mit dem HoWoS-Programm ausgestatteten Arbeitsstationen. Mit Hilfe der integrierten Eingabeunterstützung können Diagnosen und Prozeduren von jedem Arbeitsplatz aus ermittelt und der Patientenakte hinzugefügt werden - auch mittels eines Laptops direkt am Krankenbett. Das bedeutet, dass mehrere Benutzer gleichzeitig Einblick in die Akte haben können. "Dies ist ein weiterer Vorteil gegenüber der Papierform", so Güttler. Die Zugriffsrechte ergeben sich aus dem aktuellen Status der Daten, der Zugehörigkeit des Benutzers zu einer oder mehreren Benutzergruppen sowie den individuell für den Benutzer vergebenen Rechten.
Neben der Erfassung und Dokumentation aller medizinischen Daten bietet HoWoS auch die Möglichkeit, die abrechungsrelevanten Dokumentationen zu erstellen. Die Mitarbeiter der Klinik erhalten eine unmittelbare Rückkoppelung über den Wert der medizinischen Arbeit. Dadurch kann auch festgestellt werden, welche medizinischen Geräte und sonstigen Ressourcen wie und wann ausgelastet sind bzw. stärker genutzt werden können.
"Es ist eine Tatsache, dass unser Personal seit der Einführung von HoWoS viel weniger Zeit mit der lästigen Verwaltungsarbeit verbringen muss und sich so intensiver um die Patientenbetreuung kümmern kann. Mit HoWoS wird der Weg zur integrierten Versorgung ermöglicht.", argumentiert Chefarzt Jäger.

Nähere Informationen:


GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 700 6600 2400 (alternativ: +49 (0) 681 5959 0430)
Telefax: +49 (0) 700 6600 2401 (alternativ: +49 (0) 681 5959 0431)
Email: info@gimtec.de

Dr. Helmut Jäger, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Knappschaftskrankenhaus Püttlingen
In der Humes, D-66346 Püttlingen
Telefon: +49 (0) 6898 55 2311
Telefax: +49 (0) 6898 55 2072

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HoWoS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Schurken der Schuppenflechte
20.11.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics