Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetesforschung will Amputationsrate verringern

18.07.2008
Neu entdecktes Protein macht Hoffnung

Britische Forscher haben ein Protein lokalisiert, das dafür verantwortlich gemacht wird, dass es bei Diabetes-Patienten zu Gliedmaßenamputationen kommen muss. Die Forscher der Uni Bristol fanden heraus, dass dies der Protein-Rezeptor p75NTR sei. "Gerade bei Diabetes kann es sehr schnell dazu kommen, dass selbst kleinste Verletzungen dazu führen, dass wir amputieren müssen", sagte Michael Stumvoll, Experte für Diabetes an der Universität Leipzig, auf pressetext-Nachfrage.

Alleine in Großbritannien werden wöchentlich 100 diabetesbedingte Amputationen durchgeführt. Dabei handle es sich vor allem um Beine und Füße. "Diabetes führt zu Verschlüssen kleinster Gefäße und bei Diabetes Typ II auch zu Verschlüssen größerer. Dadurch werden Gliedmaßen nicht mehr durchblutet", erläutert Stumvoll. Aus physikalischen Gründen seien gerade die unteren Extremitäten davon betroffen.

Die britischen Forscher fanden heraus, dass der Protein-Rezeptor p75NTR wohl dazu beiträgt, dass dieser Prozess weiter verstärkt wird. Im Zuge der Wundheilung werden normalerweise Blutgefäße produziert, die schnellstmöglich die Wunde wieder verschließen. Laut der Studie verhindert p75NTR aber genau diesen Vorgang. "Natürlicherweise findet sich dieser Rezeptor nicht in den Blutgefäßen produzierenden Zellen, doch bei Diabetespatienten schon", erläutern die Wissenschaftler. Im Mausversuch haben sie nachgewiesen, dass ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von p75NTR und dem Absterben von Gliedmaßen besteht. "Der Rezeptor scheint die Zellen zu entmutigen neue Blutgefäße zu produzieren", erklären sie weiter.

... mehr zu:
»Amputation »Blutgefäß »Diabetes

"Das Problem bei Diabetikern ist, dass sie oftmals gar nicht mitbekommen, dass sie eine Wunde haben", sagt Stumvoll. Denn neben einem Verschluss der Gefäße kommt es zudem zu einer Nervenerkrankung, wodurch die Patienten kein Gefühl mehr in Fuß oder Bein haben. "Dann reicht schon ein nicht bemerktes Taschentuch im Schuh aus, dass sich eine Blase unterm Fuß bildet und diese kann sich bei Nichtbehandlung entzünden", so Stummvoll. Dies sei oftmals der Anfangspunkt für eine spätere Amputation. Um dieser entgegenzuwirken, werden die Betroffenen mit Antibiotika beziehungsweise mit speziell geformten Schuhen behandelt. "Die verletzte Stelle muss quasi schweben und es darf kein Druck auf sie aufgeübt werden. Dann heilt es auch wieder gut ab", fährt Stumvoll fort. Kritisch werde es jedoch, wenn die Verletzung den Knochen erreicht. Dann komme man oftmals an einer Amputation des Fußes oder des Unterschenkels nicht mehr vorbei.

Noch könne nicht von einem Durchbruch in der Diabetesbehandlung gesprochen werden, sagt Iain Frame, von der charity Diabetes UK: "Erst müssen die Ergebnisse der Tierversuche beim Menschen bestätigt werden." Die Bristoler-Forscher hoffen jedoch in Zukunft, das Protein gezielt ersetzen zu können und so die Amputationsrate zu senken.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bristol.ac.uk

Weitere Berichte zu: Amputation Blutgefäß Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics