Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach einem Therapieansatz gegen Lungenhochdruck

18.07.2008
Wissenschaftler identifizieren einen Rezeptor, der an der Entstehung von Lungenhochdruck beteiligt ist

Noch vor gut einem Jahrzehnt verlief die Lungenhochdruck-Erkrankung fast immer tödlich. Wenn überhaupt, konnte nur eine Lungentransplantation helfen. Inzwischen stehen verschiedene Therapieverfahren zur Verfügung, doch diese lindern nur Symptome und bekämpfen nicht die Ursache. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim und der Justus-Liebig-Universität in Giessen haben nun einen Rezeptor identifiziert, der an der Entstehung des Lungenhochdrucks beteiligt ist und einen Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Therapien darstellen könnte. (American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine, 15. Juli 2008)


Die Abbildung zeigt einen Gewebeschnitt durch Lungenarterien von Ratten, bei denen über einen Zeitraum von vier Wochen pharmakologisch Lungenhochdruck ausgelöst wurde. Die braune Färbung im linken Schnitt weist auf das Vorhandensein von EP4-Rezeptoren hin. Dagegen ist die Expression der IP-Rezeptoren stark reduziert (rechts). Das Forscherteam schließt daraus, dass die EP4- und nicht die IP-Rezeptoren der Anknüpfpunkt für die Behandlung des Lungenhochdrucks mit Prostanoiden sind.
Bild: MPI für Herz- und Lungenforschung

Ursache für die auch als arterielle pulmonale Hypertonie bezeichnete Krankheit, die verhältnismäßig häufig bei jungen Menschen vorkommt, sind chronische Umbauprozesse in der Wand der Lungenarterien: Die Zellen der Gefäßwand teilen sich unkontrolliert, was zu einer Zunahme der Wanddicke und damit einer Verengung der Gefäße führt. Die Folge ist eine krankhafte Steigerung des Blutdrucks in den Lungengefäßen. Auslöser für die Verdickung der Gefäßwände ist unter anderem ein zu niedriger Prostazyklin-Spiegel im Blut der Patienten. "Diese Substanz ist aber für die Gefäßerweiterung zuständig", sagt Ralph Schermuly, Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung von Werner Seeger am Max-Planck-Institut in Bad Nauheim.

Fehlt dieses natürliche Prostanoid, so werden die Gefäße eng gestellt. Herkömmliche Medikamente, in der Regel verschiedene Prostanoide, bewirken durch Erweiterung der Lungengefäße eine Absenkung des Blutdrucks und verbessern so den Gasaustausch in der Lunge. Allerdings sei der Wirkmechanismus noch immer umstritten, so Schermuly. Bisher ging man davon aus, dass die Regulation des Gefäßtonus (Spannungszustand der Gefäßwand) über eine spezifische Andockstelle, den Prostazyklin- bzw. IP-Rezeptor abläuft. Die Bad Nauheimer Forscher konnten das nun in ihrer Studie widerlegen: Sie stellten fest, dass der Rezeptor - sowohl bei Patienten selbst als auch im Tiermodell - herunterreguliert ist, also im Falle des Lungenhochdrucks gar nicht ausreichend zur Verfügung steht.

Das Forscherteam suchte daraufhin nach einem alternativen Rezeptor. Fündig wurden sie wiederum sowohl bei Patienten als auch im Tierexperiment: Die Expression des EP4-Rezeptors, ebenfalls eine wichtige Andockstelle für die Prostanoide, ist im Gegensatz zum IP-Rezeptor bei der Lungenhochdruckerkrankung nicht vermindert und steht deshalb als Bindungspartner für den Wirkstoff weiter uneingeschränkt zur Verfügung. Zudem konnten die Wissenschaftler mit Hilfe eines pharmakologischen Experiments an glatten Ratten-Gefäßmuskelzellen den zugrunde liegenden Mechanismus identifizieren: "Das Andocken des Prostanoids an den EP4-Rezeptor führt zu einem Anstieg einer wichtigen regulatorischen Verbindung, des cAMP", erklärt Schermuly. Zyklisches Adenosin-Monophosphat (cAMP) ist an der Regulation der Aktivität glatter Muskelzellen beteiligt - eine Erhöhung seiner Konzentration zieht eine Erweiterung der Blutgefäße nach sich. "Und das ermöglicht dann eine Verringerung des Blutdrucks", resümiert Schermuly.

Der Grund dafür, dass herkömmliche Prostanoide trotz des offensichtlich Mangels an Andockstellen einen therapeutischen Effekt haben, könnte darauf zurückzuführen sein, dass sie auch andere Prozesse beeinflussen: "Denkbar wäre ein antithrombitischer Effekt oder auch die Möglichkeit, dass weniger stark geschädigte Gefäße mit mehr Rezeptoren noch auf den Wirkstoff ansprechen", so der Max-Planck-Wissenschaftler. Der EP4-Rezeptor dürfte allerdings bei Lungenhochdruck-Patienten der entscheidende Ansatzpunkt für eine effektive Therapie sein, da sind sich die Wissenschaftler sicher. Und damit gibt es auch neue Optionen für die Entwicklung von Wirkstoffen: Diese sollten gezielt über den EP4-Rezeptor eine Absenkung des Hochdrucks in den Lungengefäßen bewirken.

[MH/CB]

Originalveröffentlichung:

Ying-Ju Lai, Soni Savai Pullamsetti, Eva Dony, Norbert Weissmann, Ghazwan Butrous, Gamal-Andre Banat, Hossein Ardeschir Ghofrani, Werner Seeger, Friedrich Grimminger and Ralph Theo Schermuly
Role of the Prostanoid EP4 Receptor in Iloprost-mediated Vasodilatation in Pulmonary Hypertension

American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine, Vol 178, 188-196; 15. Juli 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: EP4-Rezeptor Lungengefäß Lungenhochdruck Prostanoid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics