Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getreideunverträglichkeit gefährdet kindliche Entwicklung

19.06.2008
Lea wollte nicht mehr zunehmen. Hilfe fand sie an der Kinderklinik des Universitätsklinikum Bonn. Die Ärzte diagnostizierten eine Lebensmittelallergie, die Coeliakie.

Gluten, ein Eiweiß in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste und Hafer, löst eine Entzündung des Dünndarms aus. Die Nahrungsaufnahme ist gestört.

Anlässlich des 1. Deutschen Lebensmittel-Allergietages am 21. Juni - ausgerufen vom Deutschen Allergie- und Asthmabund - will das Universitätsklinikum Bonn auf diese häufige, aber oft auch nicht erkannte Getreideunverträglichkeit aufmerksam machen. Jeder 200ste Mensch in Deutschland ist davon lebenslang betroffen.

Ihre Eltern waren so glücklich nach ihrer Geburt und Lea entwickelte sich prachtvoll. Nach sechs Monaten bekam sie ihre erste Zusatznahrung. "Am liebsten aß sie Grießbrei mit Milch", sagt die Mutter. Doch dann kam die lange Zeit des Bangens: Lea verlor die Lust am Essen und nahm nicht mehr zu. Ihre Mutter verzweifelte, denn das Mädchen litt ständig unter Durchfall.

Doch der Kinderarzt sah zunächst keinen Grund zur Besorgnis. Inzwischen war Lea fast ein Jahr alt. Sitzen konnte sie zwar ganz gut, aber mit dem Laufen wollte es nicht so gut klappen. Nur mit Mühe konnte sie sich hinstellen. Auch Krankengymnastik verbesserte die Situation nicht. Trotz mehrfacher Umstellung der Ernährung hatte Lea seit drei Monaten nicht mehr zugenommen. Eine Blutarmut aufgrund zu wenig Eisen wurde festgestellt. Der Kinderarzt entschied: Lea muss in die Bonner Universitätskinderklinik. Dort wurde sie gründlich untersucht. Das Mädchen war etwas blass und mager.

Sie hatte einen kugelrunden vorgewölbten Bauch und dünne Beinchen. Trotz täglicher Gabe von Vitamin D zeigte sie Zeichen einer Rachitis wie aufgetriebene Gelenke an Armen und Beinen, knopfartige Schwellungen auf der Brust an den Enden der Rippen und leichte O-Beine. "Wir hatten einen starken Verdacht auf Coeliakie", sagt Professor Dr. Michael Lentze, Direktor der Kinderklinik des Universitätsklinikums Bonn. Daher testeten die Ärzte ihr Blut auf Transglutaminase-Antikörper, die mit einer Wahrscheinlichkeit von über 96 Prozent zeigen, ob eine Glutenunverträglichkeit vorliegt oder nicht.

Coeliakie ist keine Kinderkrankheit

Coeliakie ist eine angeborene Veranlagung, bei der der Darm auf Gluten reagiert. Gluten gehört zu den Klebereiweißen der Getreide Weizen, Roggen, Gerste und Hafer und ist für das Zusammenkleben des Brotteiges verantwortlich. Kleine Bruchstücke dieses Eiweißes zerstören die Dünndarmschleimhaut. Die Darmschleimhaut wird dadurch flach und kann die Nahrung nicht mehr aufnehmen. Folgen sind Durchfälle und eine Gedeihstörung. Da auch Mineralien und Vitamine nicht mehr aufgenommen werden, kann es zu Eisenmangelanämie und Rachitis kommen.

Nicht nur Kinder erkranken an Coeliakie. Bei Erwachsenen heißt sie Sprue. "Je älter man ist, desto schwerwiegender können die Symptome sein. Kleinwuchs ist eines davon, aber auch verspätete Pubertät sowie Eisenmangel auch ohne Durchfall", sagt Professor Lentze. Und sie kommt häufiger mit anderen Krankheiten wie Zuckerkrankheit und anderen Autoimmunkrankheiten kombiniert vor. Erwachsene haben, wenn sie keine Diät halten, ein erhöhtes Risiko für Lymphknotenkrebs. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Familienangehörige betroffen sind, beträgt zehn Prozent.

Ein Leben lang Diät halten

Der Antikörpertest bestätigte den Verdacht auf Coeliakie. Leas Mama hatte von dieser Lebensmittelallergie noch nie etwas gehört. Das Mädchen muss nun glutenfrei ernährt werden. Alle glutenhaltigen Produkte wie herkömmliches Brot und Backwaren sind für sie tabu. "Diese glutenfreie Diät muss Lea für den Rest ihres Lebens einhalten", sagt Professor Lentze. Doch Ersatzprodukte für Brot, Brötchen, Kekse, Kuchen und Pizza sowie Nudeln werden bereits von der Industrie angeboten.

Eine Diätassistentin beriet Leas Mutter und gab ihr einen Ernährungsplan für die nächste Zeit. Nach zwei Monaten hatte Lea schon drei Kilogramm zugenommen. "Und stellen Sie sich vor, sie hat ganz schnell laufen gelernt", freut sich die Mutter. Ein anderes Kind sei sie geworden, fröhlich, witzig und guter Dinge. Zwei Jahre später ist Lea ein gesundes Kind. Sie geht in den Kindergarten und unterscheidet sich nicht von den anderen Kindern - außer, dass sie jeden Tag ein Extrapäckchen mit ihrer glutenfreien Spezialernährung dabei hat.

Tipps zur Ernährung gibt es von der Deutschen Coeliakie-Gesellschaft in Stuttgart (http://www.dzg-online.de). Für wenige Euro im Jahr kann man dort Mitglied werden und bekommt dann ausführliche Informationen mit Positivlisten und Negativlisten aller in Deutschland hergestellten Lebensmittel. Außerdem gibt es Kontakte und Informationen zu den Herstellern von glutenfreien Produkte.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Michael Lentze
Direktor der Kinderklinik des Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-33213
E-Mail: michael.lentze@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Coeliakie Getreideunverträglichkeit Gluten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics