Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann kann einem Menschen das erste Schweineherz transplantiert werden?

06.06.2008
Bericht vom 11. Minisymposium Xenotransplantation

Die Übertragung von Zellen und Organen von Tieren auf den Menschen, die Xeno-transplantation, soll helfen, den Mangel an Spenderorganen zu beheben.

Die jüngsten Fortschritte auf diesem Weg diskutierten Experten am 6. Juni 2008 im Robert Koch-Institut auf einer Tagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Xenotransplantation und der Deutschen Transplantationsgesellschaft.

"Die Fortschritte der vergangenen Jahre zeigen, dass die neue Technologie einmal eine wichtige Rolle spielen könnte, um mehr kranken Menschen mit Transplantationsbedarf zu helfen", sagte Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts, bei der Eröffnung des Treffens. "Aber die Übertragung krankmachender Erreger vom Tier auf den Menschen muss verhindert werden" unterstreicht Hacker.

Schweine sind wegen ihres Stoffwechsels, der dem des Menschen ähnelt, die favorisierten Spendertiere. Um die Abstoßungsreaktionen zu verringern wurden in den vergangenen Jahren weltweit eine Reihe von gentechnisch veränderten Tiere gezüchtet und stetig verbessert. Die Tiere tragen auf ihren Zellen menschliche Immunregulatoren, das sind Eiweiße, die die Immunantwort beeinflussen. In zwei Forschungseinrichtungen in Deutschland, in Mariensee und in München, wurden sogar Tiere gewonnen, die mehrere dieser menschlichen Regulatoren gleichzeitig tragen.

Im Robert Koch Institut forscht Joachim Denner zur Virussicherheit der Xenotrans-plantation. Zusammen mit Heiner Niemann vom Friedrich-Loeffler-Institut in Mariensee hat er gentechnisch veränderte Schweine gezüchtet, die keine so genannten porcinen endogenen Retroviren (PERV) freisetzen. PERV stellen ein besonderes Risiko für die Xenotransplantation dar, da sie im Erbgut aller Schweine vorhanden sind und menschliche Zellen infizieren können. Die Forscher wollen nun Schweine züchten, die menschliche Immunregulatoren tragen und gleichzeitig "PERV-sicher" sind.

Fortschritte gab es weltweit auch bei der Entwicklung von neuen Behandlungsmethoden für Diabetes durch Insulin produzierende Inselzellen des Schweins. Pierre Gianello von der Katholischen Universität Brüssel berichtete in Berlin, dass er diabetische Affen durch die Transplantation Schweine-Inselzellen bis zu einer Dauer von sechs Monaten erfolgreich behandelte, ohne dass das Immunsystem der Affen unterdrückt werden musste. Ein neuseeländisches Unternehmen führt bereits Studien mit Inselzellen des Schweins beim Menschen durch.

Die Transplantation eines Schweineherzens in einen Menschen hat Bruno Reichart vom Klinikum Großhadern im Blick. Reichart ist Sprecher der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Transregio-Forschergruppe Xenotransplanation. Voraussichtlich 2009 soll das Verfahren bei Affen erprobt werden. In den USA gab es 2006 erste Übertragungen von Schweineherzen auf Paviane mit beachtlichen Überlebenszeiten. Studien mit Menschen werden dort für das Jahr 2010 erwartet.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Xenotransplantation wird von Joachim Denner (RKI) und Ralf Tönjes (Paul-Ehrlich-Institut) geleitet. Dort arbeiten Transplantationsmediziner, Immunologen, Mikrobiologen, Virologen, Ethiker, Juristen und Vertreter von Zulassungsbehörden. Das DAX-Minisymposium findet zum elften Mal statt.

Weitere Informationen: www.rki.de > Gesundheit A-Z > Xenotransplantation

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit
Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt
Tel.: 030.18754-2239, -2562 und -2286
Fax: 030.18754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Schweineherz Xenotransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics