Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser zu den Krebszellen

30.05.2008
Wissenschaftler des Uniklinikums Jena entwickeln in einem EU-Projekt neue Tumortherapien

Wissenschaftler vom Institut für Pathologie am Jenaer Universitätsklinikum wollen gemeinsam mit europäischen Kollegen neue Therapieverfahren gegen Tumoren entwickeln. Am jetzt gestarteten EU-Verbundprojekt ADAMANT sind Forscher von neun Einrichtungen und Firmen in Italien, der Schweiz, Deutschland, Großbritannien, Belgien und den Niederlanden beteiligt.

In dem Projekt sollen tumorspezifische Antikörper gefunden werden, die Krebsmedikamente gezielt zu den Tumorzellen transportieren können. Die Jenaer Pathologen werden dabei das Bindungsverhalten der Antikörper im Gewebe untersuchen.

In der nächsten Woche wird PD Dr. Alexander Berndt vom Institut für Pathologie zum ersten Arbeitstreffen nach Mailand fahren, wo der ADAMANT-Verbund am Pharmakologischen Forschungsinstitut "Mario Negri" koordiniert wird. Das Kunstwort "ADAMANT" steht für "Antibody Derivatives As Molecular Agents for Neoplastic Targeting" und symbolisiert, welch harte Nuss die Wissenschaftler knacken wollen. Sie suchen nach Antikörper-Abkömmlingen, die als Wirkstoffe für die Tumorbekämpfung dienen können. "Wir wollen Krebstherapien wirksamer und verträglicher machen", nennt der Biologe Berndt das große Ziel, zu dem ADAMANT beitragen will.

... mehr zu:
»Antikörper »Krebszelle »Pathologie

Oft hat die medikamentöse Behandlung von Tumoren den Nachteil, dass die Wirkstoffe nicht nur Krebsgewebe angreifen. Wenn die Medikamente so dosiert werden, dass die Tumorzellen absterben, verursachen sie beträchtliche Schäden auch an normalen Zellen. Eine Lösung dieses Problems sehen die Wissenschaftler darin, die Wirkstoffe direkt zu den Krebszellen zu bringen. Den Weg dorthin kennen Antikörper, die sich zielgenau gegen einzelne Eiweiße im Gerüst der Versorgungsgefäße des Tumors richten. "Wir haben eine ganze Palette solcher Antikörper gefunden", fasst Berndt die Ergebnisse von früheren Projekten zusammen, an denen schon viele der jetzigen Partner beteiligt waren.

ADAMANT will jetzt diese Antikörper als Transporter für Zellgifte, radioaktive Substanzen oder immunanregende Botenstoffe umbauen und testen. Das heißt, dass Antikörper und Wirkstoff chemisch verbunden werden müssen, aber ihre Funktionen dabei nicht verlieren dürfen. Die Synthese der Verbindungen übernehmen Biotech-Start-Ups in der Schweiz und Italien. Dann werden die neuen Substanzen in Zellkulturen und im Tierversuch getestet. Die Aufgabe der Jenaer Pathologen ist hierbei die Untersuchung der Zell- und Gewebeproben mit Hilfe moderner molekularpathologischer und mikroskopischer Verfahren. Einen wichtigen Partner dafür haben sie in Prof. Dr. Hartwig Kosmehl, dem Leiter des Instituts für Pathologie am Helios-Klinikum in Erfurt. Der Spezialist für immunhistochemische Verfahren, mit denen spezifisch Proteine im histologischen Schnittpräparat sichtbar gemacht werden können, war schon an den Vorprojekten beteiligt. "Wir müssen untersuchen, wo der neu gebildete Antikörperkomplex im Tumorgewebe bindet und wie er sich bei Nicht-Tumorerkrankungen verhält", beschreibt Kosmehl die Tests. Wenn die Substanz als Krebsmedikament in Frage kommen soll, darf sie zum Beispiel nicht die Gefäßneubildung torpedieren, die wichtig für die Wundheilung ist.

Die Europäische Union fördert den ADAMANT-Verbund über drei Jahre mit insgesamt drei Millionen Euro. "In dieser Zeit soll mindestens ein antikörperbasiertes Tumortherapeutikum in die klinische Testung überführt werden", formuliert Alexander Berndt als konkretes Ziel. Bis dahin wird es noch einige Arbeitstreffen geben.

Kontakt:
PD Dr. Alexander Berndt
Institut für Pathologie am Universitätsklinikum Jena
Ziegelmühlenweg 1
07743 Jena
Tel.: 03641/933624
E-Mail: Alexander.Berndt[at]med.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Krebszelle Pathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Magnesiummangel stoppt Wachstum von Krankheitserregern
22.11.2019 | Universität Basel

nachricht Fehlende Zellprogrammierung führt zu Hodentumoren
22.11.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Gewinner ist… Vorankündigung zum 11. Corporate Health Award

22.11.2019 | Förderungen Preise

Erste Liga der Automobilzulieferer

22.11.2019 | Förderungen Preise

Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics