Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielter Strahlentod für Tumorzellen

29.05.2008
Carreras Leukämie-Stiftung fördert Ulmer Forschungsprojekt

Ulmer Forscher wollen neue Wege finden, bei Krebserkrankungen des Knochenmarks (Multiples Myelom) Tumorzellen durch Bestrahlung gezielt zu vernichten. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. fördert das Forschungsvorhaben von Wissenschaftlern der Kliniken für Nuklearmedizin und für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm über drei Jahre mit insgesamt rund 300.000 Euro.

Insgesamt hat die Carreras Leukämie-Stiftung dieses neue Forschungsfeld in Ulm bereits mit über einer Million Euro unterstützt.

Das Multiple Myelom ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks, deren Entstehung nur unzureichend bekannt und die bis heute unheilbar ist. Folge der Krankheit sind u.a. die Auflösung der Knochen, eine Einschränkung der Nierenfunktion, eine Störung der Blutbildung und eine Anfälligkeit für Infekte. Das Multiple Myelom macht in Europa rund 10 Prozent aller Blutkrebsfälle aus.

Ziel der Wissenschaftler ist, bestimmte radioaktive Substanzen direkt zu den Tumorzellen zu bringen und diese damit zu zerstören. Die eine Herausforderung ist dabei, die Tumorzellen zwischen gesunden Zellen aufzuspüren. Die andere Herausforderung ist, die radioaktiven Substanzen direkt an die Tumorzelle oder sogar in diese hinein zu bringen. Das Forscherteam hat eine Gruppe von Tumorzellen identifiziert, die an ihrer Oberfläche durch eine bestimmte Struktur, ein sogenanntes Antigen, erkennbar ist. Die radioaktive Substanz wird an einen Transporter (einen Antikörper) "geheftet", der wie ein "Schlüssel" in das "Schloss" des Antigens auf der Tumorzelle passt. Wenn die Tumorzelle mit Hilfe des Schlüssel-Schloss-Prinzips erkannt ist, zerstört die radioaktive Substanz die Zelle.

Ein anderes System von Transporterstoffen, die sogenannten Nukleoside, bestehen aus den gleichen Bausteinen wie das menschliche Erbgut und ermöglichen dadurch sogar, die radioaktive Substanz direkt in den Kern der Tumorzelle zu bringen und sie dort zu zerstören.

Die Grundlagenforschungen der Ulmer Wissenschaftler eröffnen neue Möglichkeiten, Therapien für die bisher unheilbare Krankheit zu entwickeln. Am Projekt beteiligt sind von der Klinik für Nuklearmedizin Dr. rer. nat. Agnieszka Morgenroth, Dr. rer. nat. Christoph Solbach und Prof. Dr. med. Sven N. Reske und von der Klinik für Innere Medizin Prof. Dr. med. Donald Bunjes und PD Dr. med. Peter Liebisch.

Der spanische Tenor gründete 1995 die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. - aus Dankbarkeit dafür, dass er selbst seine Leukämie-Erkrankung nach einer Stammzelltransplantation überwunden hat. Die Stiftung förderte bislang über 600 Projekte. Dazu gehören die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Finanzierung von Strukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Transplantationseinheiten, Tageskliniken oder Rehabilitationszentren, und die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner zum Ulmer Forschungsprojekt. Am Dienstag, den 3. Juni 2008, besuchen Vertreter der Carreras Leukämie-Stiftung das Universitätsklinikum, auch sie stehen an diesem Tag gerne für Interviews zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich einfach an die Pressestelle.

Mit freundlichen Grüßen,

Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29, 89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Anne Rein
Deutsche José Carreras Leukämie-Stifung e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Elisabethstraße 23, 80796 München
Tel: 089 - 272 904 40
Mail: presse@carreras-stiftung.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.carreras-stiftung.de
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: Leukämie-Stiftung Multiples Myelom Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics