Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtrauchen ist der wirksamste Schutz vor Herzinfarkt

29.05.2008
Herzstiftung: Passivrauchen schädigt Gefäße bereits im Kindesalter

Nichts hilft besser, sich vor einem - oft tödlichen - Herzinfarkt zu schützen als Nichtrauchen und eine rauchfreie Umgebung. Dabei können auch Menschen, die bisher zur Zigarette griffen und sich für einen dauerhaften Rauchstopp entscheiden, ihr Infarkt- und Sterberisiko drastisch reduzieren. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung anlässlich des Welt-Nichtrauchertags am 31. Mai hin.

Von allen Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen und Herzinfarkt hat Rauchen die größte Bedeutung und ist damit noch gefährlicher als Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht. "Gleichzeitig verkürzt jede bis zum 60. Lebensjahr gerauchte Zigarette das Leben um eine halbe Stunde, und kontinuierliche Raucher sterben im Durchschnitt zehn bis 15 Jahre früher als Nichtraucher", warnt Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Chefarzt im Herz-Zentrum Bad Krozingen und Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. Dennoch, so der Kardiologe, können selbst langjährige Raucher ihre Lebenserwartung wieder deutlich verlängern und ihre Lebensqualität verbessern, wenn sie das Rauchen aufgeben.

Rauchstopp mit 40 - und neun Jahre länger leben

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Passivrauch

So sinkt das Risiko, am Herzinfarkt zu sterben, neuesten Studienergebnissen zufolge bereits fünf Jahre nach dem Rauchstopp auf fast die Hälfte. Bis das allgemeine Sterberisiko eines Ex-Rauchers auf das eines Nie-Rauchers zurückgegangen ist, dauert es allerdings zwei Jahrzehnte. Nikotinverzicht ab dem Alter von 60 Jahren verlängert statistisch gesehen das Leben um drei Jahre, ab einem Alter von 50 sind es sechs und ab 40 sogar neun Lebensjahre.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall sind häufig jedoch auch die Folge von Passivrauchen: Denn dadurch erhöht sich das Risiko von Nichtrauchern für diese Blutgefäßleiden Schätzungen zufolge um etwa 25 Prozent. "Schockierend ist, dass bereits bei Kindern, bei denen zu Hause geraucht wird, akute Gefäßschädigungen auftreten, die den Vorstufen einer späteren Gefäßerkrankung entsprechen", erklärt Prof. Gohlke mit Verweis auf aktuelle Studienergebnisse. Andere Untersuchungen bei Erwachsenen konnten zeigen, dass schon 30-minütiges Passivrauchen die Funktion gesunder Blutgefäße etwa 24 Stunden lang negativ beeinträchtigt.

Ein umfassender Nichtraucherschutz und die konsequente Umsetzung der Gesetzgebung hierzulande sind für die Deutsche Herzstiftung unverzichtbar. Dass Rauchverbote in der Öffentlichkeit wirksam, schnell und kostengünstig zur Verminderung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen, zeigen die Erfahrungen aus anderen Ländern wie Italien, Irland oder den USA. So sank in Italien die Zahl akuter Herzinfarkte bereits ein Jahr nach Einführung eines allgemeinen Rauchverbots um rund zehn Prozent. "Über Rauchverbote hinaus", so Prof. Gohlke, "ist es ganz besonders wichtig, mittels Aufklärung Kinder und Jugendliche vor dem passiven Rauchen zu schützen und Raucherkarrieren gar nicht erst entstehen zu lassen. Eine Vorbildfunktion haben dabei vor allem erwachsene Nichtraucher, aber auch Erwachsene, die sich das Rauchen erfolgreich abgewöhnt haben."

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/955 128-119
Fax: 069/955 128-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Passivrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

nachricht Forscher decken Ursachen der seltenen Schlafkrankheit Narkolepsie auf
12.10.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics