Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Medikamente, intelligent eingesetzt, können Kosten sparen

03.07.2002


Intelligent eingesetzte, innovative Arzneimittel sind nicht immer Kostentreiber, sondern können durchaus einen Beitrag leisten, Kosten zu sparen, lautete Kernthese eines Vortrags zur Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth.

Beitrag zur Gesundheitsökonomie am Beispiel der Demenz
Innovative Medikamente, intelligent eingesetzt, können helfen, Kosten zu sparen
Pharma-Manager: Budgetierung und Koordinationsmangel führen zu Fehlentwicklung

Bayreuth (UBT). Arzneimittel werden derzeit von politischer Seite als ein wesentlicher Kostentreiber im Gesundheitswesen gebrandmarkt. Daß dieses Urteil aber keine pauschale Gültigkeit hat, zeigte Günther Sauerbrey, Leiter Health Care Relations des mittelständischen Unternehmens Merz Pharma, bei einem Vortrag an der Universität Bayreuth. Intelligent eingesetzte, innovative Arzneimittel können durchaus einen Beitrag leisten, Kosten zu sparen, lautete seine Kernthese.
Als Demonstrationsobjekt für seine These diente Günther Sauerbrey, der auf Einladung von Prof. Dr. Peter Oberender, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Direktor der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie, in Bayreuth sprach, die Krankheit Demenz. Zur Zeit gibt es in Deutschland 900 000 Demenzkranke; jährlich treten 192 000 Neuerkrankungen auf. Die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken, nimmt mit zunehmendem Alter sehr stark zu; gerade die über 80jährigen sind gefährdet. Aufgrund der zunehmenden Vergreisung der Bevölkerung (im Jahre 2020 wird es in Deutschland 5 Millionen Menschen geben, die über 80 Jahre alt sind; heute sind dies 3 Millionen Menschen) ist die Zahl der Demenz-Fälle im Zunehmen begriffen.
Demenz stelle, so Sauerbrey, eine menschliche Tragödie sowohl für die Erkrankten als auch für die Angehörigen dar. Trotz des hohen Leidensdrucks sei in diesem Bereich eindeutig eine Unterversorgung feststellbar. In 40 bis 60 Prozent der Fälle werde die Erkrankung vom Hausarzt nicht erkannt. Therapeutische und pharmaökonomische Potentiale würden nicht genutzt. Patienten mit schwerer Demenz würden in 50 Prozent der Fälle nur mit Psychopharmaka behandelt, die die Patienten zwar ruhigstellen, aber den Gang der Erkrankung nicht aufhalten.
Die Ursache für diese Fehlentwicklung liege auf der Hand: Budgetierung und eine mangelnde Koordination zwischen den Leistungserbringern würden eine zielgerichtete Behandlung verhindern. Ärzte hätten gar keinen Anreiz, sich in angemessener Weise um die Demenz-Kranken zu kümmern. Vielmehr haben sie einen Anreiz, auf die Verschreibung von Demenz-Medikamenten zu verzichten, um ihr Budget nicht zu belasten. Die Kosten der Demenz-Erkrankungen werden dann vor allem von der Pflegeversicherung aufgefangen.
Die volkswirtschaftlichen Kosten der Demenz-Erkrankungen seien aber enorm. Ein Demenz-Fall verursache jährlich durchschnittlich Kosten in Höhe von 43 000 Euro; im fortgeschrittenen Stadium können es bis zu 92 000 Euro sein (nicht mitgerechnet sind die zum Teil erheblichen Folgekosten durch Belastung der Angehörigen). Der weit überwiegende Teil dieser Kosten sind Pflegekosten. Die Demenz-Kranken sind mit Fortschreiten der Krankheit immer weniger in der Lage die Verrichtungen des täglichen Lebens durchzuführen. Ab einer bestimmten Schwelle sei eine Heimunterbringung unumgänglich, was die Kosten explosionsartig ansteigen lasse.
Demenz sei nicht heilbar, so Sauerbrey. Jedoch könne man durch Medikamente den Verlauf der Krankheit erträglicher machen und damit auch Kosten sparen. Als Beispiel nannte Sauerbrey die Substanz Memantine. Diese Substanz verbessere die geistigen Fähigkeiten der Demenz-Patienten erheblich. Sie seien beispielsweise wieder in der Lage, einfache Verrichtungen durchzuführen. Dadurch sinke der Pflegeaufwand für diese Patienten erheblich. Eine Heimunterbringung könne vermieden werden, die pflegenden Angehörigen würden entlastet. Die Lebensqualität der Betroffenen nehme also erheblich zu. Da aber die Pflegekosten den Großteil der volkswirtschaftlichen Kosten von Demenz ausmachen, würde durch einen relativ geringen Aufwand für medikamentöse Behandlung eine große Einsparung an Pflegekosten erzielt. Volkswirtschaftlich gesehen würden Ressourcen gespart, die anderswo zu einer verbesserten Versorgung beitragen könnten.
Damit dieses Potential auch genutzt werde, sei aber - das wurde auch in der anschließenden Diskussion deutlich - eine grundlegende Änderung der Anreizstrukturen im Gesundheitswesen notwendig. Leistungserbringer müssten dazu gebracht werden, sektorübergreifenden und nicht nur im engen eigenen Budget zu denken, damit eine ganzheitliche Versorgung des Patienten sichergestellt sei. Mit pauschalen Kürzungen sei dies aber nicht zu machen.

Jürgen Abel M. A. | idw

Weitere Berichte zu: Demenz Gesundheitsökonomie Pflegekosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics