Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grillfleisch aus dem Backofen: Was Lebensmitteltechnologie möglich macht

21.05.2008
Sommerluft und laue Abende laden zum Grillen auf dem Balkon, im Garten oder Park ein. Auch die Küchenchefs in Kantinen und Mensen haben erkannt, dass der sommerliche Genuss im Trend der Zeit liegt. Und so gibt es zur Mittagszeit gegrillte Steaks und Schnitzel.

Doch nicht immer haben die Fleischstücke mit den unverwechselbaren Grillstreifen tatsächlich einen Rost gesehen. Dank moderner Lebensmitteltechnologie ziert ein braunes Streifenmuster ganz ohne Kohle und Glut das Fleisch. Grillmarkierung heißt das Zauberwort.

Mit Hilfe eines heißen Drahtes werden die Streifen in das Fleisch eingebrannt oder mit einem neuen Verfahren einfach aufgesprüht. Hierfür werden aus dem Rauch, der beim Verbrennen von Holz, Kohlenhydraten oder Sonnenblumenöl entsteht, bestimmte Stoffe isoliert. Farbgebend sind beispielsweise Aldehyde. In flüssiger Lösung lassen sie sich mit feinen Düsen als gewünschte Streifen auf die Oberfläche sprühen.

Damit das Fleisch nicht nur gegrillt aussieht, sondern auch so ähnlich schmeckt, verwenden die Hersteller zusätzlich flüssige Aromen. Dabei kommen aus dem Rauch gelöste Phenole zum Einsatz. Gegenüber dem Einbrennen der Streifen mit einem heißen Draht hat das Aufsprühen der Grillmarkierung den Vorteil, dass keine Krebs erregenden Stoffe entstehen.

Grillmarkierungen finden sich übrigens auch auf Fertiggerichten und Tiefkühlprodukten, die einfach in der Pfanne, dem Backofen oder der Mikrowelle zubereitet werden können. Wer sein Steak stattdessen lieber wirklich auf den Rost legt, kann sich mit Hilfe einfacher Tricks vor Krebs erregenden Stoffen schützen. Denn diese können sich unter Umständen auch auf dem heimischen Grill entwickeln. Deshalb gilt:

- Das Grillgut erst auflegen, wenn die Holzkohle gut durchgeglüht ist. So verbrennen die Lebensmittel nicht im offenen Feuer und es entsteht nicht zu viel schädlicher Rauch.

- Aluminiumschalen oder Alufolie verwenden. Das schützt ebenfalls vor gesundheitsschädlichen Substanzen aus dem Rauch.

- Möglichst ungepökeltes Fleisch und keine geräucherten Lebensmittel grillen.

- Schwarze Stellen immer abschneiden und nicht mitessen. Die verbrannten Stellen können viele Krebs erregende Stoffe enthalten.

Weitere Informationen zum Thema Grillen finden Sie unter www.was-wir-essen.de, Rubrik Zubereitung und Lagerung/Zubereitung/Grillen

Nicole Rehrmann | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.was-wir-essen.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Lebensmitteltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics