Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minus 55 kg - erster OPTIFAST-Kurs in Greifswald erfolgreich angelaufen

20.05.2008
Uniklinikum Greifswald bietet langfristiges, ambulantes Therapieprogramm zur Umstellung der Lebensgewohnheiten an

Am Ernährungsmedizinischen Zentrum des Uniklinikums Greifswald soll nach erfolgreichem Start der zweite OPTIFAST-Kurs anlaufen. Das Klinikum gehört zu den 40 spezialisierten Zentren in Deutschland und Österreich, die das wissenschaftlich anerkannte ambulante Therapiekonzept zur langfristigen Behandlung von Übergewicht anbieten.

Das Ziel des Programms ist eine sichere und deutliche Gewichtsabnahme, die mit wesentlicher Verbesserung medizinischer Risikofaktoren und einer Steigerung der Lebensqualität einhergeht.

Der nächste Kurs startet in der ersten Juni-Woche, Anmeldungen sind noch möglich. Das Optifast-Zentrum Greifswald ist das einzige in Mecklenburg-Vorpommern. "Immer mehr Menschen entscheiden sich für fundierte und ernährungsmedizinisch begleitete Langzeitprogramme", erklärte Dr. Matthias Kraft, Leitender Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin. "Der Aufwand ist größer, aber auch die Erfolge bei der nachhaltigen Umstellung der Lebensgewohnheiten."

Erster Greifswalder Kurs läuft seit Ende 2007
Am ersten Kurs nehmen zwei Männer und vier Frauen aus Greifswald und der näheren Umgebung teil. Das durchschnittliche Ausgangs-Gesamtgewicht betrug 117,8 (83 - 200 kg), bei den männlichen Teilnehmern 162,5 kg und bei den Frauen 95,6 kg. Das Durchschnittsalter liegt bei 49 Jahre (38 - 57). Alle Teilnehmer sind berufstätig. Nach 16 Wochen haben die sechs Probanden zusammen 145,35 kg abgenommen, wobei die Männer angesichts mehr Masse auch erfolgreicher waren. Sie verloren im Durchschnitt 40,7 kg, die weiblichen Teilnehmer 15,98 kg. Einen absoluten Spitzenwert erzielte ein Stralsunder, der immerhin innerhalb von vier Monaten 55 kg Übergewicht abstreifte.
Was ist Optifast und an wen richtet sich das Programm?
OPTIFAST ist keine kurzfristige Diätmaßnahme, sondern ein seit 1989 entwickeltes fachübergreifendes Therapieprogramm, das die neuesten Erkenntnisse der Adipositasforschung (Adipositas = Übergewicht/Fettsucht) berücksichtigt und von renommierten Ärzten empfohlen wird. Der Gewichtsreduktionskurs mit ganzheitlichem Ansatz richtet sich an alle stark übergewichtigen Erwachsenen über 18 Jahren mit einem Body Mass Index (BMI) über 30 (BMI = Körpergewicht [kg] / (Körpergröße [m] x Körpergröße [m]).

Das heißt, an alle Mitmenschen, die mit zusätzlichen Pfunden von mehr als 20 bis 30 kg zu kämpfen haben und somit als fettsüchtig gelten. Bei bereits bestehenden Erkrankungen, deren Prognose durch eine Gewichtsabnahme erheblich verbessert werden kann, wie beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck, ist auch eine Teilnahme mit einem BMI unter 30 möglich. Auch wenn noch keine Gesundheitsbeschwerden bestehen, ist das Risiko bei einem BMI über 30 dafür sehr hoch. Eine langfristig ausgerichtete Gewichtsabnahme kann diesen Erkrankungen vorbeugen und zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität führen.

Wie laufen die Kurse ab?
Das OPTIFAST-Programm läuft über den Zeitraum eines ganzen Jahres und erfordert eine persönliche Präsenz bei den wöchentlichen Gruppensitzungen. Der ambulante Ansatz hat jedoch den Vorteil, dass die Teilnehmer weiterhin berufliche und private Verpflichtungen wahrnehmen können, da Sie nur während der Treffen und bei Beratungsgesprächen im OPTIFAST-Zentrum anwesend sein müssen. Die Gruppentermine liegen in den Abendstunden und sind daher auch für Berufstätige bestens geeignet.

Die Gruppensitzungen erstrecken sich über einen Zeitraum von drei bis vier Stunden. Dabei werden die Teilnehmer von einem erfahrenen Team aus Fachärzten, Ernährungswissenschaftlern, Psychologen sowie Bewegungstherapeuten 52 Wochen lang in der Gruppe individuell betreut. Das gesamte Team steht im Laufe des Programms auch für zusätzliche Beratungen zur Verfügung, so dass eine sichere Gewichtsabnahme unter professioneller Aufsicht ermöglicht wird.

Das Programms ist in vier Phasen unterteilt, eine Vorbereitungsphase (1 Woche) mit umfangreichen medizinischen Eingangsuntersuchungen, eine Fastenphase (12 Wochen) mit diätetischen Lebensmitteln, eine Umstellungsphase (6 Wochen) mit einer energiereduzierten Mischkost sowie einer abschließenden Stabilisierungsphase (33 Wochen). In allen vier Phasen finden wöchentliche Gruppensitzungen und Bewegungstraining statt sowie drei Kochabende im Laufe des Jahres.

Was kosten die Kurse?
Das OPTIFAST-Programm wird bislang noch nicht von allen Krankenkassen bezuschusst. Beteiligen sich die Krankenkassen, müssen lediglich die Kosten für die diätetische OPTIFAST-Lebensmittel getragen werden. Eine weitere, prozentuale Kostenbeteiligung beschränkt sich auf medizinische, verhaltens- und physiotherapeutische Leistungen sowie auf die Ernährungsberatung. Die Kosten für das gesamte 52-wöchige Programm inklusive der diätetische Lebensmittel ohne jegliche Unterstützung der Krankenkassen betragen durchschnittlich ca. 6,80 € pro Tag (2.500 €).
Langzeiterfolge
Eine Langzeit-Studie hat gezeigt, dass ca. 60 Prozent aller Teilnehmer am OPTIFAST-Programm zwei Jahre nach Ende des Kurses noch einen deutlichen Gewichtsverlust aufweisen (Quelle: Imaguire et al. Aktuell Ernaehr 2003;28:311-347, Abstract Athen, Auswertung 2004).
Wo und ab wann kann man sich anmelden?
Alle Interessenten können sich in der Ernährungsmedizinischen Ambulanz der Klinik für Innere Medizin A des Universitätsklinikums Greifswald unter der 03834/86 72 68 oder per E-Mail unter info-optifast@uni-greifswald.de melden. Für den ab Juni startenden Kurs sind noch Plätze frei.
Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A
Oberarzt Dr. med. Matthias Kraft
Ökotrophologinnen
Simone Gärtner/Kathleen Weiß
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T +49 3834/86 72 68
F +49 3834/86 72 34
E info-optifast@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.optifast.de

Weitere Berichte zu: BMI OPTIFAST-Kurs OPTIFAST-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics