Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie werden Tumorzellen durch Krebsmedikamente getötet ?

13.05.2008
Eine Vielzahl von Mechanismen wird für die krebsbekämpfende Wirkung des Arzneimittels Doxorubicin verantwortlich gemacht. Hierzu gehört neben einer Schädigung des Erbmaterials die Auslösung des Zelltods von Krebszellen durch eine Art Selbstmordprogramm, das auch als Apoptose bezeichnet wird.

Der genaue Mechanismus des durch Doxorubicin vermittelten Zelltods ist noch nicht hinreichend geklärt. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt untersucht ein Forschungsteam um Dr. Sandra Bien aus der Arbeitsgruppe von Prof. Heyo Kroemer (Lehrstuhl für Pharmakologie) an der Universität in Greifswald den Mechanismus des durch das Krebsmittel Doxorubicin ausgelösten Zelltods.

Durch die sich ständig verbessernden Therapieoptionen bei Infektionskrankheiten sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine damit verbundene Erhöhung der Lebenserwartung ist Krebs die zweithäufigste Todesursache weltweit geworden. Eines der am häufigsten verwendeten Krebsmedikamente ist Doxorubicin, das bei vielen verschiedenen Krebserkrankungen erfolgreich eingesetzt werden kann.

Trotz eines mehr als 30-jährigen Einsatzes von Doxorubicin gegen Krebserkrankungen werden die Mechanismen, auf denen die krebszellschädigenden Effekte von Doxorubicin beruhen, auch heute noch kontrovers diskutiert.

Vermutete Wirkmechanismen sind unter anderem der Einbau der Substanz in das Erbmaterial mit daraus resultierenden Schäden sowie die Bildung von die Krebszelle schädigenden Sauerstoffverbindungen. Zusätzlich ist bekannt, dass Doxorubicin direkt Prozesse in der Krebszelle aktiviert, die die Zelle dazu bewegen eine Art "Selbstmord" zu begehen. Dieser Prozess wird auch als programmierter Zelltod oder Apoptose bezeichnet. Hierbei handelt es sich um während des gesamten Lebens im menschlichen Organismus stattfindenden Prozess, der unter anderem für die embryonale Entwicklung, das Gleichgewicht von Zellwachstum und Zelluntergang und die Regulation unseres Immunsystems von zentraler Bedeutung ist.

Apoptose kann durch sehr verschiedene Stimuli ausgelöst werden. Hierzu gehören unter anderem verschiedene Krebstherapeutika sowie UV-Strahlung. Zunehmend wird eine Rolle von Eiweißen der sogenannten Cathepsin-Familie an Apoptosevorgängen diskutiert. Insbesondere ist Cathepsin B in den Mittelpunkt des Zelltods gerückt. Dieses Eiweiß wird auch unter der Einwirkung von Doxorubicin in Tumorzellen vermehrt gebildet.

Interessant ist auch die Tatsache, dass es Ansätze für eine Therapie mit Doxorubicin-Verbindungen gibt, die unter der Einwirkung von Cathepsin B in das die Krebszelle schädigende Doxorubicin gespalten werden. Daher sind Untersuchungen zur Beteiligung von Cathepsin B am durch Doxorubicin ausgelösten Zelltod von besonderem Interesse und könnten dazu beitragen, die Wirkung von Doxorubicin in der Krebszelle besser zu verstehen. Desweiteren können die gewonnenen Ergebnisse zur Optimierung einer Krebstherapie durch den Einsatz von durch Cathepsin B-aktivierten Krebstherapeutika beitragen und damit möglicherweise auch eine gewisse Selektivität zur Schädigung von Krebszellen erklären.

Ein Ziel des durch die Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsvorhabens ist daher, die Beteiligung von Cathepsin B am Doxorubicin-vermittelten Zelltod von Krebszellen mittels spezieller und innovativer Methoden, wie z.B. dem selektiven Ausschalten des Eiweiß Cathepsin B, aufzuklären und somit Kenntnisse über den Mechanismus der spezifischen Wirkungen von Doxorubicin in Krebszellen zu erhalten.

Kontakt: Dr. Sandra Bien, Greifswald
Tel: +49 (3834) 865655, Fax: +49 (3834) 865632
E-mail: sbien@uni-greifswald.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 90.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Cathepsin Doxorubicin Krebszelle Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics