Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für schwerkranke Patienten - neue Herzklappe bei lokaler Betäubung

09.05.2008
Ärzte des Ulmer Universitätsklinikums haben in dieser Woche erstmals in Baden-Württemberg ein neues Verfahren angewendet, bei dem eine neue Herzklappe mit einem Katheter über die Leistenschlagader eingesetzt wird.

Für das Verfahren ist lediglich eine lokale Betäubung erforderlich. "Daher nutzen wir es für Patienten, bei denen eine Herzoperation mit Öffnung des Brustkorbes und unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ein zu hohes Risiko birgt, weil sie zu alt oder zu krank sind", erläutert Prof. Dr. Andreas Hannekum, Ärztlicher Direktor der Ulmer Herzchirurgie. "Aktuellen Untersuchungen zufolge, sind dies bis zu 30 Prozent aller Patienten mit einer hochgradigen Aortenklappen-Verengung", so Hannekum.

Die Aortenklappen-Einengung ist einer der häufigsten Herzklappenfehler, besonders bei älteren Men-schen. Ist der Klappendurchgang verengt, kann das Herz nur noch mit großer Anstrengung Blut aus der linken Herzkammer in die Brustschlagader pumpen. Es drohen eine Überanstrengung oder Schwächung des Herzmuskels sowie eine unzureichende Sauerstoffversorgung - Folge können Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen oder Ohnmachten sein.

Kardiologen, Herzchirurgen und Radiologen haben am Ulmer Universitätsklinikum in enger Zusammenarbeit mehrere Patienten behandelt, die Eingriffe verliefen ohne Komplikationen. "Dabei haben wir mit Hilfe eines Katheters über die Leistenschlagader zunächst die verengte Aortenklappe aufgedehnt und mit einem selbstöffnenden rohrförmigen Stent stabilisiert", erklärt Prof. Dr. Jan Torzewski, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II. "Im gleichen Vorgang wurde dabei die zusammengefaltete neue Herzklappe, die aus biologischem Material besteht, an die richtige Position gebracht und entfaltet", so Torzewski.

... mehr zu:
»Betäubung »Herzklappe »Radiologie

"Für diesen komplexen Eingriff ist die Zusammenarbeit der verschiedenen Fachdisziplinen entscheidend", erläutert Dr. Uwe Gallmeier, Oberarzt in der Herzchirurgie. "Wissen und Erfahrung von Herzkatheterspezialisten und Herzchirurgen müssen sich ergänzen." Die exakte Vordiagnostik der Radiologen ermöglicht den Ärzten zu beurteilen, bei welchen Patienten das neue Verfahren sinnvoll ist. Sie liefert ihnen auch genaueste Informationen für den Eingriff. "Dabei ist der neue Hochleistungs-Computertomograph, den wir erst kürzlich in der Radiologie eingeweiht haben, eine entscheidende Hilfe", betont PD Dr. Martin H. K. Hoffmann. "Das Gerät liefert die notwendigen detailreichen, aussagekräftigen Bilder des Herzens", so der Oberarzt der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Hans-Jürgen Brambs).

Die transkutane Aortenklappen-Implantation wird in Deutschland bisher nur an wenigen großen Herzzentren durchgeführt, in Baden-Württemberg ist Ulm der erste Standort. Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde ebenfalls in dieser Woche einem Patienten mit einer kleinen Brustkorböffnung unter Narkose eine neue Herzklappe eingesetzt (transapikale Implantation).

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.043
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: Betäubung Herzklappe Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics