Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volldigitale Technologie setzt neue Maßstäbe bei Ultraschallsystemen

01.07.2002


Siemens stellt neues Ultraschallsystem vor

Sonoline G60 S mit volldigitaler Technologie setzt neue Maßstäbe bei Ultraschallsystemen für den interdisziplinären klinischen Einsatz

Steigende Ansprüche an diagnostische Qualität und Funktionalität sowie ein immer höheres Maß an Flexibilität kennzeichnen die Anforderungen an moderne Ultraschallsysteme. Mit dem Sonoline G60 S vereint der Siemens-Bereich Medical Solutions (Med) die neueste volldigitale Technologie mit einem leistungsstarken, leicht manövrierfähigen Gerät. Für den interdisziplinären Einsatz in Praxen und Kliniken konzipiert, unterstützt dieses Ultraschallsystem der neuen Generation alle klinischen Anwendungsbereiche. Es bietet exzellente Diagnosemöglichkeiten für die klinische Routine in der Sonographie als auch für die Echokardiographie. Durch die weltweit einzigartige DIMAQ-IP-Architektur und integrierte Speichermedien wird das Sonoline G60 S zu einer leistungsfähigen Workstation für das Bild- und Patientendatenmanagement. Sonoline G60 S steht für ein umfassendes Lösungskonzept im mittleren Preissegment, das flexibel und einfach in der Bedienung gestaltet ist und damit den klinischen Workflow optimiert.


Die digitale Ultraschalltechnologie unterstützt den Arzt bei der Untersuchung, indem die Signalinformation auf dem Weg vom Schallkopf zur Befundwiedergabe erhalten bleibt. So ist auch bei geringer Signalintensität eine hohe diagnostische Sicherheit gewährleistet. Der Einsatz innovativer akustischer Technologien bietet Hilfestellung insbesondere bei schwierigen Untersuchungssituationen. Die "Precision Motion Capture"-Technologie sorgt für eine optimale Wiedergabe von sich schnell bewegenden anatomischen Strukturen, wie beispielsweise des Herzens, die in Echtzeit oder auch in Zeitlupe erfolgen kann. Ein integriertes Stressecho-Paket unterstützt die Diagnostik in der Echokardiographie. "Tissue Harmonic Imaging" verbessert die Darstellung von Gewebestrukturen bei schwer schallbaren Patienten (beispielsweise bei adipösen Patienten).

Moderne, hochsensitive Schallköpfe zur Verbesserung der Detail- und Kontrastauflösung tragen ebenfalls zur Diagnosesicherheit bei. Die Breitband-Technologie erlaubt die Wahl der Schallfrequenz, um entsprechend der Untersuchungssituation die optimale Frequenz zu wählen. Mit diesen "MultiHertz"-Frequenzen sind größere Eindringtiefen möglich, die dem Ultraschall neue Anwendungsbereiche erschließen. Die "MultiBeam-Formation" ermöglicht durch ihre Parallel- und Quad-Signalerzeugung eine noch schnellere Verarbeitung der Ultraschallinformationen.

"Workstation on board": Die DIMAQ-IP-Architektur bietet ein Bild- und Patientendatenmanagement direkt im Ultraschallsystem. Ohne die Untersuchung zu unterbrechen, können digitale Kopien der Befundbilder oder der Aufnahmesequenzen (Clips) aufgezeichnet werden, um später direkt am Monitor die Befundung vorzunehmen. DIMAQ-IP verbindet zwei „Industry Firsts“ – die integrierte DIMAQ-Workstation und den Crescendo MultiDimensional Image Processor. Selbstverständlich sind auch externe Datenspeicher wie CD-R oder MOD ebenso wie Drucker verfügbar. Die Kompatibilität mit DICOM und anderer Standard-Software liefert die Grundlage für Vernetzung und Kommunikation innerhalb klinischer Netzwerke.

"Gut gefallen hat mir unter anderem der breite Funktionsumfang, insbesondere die höherfrequenten Ultraschalltechniken", lobt Dr. Christoph Frank Dietrich, Internist am Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim, einer der ersten Ärzte, der das neue System in der klinischen Erprobung hatte. "Sehr hilfreich ist die außergewöhnliche Mobilität des Sonoline G60 S, sowohl bezogen auf die Manövrierbarkeit als auch auf die Tools für das Datenmanagement. Alle technischen Features des Systems lassen sich einfach in unseren klinischen Workflow integrieren."

Die schlanke, modulare Architektur garantiert optimalen Zugang zu allen Funktionen und Dokumentationseinheiten des Systems und bedarf nur wenig Platz. Alles, was bei einer Ultraschalluntersuchung benötigt wird, befindet sich in Reich- und Sichtweite des Benutzers. Auf Grund seines geringen Gewichtes ist das Sonoline G60 S leicht zu manövrieren und damit in jeder klinischen Umgebung einsetzbar.

Sonoline G60 S ist das zweite Produkt, das Siemens Medical Solutions und Acuson seit ihrem Zusammenschluss gemeinsam auf den Markt bringen. Zugleich beendet es die Tradition der bisherigen Sonoline-Namensgebung, die sich an Sternnamen orientierte. Beide Unternehmen blicken auf eine lange, erfolgreiche Erfahrung in der Ultraschalltechnologie.

Das neue Siemens Ultraschall-System Sonoline G60 S feiert seine ‚Weltpremiere‘ auf dem "International Congress of Radiology" in Cancun, Mexiko, vom 1. - 5. Juli 2002. Gleichzeitig wird es auf dem 14. Kongress der "European Federation of Societies for Ultrasound in Medicine and Biology" (EUROSON 2002) vom 3. – 5. Juli 2002 in Warschau, Polen, vorgestellt.

Bianca Braun | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Ultraschallsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics