Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Helle Nächte" sollen Augenlicht bei Diabetikern retten

01.07.2002


Lichtempfindliche Zellen in der Netzhaut brauchen weniger Sauerstoff

Der britische Mediziner Neville Drasdo von der Cardiff University rät Diabetikern bei Licht zu schlafen, um ihre Augen vor einer diabetischen Retinopathie zu schützen. Die Helligkeit würde dafür sorgen, dass die lichtempfindlichen Zellen in der Netzhaut weniger Sauerstoff benötigen, berichtet das Fachmagazin New Scientist. Die diabetische Retinopathie ist bei Zuckerkrankheiten der Hauptgrund einer Erblindung.

Laut Drasdo hat sich nun eine Langzeit-Hypothese, dass die Sehzellen in der Netzhaut vor allem im Dunkeln extrem viel Sauerstoff benötigen, bestätigt. Da bei Diabetikern Blutbahnen oft beschädigt seien, führe dies in der Nacht zu einer Unterversorgung und somit zu einer Schädigung der Netzhäute, so der Mediziner. Eine Sauerstoff-Unterversorgung trete dann auf, wenn sich die Sehzellen in der Netzhaut an die Dunkelheit gewöhnt hätten. Daraus resultiere ein Sauerstoff-Mehrbedarf, der für gesunde Menschen kein Problem darstellt. Warum dies bei Diabetikern der Fall ist, kann Drasdo nicht beantworten. Schliefen Diabetiker in einem Versuch aber in einer mit Sauerstoff angereicherten Luft, erhielten auch ihre Netzhäute wieder ausreichend Sauerstoff. Den selben Effekt können Diabetiker aber mit Licht im Schlafzimmer erreichen, behauptet der Mediziner. Noch ist es aber aufgrund der geringen Probandenzahl viel zu früh, um eine Empfehlung auszugeben. Darüber hinaus müsste mit Nebenerscheinungen gerechnet werden. Gemeint ist das individuelle Schlafverhalten, das bei einer Störung psychologische Probleme nach sich ziehen kann.

Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich zwar sehr langsam, zwei Drittel aller Diabetiker müssen aber nach zehn bis 15 Jahren damit rechnen, dass die Netzhaut von Durchblutungsstörungen betroffen ist. Tritt die Zuckerkrankheit bereits in der Jugend auf, verläuft die Entwicklung rascher. Eine Heilung der diabetischen Netzhaut-Erkrankung ist derzeit noch nicht möglich. Oftmals lässt sich aber durch verschiedene Behandlungsmaßnahmen eine Besserung der Gefäßschäden oder doch zumindest ein Stillstand der Erkrankung erreichen.

Es existieren zwei Formen der diabetischen Retinopathie. Die einfache oder Hintergrunds-Retinopathie besteht in kleinen, herdförmig auftretenden Gefäßveränderungen, kleinen Blutungen in die Netzhaut und vermehrter Ablagerung von Fettsubstanzen. Bei der zweiten Form, der fortschreitenden oder proliferativen Retinopathie, kommt es zur Bildung neuer Blutgefäße, die in das Auge hineinwachsen und die Ursache für schwere Blutungen in das Augeninnere sind. Die immer wiederkehrenden Blutungen können schließlich zur Erblindung führen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cf.ac.uk/
http://www.newscientist.com/

Weitere Berichte zu: Diabetiker Netzhaut Retinopathie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics