Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Helle Nächte" sollen Augenlicht bei Diabetikern retten

01.07.2002


Lichtempfindliche Zellen in der Netzhaut brauchen weniger Sauerstoff

Der britische Mediziner Neville Drasdo von der Cardiff University rät Diabetikern bei Licht zu schlafen, um ihre Augen vor einer diabetischen Retinopathie zu schützen. Die Helligkeit würde dafür sorgen, dass die lichtempfindlichen Zellen in der Netzhaut weniger Sauerstoff benötigen, berichtet das Fachmagazin New Scientist. Die diabetische Retinopathie ist bei Zuckerkrankheiten der Hauptgrund einer Erblindung.

Laut Drasdo hat sich nun eine Langzeit-Hypothese, dass die Sehzellen in der Netzhaut vor allem im Dunkeln extrem viel Sauerstoff benötigen, bestätigt. Da bei Diabetikern Blutbahnen oft beschädigt seien, führe dies in der Nacht zu einer Unterversorgung und somit zu einer Schädigung der Netzhäute, so der Mediziner. Eine Sauerstoff-Unterversorgung trete dann auf, wenn sich die Sehzellen in der Netzhaut an die Dunkelheit gewöhnt hätten. Daraus resultiere ein Sauerstoff-Mehrbedarf, der für gesunde Menschen kein Problem darstellt. Warum dies bei Diabetikern der Fall ist, kann Drasdo nicht beantworten. Schliefen Diabetiker in einem Versuch aber in einer mit Sauerstoff angereicherten Luft, erhielten auch ihre Netzhäute wieder ausreichend Sauerstoff. Den selben Effekt können Diabetiker aber mit Licht im Schlafzimmer erreichen, behauptet der Mediziner. Noch ist es aber aufgrund der geringen Probandenzahl viel zu früh, um eine Empfehlung auszugeben. Darüber hinaus müsste mit Nebenerscheinungen gerechnet werden. Gemeint ist das individuelle Schlafverhalten, das bei einer Störung psychologische Probleme nach sich ziehen kann.

Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich zwar sehr langsam, zwei Drittel aller Diabetiker müssen aber nach zehn bis 15 Jahren damit rechnen, dass die Netzhaut von Durchblutungsstörungen betroffen ist. Tritt die Zuckerkrankheit bereits in der Jugend auf, verläuft die Entwicklung rascher. Eine Heilung der diabetischen Netzhaut-Erkrankung ist derzeit noch nicht möglich. Oftmals lässt sich aber durch verschiedene Behandlungsmaßnahmen eine Besserung der Gefäßschäden oder doch zumindest ein Stillstand der Erkrankung erreichen.

Es existieren zwei Formen der diabetischen Retinopathie. Die einfache oder Hintergrunds-Retinopathie besteht in kleinen, herdförmig auftretenden Gefäßveränderungen, kleinen Blutungen in die Netzhaut und vermehrter Ablagerung von Fettsubstanzen. Bei der zweiten Form, der fortschreitenden oder proliferativen Retinopathie, kommt es zur Bildung neuer Blutgefäße, die in das Auge hineinwachsen und die Ursache für schwere Blutungen in das Augeninnere sind. Die immer wiederkehrenden Blutungen können schließlich zur Erblindung führen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cf.ac.uk/
http://www.newscientist.com/

Weitere Berichte zu: Diabetiker Netzhaut Retinopathie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Blutgerinnung und Enzym: Entscheidender Zusammenhang bei der MS entdeckt
18.12.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics