Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstoß zur Krebsentstehung durch Adenoviren

28.04.2008

Welchen Effekt üben krebserregende Adenoviren auf die Stabilität des zellulären Erbguts aus? Mit dieser Fragestellung befasst sich ein neues Forschungsvorhaben am Heinrich-Pette-Institut in Hamburg, das von der Wilhelm-Sander-Stiftung gefördert wird. Dr. Timo Sieber und Prof. Dr. Thomas Dobner aus der Abteilung für Molekulare Virologie untersuchen die Wirkung dreier Proteine von Adenovirus Typ 5: E1B-156R, E4orf3 und E4orf6. Sie stehen im Verdacht, das Erbgut infizierter Zellen zu destabilisieren und dadurch zur Entartung der Zellen beizutragen.

Krebs entsteht in einem mehrstufigen evolutionären Prozess. Sowohl Veränderungen im Erbgut der betroffenen Zelle, wie auch begleitende, so genannte epigenetische Veränderungen, ermöglichen ungebremstes Wachstum der Tumorzellen. "Wir wissen auch, dass bestimmte virale Proteine, wenn sie in einer infizierten Zelle dauerhaft produziert werden, zur Störung zellulärer Funktionen und zur Entartung der Zelle führen können", fasst Timo Sieber das klassische Modell der viralen Onkogenese zusammen.

Darüber hinaus scheint die frühe Phase der Tumorentstehung durch einen drastischen Anstieg der Mutationsrate geprägt zu sein. Timo Sieber: "Wie bei einer Billardkugel, die auf viele Kugeln trifft und sie in Bewegung setzt, könnten diese Mutationen zur Entstehung einer Tumorzelle beitragen. Wir nennen das Hit and Run." Können bestimmte virale Proteine das zelluläre Erbgut destabilisieren, so dass es zu einer Anhäufung von Mutationen in infizierten Zellen kommt? Könnte dies wie im "Hit and Run"-Modell den Anstoß zu einem Mehrstufenprozess geben, an dessen Ende die entartete Zelle steht? Timo Sieber sucht die Antworten hierauf bei Adenoviren.

... mehr zu:
»Adenovire »Erbgut »Mutation »Protein

Die krebserregende Wirkung von humanen Adenoviren in Nagetieren ist gut dokumentiert und dient seit Jahrzehnten als Modellsystem zur Aufklärung der Krebsentstehung. Bis heute ist jedoch nicht eindeutig bewiesen, ob Adenoviren diese Wirkung auch im Menschen entfalten. "Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass Adenoviren bei Hirntumoren eine Rolle spielen könnten", so Timo Sieber. Dr. Karin Kosulin von der Kinderkrebsklinik in Wien hat in bestimmten Hirntumoren bei Kindern gehäuft adenovirale DNA gefunden. Zufall? Vielleicht nicht - diese DNA tritt nur in bestimmten Arealen der Tumore auf. Ein mögliches Indiz für die "Hit and Run"-These?

In der aktuellen Studie will Timo Sieber untersuchen, wie die adenoviralen Proteine E4orf3, E4orf6 und E1B-156R die Mechanismen der zellulären DNA-Reparatur stören und dadurch eventuell zu erhöhter Mutationsrate führen.

Kontakt:
Timo Sieber, Heinrich-Pette-Institut,
Martinistraße 52, 20251 Hamburg
e-mail: timo.sieber@hpi.uni-hamburg.de
Dr. Angela Homfeld,
Pressesprecherin Heinrich-Pette-Institut,
Tel. +49 (40) 48051-108
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 195.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Adenovire Erbgut Mutation Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt

16.10.2018 | Medizintechnik

Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar

16.10.2018 | Materialwissenschaften

Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab

16.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics