Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch steriler Schmutz ist Dreck

24.04.2008
Die SMP GmbH aus Tübingen prüft im Auftrag von Reinigungsgeräte-, Medizingeräte- und Chemieherstellern sowie Kliniken die Reinigung von medizinischen Instrumenten.

Um die Qualität der Reinigung sicherzustellen, entwickelt die SMP GmbH laufend neue Prüfverfahren. Zahlreiche neue Aufträge, unter anderem aus Japan und den USA, machten jetzt den Umzug in größere Labore und Büros erforderlich.

Tübinger Medizinprodukte-Dienstleister SMP GmbH wächst weltweit

Operationsbestecke in Krankenhäusern und Arztpraxen haben nicht nur sauber, sondern rein zu sein. Klaus Roth, Geschäftsführer der Tübinger SMP GmbH Service für Medizinprodukte, bezweifelt, dass die Praxis dieser Anforderung entspricht: "Auch steriler Schmutz ist Dreck und die Sterilisatoren töten zwar die Keime ab, können aber keine Verschmutzungen entfernen."

... mehr zu:
»SMP

Mit diesem Thema beschäftigt sich der gelernte Zahntechniker seit nunmehr 17 Jahren. In der minimal-invasiven Chirurgie etwa werden die Instrumente immer kleiner, die Hohlräume immer unzugänglicher für herkömmliche Reinigungsverfahren. "Die Instrumente haben Nischen und Winkel, in denen sich der Schmutz so absetzen kann, dass er nicht ausgespült werden kann", so Klaus Roth. Er entwickelte in den 1990er Jahren an der Tübinger Universitätsklinik eine neue Methode, um mit radioaktiv markiertem Testschmutz den Reinigungserfolg überprüfen zu können.

Der SMP-Geschäftsführer, der sich seit Beginn seiner Forschungsarbeit auch in den zuständigen Normengremien engagiert, war von der Bedeutung seiner Arbeit stets zutiefst überzeugt - auch wenn sich der Gesetzgeber erst reichlich spät in angemessener Weise um das Thema gekümmert hat. "Seit 1993 müssen die Hersteller endlich sicherstellen, dass von ihren Instrumenten hinsichtlich der Hygiene keine Gefährdung für den Patienten ausgeht." Das gilt nach dem Medizinproduktegesetz auch für die Anbieter von Reinigungs- und Desinfektionsgeräten in den Kliniken. Schließlich ist es ein großer Unterschied, ob Geräte beim Hersteller getestet oder von teilweise unzureichend ausgebildetem Klinikpersonal bedient werden.

Die SMP GmbH verschickt deshalb täglich im Auftrag von Reinigungsmaschinenherstellern definiert verschmutzte Klemmen an Krankenhäuser, die diese dann gereinigt zur Analyse zurückgeben. Unter anderem trugen die Klemmen, die im vergangenen Jahr untersucht wurden, dazu bei, dass das Unternehmen, das heute 20 Mitarbeiter beschäftigt, eine deutliche Umsatzsteigerung auf etwa eine Million Euro erzielte. Die Klemmen liefern darüber hinaus ein aussagefähiges Bild über die Sauberkeit von Instrumenten in deutschen Kliniken.

Von besonderer Bedeutung ist ein von der SMP angewandtes Verfahren, mit dem sich sicher nachweisen lässt, ob Instrumente frei von Prionen sind. Pathogene Prionen gelten als Auslöser der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen bzw. von BSE beim Rind und sind durch herkömmliche Reinigungs- und Sterilisationsverfahren schwer abzutöten. Am problematischsten ist dies bei hitzeempfindlichen chirurgischen Instrumenten, die nicht mit den bei der Dampfsterilisation üblichen 134 Grad Celsius gereinigt werden dürfen. SMP ist weltweit das einzige private Labor, das auf diesem Gebiet arbeitet.

Neben den Kunden aus der BioRegion STERN arbeitet die SMP GmbH für Auftraggeber aus der ganzen Welt. Amerikanische wie japanische Hersteller vertrauen dem Tübinger Unternehmen. "Es gibt weltweit rund 180 Publikationen zum Thema Reinigung und Prüfmethoden - ein Drittel davon stammt von meinem Team und mir", erklärt Klaus Roth nicht ohne Stolz. Die jüngste Erweiterung der Labor- und Büroflächen auf 1.000 Quadratmeter ist nur ein Zwischenschritt: Niederlassungen in den USA und in Japan sind bereits fest geplant.

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über SMP GmbH:
Die SMP GmbH Service für Medizinprodukte bietet Dienstleistungen an, die es medizintechnischen Firmen ermöglicht, fundierte Aussagen zu ihren Produkten im Bereich der Wiederaufbereitung und Hygiene zu machen, so wie es das Medizinproduktegesetz fordert.

Das Unternehmen wurde nach zahlreichen, vom Land Baden-Württemberg und der EU geförderten Forschungsprojekten im Jahr 2000 gegründet. Zunächst wurde es von der Attempto Service GmbH der Universität Tübingen unterstützt. Die sieben Gesellschafter sind: Prof. Dr. med. Gerhard Bueß, Dr. med. Dipl.-Ing. Thomas W. Fengler, Prof. Dr. Peter Heeg, Dr. Rudolf Reichl, Priv. Doz. Dr. Ludger Schnieder, Dr. med. Marc O. Schurr und Geschäftsführer Klaus Roth.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info
SMP GmbH Service für Medizinprodukte:
Klaus Roth, Geschäftsführer, Hechinger Straße 262, Tübingen, 07071-857893-100, info@smpgmbh.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: SMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

nachricht Forscher decken Ursachen der seltenen Schlafkrankheit Narkolepsie auf
12.10.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics