Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Milch macht's tatsächlich

23.04.2008
Ernährungswissenschaftlerin der Universität Jena erhält Auszeichnung

Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Katrin Kuhnt von der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhält den OECOTROPHICA-Preis 2008. "Ich freue mich riesig über diese Auszeichnung und bin sehr stolz darauf", sagt die Preisträgerin.

Überreicht wird der Preis auf dem Bundeskongress "Demografischer Wandel und Lebensqualität", den der Verband der Diätassistenten (VDD), der Bundesverband Deutscher Ernährungs-Mediziner (BDEM) und der Verband der Oecotrophologen (VDOE) am 25. und 26. April in Wolfsburg abhalten. Die Auszeichnung wird seit 1997 vom VDOE (Haushalts- und Ernährungswissenschaftler) vergeben und ist mit 1.750 Euro dotiert. Das Preisgeld stiftet der Verein "Margarine-Institut für gesunde Ernährung" in Bonn.

Geehrt wird die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Ernährungswissenschaften der Uni Jena für ihre Dissertation über konjugierte Linolsäuren und trans-Fettsäuren. Katrin Kuhnt hat einzelne trans-Fettsäuren genauer untersucht und dabei verblüffende Ergebnisse erzielt. In ihrer Studie ["Die delta9-Desaturation von supplementierten trans-Octadecensäuren (trans-11- und trans-12-18:1) und die klinische Relevanz für den Menschen"] konnte sie nachweisen, dass die trans-11-Fettsäure, die sogenannte Vaccensäure, und die trans-12-Fettsäure keine negativen Wirkungen auf den Menschen haben. "Die trans-Fettsäuren haben allgemein einen sehr schlechten Ruf, weshalb sogar über eine Kennzeichnungspflicht auf Lebensmitteln nachgedacht wird", sagt Kuhnt. Vor allem trans-Fettsäuren, die bei der industriellen Fetthärtung von pflanzlichen Ölen entstehen, stehen im Verdacht, koronare Herzerkrankungen zu begünstigen. Im Tierversuch wurde jedoch festgestellt, dass bestimmte Fettsäuren mit einer konjugierten Doppelbindung gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweisen.

In ihrer - jetzt preisgekrönten - Studie konnte Kuhnt belegen, dass die trans-11-Fettsäure im menschlichen Körper in konjugierte Linolsäure (cis-9,trans-11-CLA) umgewandelt wird. Dieser sogenannten CLA (englisch für conjugated linoleic acid) werden im Allgemeinen gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Sie wirken antikarzinogen und antiinflammatorisch - das heißt, sie verringern die Risiken, an Krebs und Asthma zu erkranken. Auf natürlichem Wege wird diese Fettsäure im Pansen und Geweben von Wiederkäuern gebildet und steht dem Menschen über die Milch oder das Fleisch von Rind, Schaf oder Ziege zur Verfügung. Besonders hoch ist der CLA-Gehalt in der Milch von Rindern, die viel frisches Gras und Kräuter fressen. "Die Alpenmilch ist also tatsächlich sehr gesund", bringt Katrin Kuhnt ihre Ergebnisse auf den Punkt.

Kontakt:
Dr. Katrin Kuhnt
Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena
Dornburger Straße 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949610
E-Mail: katrin.kuhnt[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Ernährungswissenschaft Fettsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics