Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Scheu vor Herzmassagen und Beatmung in der Ersthilfe

15.04.2008
Und das in dieser Reihenfolge. "Bei Erwachsenen, die einen Kreislaufstillstand erleiden, ist die Herzmassage die Hauptsache", sagt Prof. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln.

Nach Leitlinien des Europäischen Resuscitation Council (ERC) von 2005 sollen Ersthelfer 30 Mal hintereinander auf die Mitte des Brustkorbs drücken und dann möglichst übergangslos zwei Mund-zu-Mund-Beatmungen folgen lassen.

Dieser Rhythmus sollte bis zum Eintreffen des Notarztes beibehalten werden. Vor 2005 galt ein 2-zu-15-Rhythmus als ideal. Das hat der ERC aus der Erkenntnis geändert, dass kürzere Pausen bei der Herzmassage effektiver sind. Das bestätigt Prof. Böttiger, der Vize-Präsident des ERC ist.

Vor kurzem hat der amerikanische Kardiologenverband erklärt, dass Herzmassagen ohne Beatmung denen mit Beatmung durch Ersthelfer gleichwertig seien. Das allerdings sieht man unter europäischen Experten anders.

"Dazu fehlen eindeutige wissenschaftliche Beweise", so Böttiger. Bei den Studien, auf die sich die US-Kollegen stützten, handele es sich um unkontrollierte, beobachtende Erfahrungsstudien, bei denen die Teilnehmer im Nachhinein befragt wurden. Die Beweiskraft solcher Studien, so Böttiger, sei grundsätzlich gering.

In einem Punkt sind sich Amerikaner und Europäer aber einig: "Bei Erwachsenen, die einen Kreislaufstillstand erleiden, ist die Herzmassage die Hauptsache", sagt Böttiger.

Deshalb heißt es auch in den europäischen Leitlinien schon seit Ende 2005: Wenn ein Laienhelfer unfähig oder unwillig ist, einen anderen Menschen zu beatmen, kann er darauf verzichten und sich ganz auf die Herzmassage konzentrieren. Allerdings gehen die US-Kollegen noch einen Schritt weiter, indem sie nun die Wiederbelebung mit und ohne Beatmung als gleichwertig betrachten.

"Viele Menschen scheuen sich davor, einen fremden Menschen zu beatmen", sagt Böttiger. Seit 2005 empfiehlt der ERC denn auch, die Wiederbelebung mit der Herzmassage zu beginnen. Denn zu Beginn eines Kreislaufstillstands ist meist noch genug Sauerstoff in Lunge und Blut, und das Blut wird durch die Herzmassage wieder zum Fließen gebracht.

Nur wenn Sauerstoffmangel zum Kreislaufstillstand geführt hat, ist die Mund-zu-Mund-Beatmung unerlässlich. Das ist in der Regel bei Kindern der Fall, denn bei ihnen sind häufig Erstickungsanfälle der Grund für den Herzstillstand, bei Erwachsenen dagegen sind es meist ein Herzinfarkt oder Herzrhythmusstörungen. Kinder ebenso wie Erwachsene, die beinahe ertrunken oder erstickt sind oder unter Drogen stehen und leblos erscheinen, müssen sofort beatmet werden.

Sind mehrere Helfer vor Ort, sollten sie sich abwechseln - denn Herzmassage ist "Schwerstarbeit". Rund 100 Mal pro Minute wird der Brustkorb um vier bis fünf Zentimeter eingedrückt. "Gebrochene Rippen sind dabei eher normal und in dieser Situation auf Leben und Tod nebensächlich", sagt Böttiger. "Es gibt nur einen Fehler, den man machen kann", sagt er, "und das ist, nichts zu tun."

Für Rückfragen:

Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger
Telefon: 0221 478-4807
E-Mail: bernd.boettiger@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsstelle Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Beatmung ERC Herzmassage Kreislaufstillstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics